Niederländischer Fußball Ex-Nationalspielerin Pauw erhebt Vergewaltigungsvorwürfe

Vor 35 Jahren soll es im niederländischen Fußball zu mehreren sexuellen Übergriffen gekommen sein. Das mutmaßliche Opfer Vera Pauw beklagt die Tatenlosigkeit des Verbands.
Vera Pauw ist aktuell Nationaltrainerin in Irland

Vera Pauw ist aktuell Nationaltrainerin in Irland

Foto: Ryan Byrne / Inpho Photography / IMAGO

Vera Pauw ist eine Pionierin des niederländischen Fußballs. In den Achtzigerjahren war sie Nationalspielerin. Als Trainerin führte sie Oranje 2009 erstmals zu einem großen Turnier, zwei Jahre zuvor hatte die heute 59-Jährige die Gründung der Ehrendivision für Frauenteams vorangetrieben. Nun erhebt Pauw Vergewaltigungs- und Missbrauchsvorwürfe, die den niederländischen Fußballverband KNVB kurz vor dem Start der Europameisterschaft in England belasten könnten.

In einem Interview mit der Tageszeitung »NRC« und einem eigenen Statement auf Twitter erklärt Pauw, im Alter von 23 Jahren vergewaltigt und zudem mehrfach sexuell belästigt worden zu sein. Die drei beschuldigten Männer sollen alle im niederländischen Fußball gearbeitet haben. Zu dem Zeitpunkt spielte Pauw im Verein beim VSV Vreeswijk und war bereits Teil der Nationalmannschaft.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»35 Jahre lang habe ich das vor dem Rest der Welt, meiner Familie, meinen Teamkolleginnen und meinen Spielerinnen geheim gehalten«, sagte Pauw. Zudem beklagte sie, der KNVB habe ihre Anschuldigungen nicht angemessen behandelt.

KNVB gesteht Fehler ein

Gegenüber »NCR« nahm der KNVB schriftlich Stellung. Dabei hieß es: »Leider wurde Vera in der Vergangenheit mit einer Reihe von (Einschätzungs-)Fehlern und schädlichen Kommentaren von (ehemaligen) KNVB-Mitarbeitern konfrontiert.« Man wolle »sobald wie möglich« mit Pauw und auch intern sprechen: »Damit wir handeln können.«

»In den letzten Jahren habe ich versucht, dafür zu sorgen, dass dieser Fall von den niederländischen Fußballbehörden auf faire und gerechte Weise untersucht wird, aber ohne Erfolg«, sagte Pauw, die »nicht mehr schweigen« könne.

Die Niederländerin erklärte weiter, dass sie bei der Polizei Anzeige erstattet habe: »Einige Leute wollten diese Vergewaltigung und die sexuellen Übergriffe lieber für sich behalten, als mir die Unterstützung zu geben, die ich brauche, um über diese Geschichte zu sprechen.«

Pauw ist aktuell Nationaltrainerin in Irland, konnte sich mit ihrer Mannschaft jedoch nicht für die EM qualifizieren. Die Niederlande müssen ab dem 6. Juli ihren EM-Titel von 2017 verteidigen, in der Gruppenphase trifft das Team auf Schweden, Portugal und die Schweiz. 2007 stand die 59-Jährige hinter der Gründung der Ehrendivision für Frauen.

krä/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.