Gewalt in Italien Nocerina plant Klage gegen eigene Ultras

Italiens Drittligist ASG Nocerina geht in die Offensive gegen die eigenen Ultras. Der Verein will gegen die Hooligans, die Spieler des Clubs bedroht haben, als Kläger auftreten. Die Attacken der Anhänger hatten am Sonntag zu einem Spielabbruch geführt.

Ultras in Nocerina: Drittligist will klagen
AP/dpa

Ultras in Nocerina: Drittligist will klagen


Hamburg - Der italienische Fußball-Drittligist ASG Nocerina, deren Spieler von eigenen Hooligans bedroht worden waren, will als Privatkläger am Prozess gegen die Ultras teilnehmen, die "dem Ansehen des Vereins schwer geschadet haben". Dies teilte der Drittligist in einer Presseerklärung mit. 30 Hooligans sind von der Polizei der süditalienischen Stadt Salerno identifiziert und angezeigt worden. 20 von ihnen wurden mit einem Stadionverbot belegt.

Am Sonntag war das Spiel des Tabellen-Schlusslichts bei US Salernitana nach 20 Minuten abgebrochen worden, nachdem Nocerina-Ultras die eigenen Spieler bedroht hatten. Erst wechselte der Trainer in den ersten 50 Sekunden drei Spieler aus, dann "verletzten" sich bis zur 21. Minute fünf Spieler und konnten angeblich nicht mehr weiterspielen. Dem Schiedsrichter blieb nichts übrig, als die Partie daraufhin abzubrechen.

Schon vor der Begegnung war es zu Anfeindungen gekommen, einige Nocerina-Akteure weigerten sich daher zunächst, überhaupt anzutreten. Der Verein kündigte eine interne Untersuchung an, um festzustellen, ob sich die Spieler, die nicht angetreten waren, strafbar gemacht haben.

Das Spiel selbst wurde mittlerweile von einem Sportgericht mit 0:3 für den Gegner US Salernitana gewertet

Die Staatsanwaltschaft der Stadt Nocera Inferiore leitete inzwischen Ermittlungen in die Wege.

aha/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PeterPan95 12.11.2013
1. Man man man
Auch wenn es wirklich schwer zu sein scheint: Ultras sind nicht automatisch Hooligans, und Hooligans sind nicht automatisch Ultras. Es mag Überschneidungen geben, aber den einen Begriff mit dem anderen einfach 1:1 ersetzen? grober Unfug!
plasmopompas 12.11.2013
2.
Zitat von PeterPan95Auch wenn es wirklich schwer zu sein scheint: Ultras sind nicht automatisch Hooligans, und Hooligans sind nicht automatisch Ultras. Es mag Überschneidungen geben, aber den einen Begriff mit dem anderen einfach 1:1 ersetzen? grober Unfug!
Grober Unfug ist eher was die "Fans" von Nocerina da veranstaltet haben. Vollkommen nebensächlich ist es, wie sich diese Leute selbst nennen. Ich finde es gut, was der Verein dort macht, endlich wird da mal konsequent gegengehalten.
ismirwurscht2000 12.11.2013
3. Unfug!
Die Vokabeln "Ultras" und "Hooligans" hier so zu durchmischen is fahrlässig und schlampiger Journalismus. Auch nicht die Unterschiede von Ultras in Italien zu den deutschen Ultras in einem Nebensatz wenigstens zu erwähnen ist fahrlässig, bei der Stimmungsmache gegen Ultras die in den Medien herrscht - sind halt ein leichtes Angriffsziel, leichter als die Polizei und die Methoden von Medien und Innenministerien zu hinterfragen. Die Aktion der Spieler sieht in der Tat wie eine große Solidaritätsaktion der Spieler mit den Fans die ausgeschlossen wurde weil die unfähige und überforderte italienische Polizei wieder mit Kanonen auf Spatzen schießt. Dohungen und sonstige Gewaltaktionen gehören bestraft, und deshalb wird gegen einzelne Personen völlig zu Recht geklagt. Die Diffarmierung großer heterogener Gruppen ist eigentlich ein Merkmal der Boulevard-Presse. Wie bei SPON so ein journalistisches Niveau seinen Weg auf die Website findet spricht nicht für die Funktionalität der Redaktion.
plasmopompas 12.11.2013
4.
Zitat von ismirwurscht2000Die Vokabeln "Ultras" und "Hooligans" hier so zu durchmischen is fahrlässig und schlampiger Journalismus. Auch nicht die Unterschiede von Ultras in Italien zu den deutschen Ultras in einem Nebensatz wenigstens zu erwähnen ist fahrlässig, bei der Stimmungsmache gegen Ultras die in den Medien herrscht - sind halt ein leichtes Angriffsziel, leichter als die Polizei und die Methoden von Medien und Innenministerien zu hinterfragen. Die Aktion der Spieler sieht in der Tat wie eine große Solidaritätsaktion der Spieler mit den Fans die ausgeschlossen wurde weil die unfähige und überforderte italienische Polizei wieder mit Kanonen auf Spatzen schießt. Dohungen und sonstige Gewaltaktionen gehören bestraft, und deshalb wird gegen einzelne Personen völlig zu Recht geklagt. Die Diffarmierung großer heterogener Gruppen ist eigentlich ein Merkmal der Boulevard-Presse. Wie bei SPON so ein journalistisches Niveau seinen Weg auf die Website findet spricht nicht für die Funktionalität der Redaktion.
Wo haben Sie denn die Erkenntnis her, das das eine Soldaritätsaktion der Spieler gewesen ist? In der Bericherstattung auch in anderen Medien sah das eher so aus, das die Spieler Angst vor ihren eigenen "Fans" hatten und deshalb den Spielabbruch provoziert haben. Bisher habe ich übrigens nirgends gelesen, das sich gemäßigte Fans des Vereins von den "Hooligans", "Ultras" oder was auch immer distanziert hätten. So heterogen scheint die Gruppe der dortigen Fans also nicht zu sein.
renee gelduin 14.02.2014
5.
Wer nicht in der Lage ist zwischen Hooligan und Ultra zu unterscheiden sollte besser keine Artikel zu eben jenen schreiben. Vielleicht sollte derjenige ganz auf die "journalistische" Tätigkeit verzichten und den Platz frei machen für Leute, die da besser qualifiziert sind. "Attacke" inpliziert übrigens üblicherweise physisches Verhalten. Von solchen Übergriffen war bislang nirgendwo die Rede.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.