Reaktionen auf den Tod Eusébios "Ruhe in Frieden, Schwarzer Panther"

Die Fußballwelt nimmt Abschied von Portugals nationaler Legende Eusébio. Nach dem Tod des Spielers, der als "Schwarzer Panther" weltberühmt wurde, melden sich zahlreiche Weggefährten zu Wort - von Fifa-Präsident Sepp Blatter bis zum Superstar Cristiano Ronaldo.

Lissabon - Weltweit trauern die Menschen um Portugals Fußball-Star Eusébio da Silva Ferreira. Der 71-Jährige war in der Nacht zum Sonntag gestorben. Der in Mosambik geborene Spieler stand 15 Jahre lang für Benfica Lissabon auf dem Platz. Vor dem Stadion seines ehemaligen Clubs steht eine Bronzestatue zu seinen Ehren, Fans hängten ihre Schals an die Figur.

Die portugiesische Regierung hat eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. Zahlreiche Weggefährten, Bewunderer und Vertreter der Fußballwelt bekundeten ihre Anteilnahme:

"Der Fußball hat eine Legende verloren. Wir werden Eusébio sehr vermissen. Ruhe in Frieden, Schwarzer Panther", sagte Fifa-Präsident Sepp Blatter.

Auch der portugiesische Premierminister Pedro Passos Coelho gedachte der nationalen Fußball-Legende seines Landes. Er ehrte ihn nicht nur als Spieler, sondern auch als Mensch: "Er war ein Fußballgenie, ein Beispiel an Bescheidenheit, ein exzellenter Athlet und ein großzügiger Mann. Für alle Fans war er ein Sinnbild für Professionalität, Entschlossenheit und Hingabe."

Armando Guebuza, der Präsident von Mosambik, teilte mit: "Eusébio ist eine wichtige und prägende Figur in der Geschichte von Mosambik."

Uefa-Präsident Michel Platini würdigte Eusébio mit den Worten: "Der Fußball hat einen seiner größten Spieler verloren. Auf dem Feld war Eusébio eine wahre Legende, sowohl für Portugal als auch für Benfica. Er war aber viel mehr als ein Botschafter für den portugiesischen Fußball, ein guter und charmanter Mann. Eusébio wird schmerzlich vermisst werden."

Franz Beckenbauer trauerte um ihn als Freund. "Einer der größten Fußballer aller Zeiten ist tot. Mein Freund Eusébio starb in der vergangenen Nacht. Meine Gedanken sind bei seiner Familie", sagte der Ehrenpräsident von Bayern München.

Auch Uwe Seeler bedauerte Eusébios Tod. "Es tut mir unheimlich leid. Ich weiß, dass er kränklich war, aber im Verhältnis war er noch unheimlich jung. Wieder mal ein Weltklasse-Fußballer, der von uns geht. Er war absolute Spitzenklasse, auch als Mensch sehr nett und kollegial. Es war immer eine Freude, mit ihm zusammen zu sein", sagte der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft.

Brasiliens Überidol Pelé nannte Eusébio einen "Bruder" und erklärte: "Ich betrauere seinen Tod. Er war wie ein Bruder für mich. Möge Gott ihn mit offenen Armen empfangen."

Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo verlieh seiner Trauer via Twitter Ausdruck. "Für immer und in Ewigkeit, ruhe in Frieden, Eusébio", schrieb der portugiesische Nationalspieler.

Der frühere Weltklassespieler Luis Figo twitterte ein Foto, auf dem er Eusébio umarmt und schrieb: "Der König! Ein großer Verlust für uns alle. Der Allergrößte."

Auch viele Fußballverbände und -vereine trauern um Eusébio

"Sein Leben ist ein Vermächtnis für alle, die den Fußball lieben. Diese Nachricht ist brutal. Einige Menschen sollten uns nie verlassen. Wir erinnern an das Talent und den Charakter eines Mannes, der unseren Fußball zu einem Aushängeschild in der Welt machte", erklärte Portugals Fußball-Verband FPF.

Auch der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid würdigte Eusebios Andenken. "Wir trauern mit Eusébios Familie, seinen Freunden, Benfica Lissabon und dem gesamten portugiesischen Fußball. Vor unserem Spiel gegen Celta Vigo am Montag erweisen wir Eusébio mit einer Schweigeminute und schwarzen Armbändern die letzte Ehre", kündigte der Verein an.

Und Eusébios langjähriger Verein Benfica Lissabon gab bekannt: "Wir trauern um den größten Sportler Portugals und unseres Vereins. Die Erinnerungen und das Vermächtnis Eusébios sind für immer unter uns."

bos/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.