»Große Chancen für den Fußball« Heike Ullrich wird erste DFB-Generalsekretärin

Erstmals in seiner 122-jährigen Geschichte ernennt der Deutsche Fußball-Bund eine Frau zur Generalsekretärin. Heike Ullrich bringt national wie international Erfahrung mit – vor allem im Fußball der Frauen.
Heike Ullrich bei einer Veranstaltung in Berlin, Ende März 2022

Heike Ullrich bei einer Veranstaltung in Berlin, Ende März 2022

Foto:

Boris Streubel / Getty Images

Nach gut einem Jahr in kommissarischer Funktion wird Heike Ullrich offiziell erste Generalsekretärin in der 122-jährigen Geschichte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Die Berufung der früheren Stellvertreterin, die seit dem Rückzug von Friedrich Curtius im Mai 2021 bereits interimsmäßig als Generalsekretärin arbeitet, erfolgte erwartungsgemäß auf Vorschlag des neuen DFB-Präsidenten Bernd Neuendorf.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die bisherige »Übergangslösung« Ullrich leitet das operative Geschäft ab Freitag und gehört damit auch dem DFB-Präsidium an. »Wir bewegen uns in herausfordernden und sehr dynamischen Zeiten, gleichzeitig stehen in den kommenden Monaten und Jahren herausragende Fußballereignisse an, die große Chancen für den Fußball und den DFB bieten«, sagte die 52-Jährige, die am Donnerstag mit Neuendorf beim Kongress des Weltverbands Fifa in Katar weilte: »Die Bewältigung der Herausforderungen genauso wie die Nutzung der Chancen kann nur im Team und gemeinsam geschehen.«

Neuendorf hatte schon vor seiner Wahl angekündigt, weiter auf die diplomierte Sportökonomin setzen zu wollen. »Ich freue mich sehr, dass wir beim DFB mit Heike Ullrich zum ersten Mal eine Generalsekretärin bekommen«, sagte der Präsident. Er schätze sie für ihre »Kompetenz, ihre Empathie und ihren Einsatz. Sie hat in den vergangenen Monaten bewiesen, dass die Leitung der Zentralverwaltung bei ihr in guten Händen ist.«

Ullrich begann 1996 in der DFB-Abteilung Spielbetrieb mit dem Schwerpunktthema Frauen- und Mädchenfußball. Zwischenzeitlich war sie auch Teammanagerin der Frauen-Nationalmannschaft. Seit dem 1. Januar 2018 leitet Ullrich die DFB-Direktion Verbände, Vereine und Ligen, die unter anderem für den gesamten Spielbetrieb des Verbandes mit dem DFB-Pokal, der 3. Liga, der Frauen-Bundesliga sowie allen Amateur- und Jugendspielklassen zuständig ist.

International war Ullrich unter anderen Mitglied im Organisationskomitee bei der Frauen-EM 2001 und der Frauen-WM 2011 in Deutschland. Von 2005 bis 2016 gehörte sie auch der U20-Frauen-Kommission des Fußball-Weltverbands Fifa an.

ara/dpa/sid
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.