Künstliche Intelligenz hilft Schiri Fifa testet halb automatische Abseitserkennung beim Arab Cup

Erst die Torlinientechnik, dann die Videoassistenten – und nun eine halb automatische Abseitserkennung. Der Fußball-Weltverband verspricht sich viel davon – womöglich schon zur WM 2022.
Das Education City Stadium in Doha

Das Education City Stadium in Doha

Foto: Kai Pfaffenbach / Reuters

Der Fußball-Weltverband Fifa testet in den kommenden Tagen eine Technologie zur halb automatischen Abseitserkennung.

Die Technik soll nach Fifa-Angaben ab Dienstag beim Arab Cup (30. November bis 18. Dezember) in Katar zum Einsatz kommen und den Schiedsrichter mithilfe von künstlicher Intelligenz bei der Entscheidung unterstützen, ob sich ein Spieler im Abseits befindet oder nicht.

Sie könnte womöglich schon bei der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr an gleicher Stelle eingesetzt werden. »Je nachdem, wie die Tests verlaufen«, hieß es auf SPIEGEL-Anfrage von der Fifa. »Es ist ja noch ein bisschen Zeit bis zur WM.«

Der Chef der Fifa-Schiedsrichterkommission Pierluigi Collina nannte den nun bevorstehenden Probeeinsatz beim Arab Cup laut einer Fifa-Mitteilung »den bisher wichtigsten« für die neue Technik. Dabei senden Kameras unter dem Stadiondach Echtzeitdaten an den Videoassistenten, der die Informationen sofort überprüfen und an den Schiedsrichter weitergeben kann.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Technik sei bei der Entscheidungsfindung auf dem Platz sehr nützlich, sagte Collina: »Bei einer Abseitsstellung wird die Entscheidung getroffen, nachdem nicht nur die Position der Spieler, sondern auch ihre Beteiligung an der Bewegung analysiert wurde.« Die Entscheidung selbst – ob Abseits und ob aktiv oder passiv – bleibe aber weiterhin »in den Händen des Schiedsrichters«, erklärte Collina.

Zur Unterstützung seiner Referees hatte der Weltverband bei vergangenen Turnieren bereits eine Reihe von technischen Neuerungen eingeführt. So nutzt die Fifa seit der WM 2014 die Torlinientechnik und seit der WM 2018 den Videoassistenten. Letzterer könnte mit der halb automatischen Abseitserkennung eine Hilfe an die Hand bekommen.

Beim Arab Cup spielen 16 Teams aus dem arabischen Raum. Gespielt wird auch in einigen der Stadien, in denen im kommenden Jahr die WM stattfinden soll (21. November bis 18. Dezember 2022).

ara
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.