Fußball-EM Die Kader der anderen

Joachim Löw gibt erst am Dienstag seinen EM-Kader bekannt, andere sind weiter: Frankreich tritt ohne Ribéry und Benzema an, 15 Bundesligaprofis spielen für Österreich.

REUTERS

Didier Deschamps ist ein Trainer, der Durchgreifen gelernt hat. Alles erwartet von Frankreich den EM-Titel im eigenen Land, und was macht der Coach? Er lässt den renommiertesten Stürmer des Landes aus disziplinarischen Gründen zu Hause.

Karim Benzema hat sich in der unappetitlichen Sexvideo-Affäre selbst ins Abseits gestellt, seine vermeintliche Beteiligung an dem Versuch, Teamkollege Mathieu Valbuena zu erpressen, war das ganz große Boulevard-Thema im französischen Fußball. Schnell war klar: Benzema und Valbuena in einem Team - das wird nicht mehr gehen. Und Deschamps hat geradezu salomonisch entschieden: Benzema ist aus dem Kader gestrichen - und auch Valbuena gehört nicht dem vorläufigen EM-Aufgebot der Gastgeber an.

Da ist er in guter Gesellschaft, auch Bayernstar Franck Ribéry ist von Deschamps wie seit Jahren wieder ignoriert worden. Ribéry hat daraufhin angekündigt, er habe ohnehin "keine Lust mehr auf Frankreich". Der 33-Jährige war zuletzt durch seine starken Leistungen nach der langen Verletzung wieder ins Gespräch gebracht worden. Deschamps reagierte kühl: "Es gibt keinen Grund, einen Platz im EM-Kader für ihn zu opfern." Und nominierte lieber Ribérys jungen Teamkollegen Kingsley Coman.

In den Nominierungen der Spieler für ein Großturnier steckte immer schon Zündstoff. Wer kommt mit, wer muss daheim bleiben? Das wird ab Dienstag auch in Deutschland so gehen, wenn Joachim Löw seinen vorläufigen Kader bekannt gibt. Andere Nationen sind schon vorgeprescht, nicht nur die Franzosen. Und fast überall spielen Bundesligaprofis wichtige Rollen. Es muss ja nicht überall so sein wie in Österreichs EM-Aufgebot, in dem sage und schreibe 15 Deutschland-Profis stehen.

Eine erste Übersicht über die Aufgebote der europäischen Teams und über die möglichen Stars der EM, die Lewandowskis, Ibrahimovics und De Bruynes gibt es hier.



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 16.05.2016
1. Nix genaues
weiss man in der sogenannten Sextape- Affäre, aber was an der Entscheidung von DD salomonisch sein soll bleibt zumindest mir ein Rätsel. Wieder einmal wird ein Opfer auch als Sündenbock abgestempelt und somit Unruhe geschührt. Die Equipe wird die Erwartungen nicht erfüllen und da geht der gleiche Müll und das Schmutzige Wäsche waschen munter weiter. Auch der Respekt gegenüber Ribery - ob man Ihm mag oder auch nicht - ist vollkommen anhand gekommen bei Deschamps. Ein paar Spiele hätte man Ribery bei der WM schon gönnen können. Aber diesbezüglich sind DD und unser Bundesjogi schon irgendwie gleich gestrickt, einmal Ungnade immer Ungnade bis in alle Ewigkeit. Auch ein Charakterzug !
robert.atum 16.05.2016
2. Gut Informiert in die Abendstunden
"Ribéry ist von Deschamps wie seit Jahren wieder ignoriert worden." Skandal! Nur weil Ribery vor 2 Jahren zurückgetreten ist und sich sogar Öffentlich geweigert hat, weiterhin für Frankreich auf zulaufen, ignoriert Deschamps ihn Jahrelang...^^
Bueckstueck 16.05.2016
3. Unsinn
Zitat von aurichterweiss man in der sogenannten Sextape- Affäre, aber was an der Entscheidung von DD salomonisch sein soll bleibt zumindest mir ein Rätsel. Wieder einmal wird ein Opfer auch als Sündenbock abgestempelt und somit Unruhe geschührt. Die Equipe wird die Erwartungen nicht erfüllen und da geht der gleiche Müll und das Schmutzige Wäsche waschen munter weiter. Auch der Respekt gegenüber Ribery - ob man Ihm mag oder auch nicht - ist vollkommen anhand gekommen bei Deschamps. Ein paar Spiele hätte man Ribery bei der WM schon gönnen können. Aber diesbezüglich sind DD und unser Bundesjogi schon irgendwie gleich gestrickt, einmal Ungnade immer Ungnade bis in alle Ewigkeit. Auch ein Charakterzug !
Valbuena ist nicht dabei weil Dechamps ihn nicht braucht. Das hat nix mit "Opfer als Sündenbock" zu tun. Ich bin ein grosser Ribéry Fan, aber auch ihn braucht er nicht zwingend und wird sich ausserdem daran erinnert haben, dass Franck einer der Rädelsführer 2010 war. Und zu guter letzt solltest du lernen, dass es hier um das Ziel und nicht Einzelne Akteure geht. Wenn man wie Frankreich oder auch Deutschland reichlich Spieler zur Verfügung hat, muss man sich keine potenziell faulen Äpfel ins Körbchen legen.
grappa.43@web.de 16.05.2016
4. Ungnade, ich weiss nicht.
Ribery ist am Fußballerverfalldatum, bei Benzema stimmen die Leistungen nicht mehr, für mich ein Grund, ihn auszusortieren. Auch würde ich die Spieler Kruse und Großkreutz nicht als faule Äpfel bezeichnen. Großkreutz z.B. hat mit seiner Pinkelei ein paar Kübelpflanzen gefährdet, der Löw mit seiner Raserei (Man bekommt keine Sperre von 6 Monaten für 56 Km/h in geschlossener Ortschaft) Menschenleben hochgradig in Gefahr gebracht.
maartenk. 16.05.2016
5.
Ist Ribéry nicht von sich aus zurück getreten? Hatte es da nicht sogar Streit gegeben, weil Platini gefordert hat man müsse ihn ins Aufgebot zwangsvorführen? Oder habe ich da was falsch verstanden? Oder etwas nicht mitbekommen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.