Zweite Liga Klinsmann sagt dem VfB Stuttgart ab

Er galt als Wunschkandidat vieler VfB-Fans, aber es wird nichts aus einer Zusammenarbeit mit Jürgen Klinsmann. Der ehemalige DFB-Teamchef hat den Stuttgartern als möglicher Vorstandschef abgesagt.

Jürgen Klinsmann mag nicht
Federico Gambarini DPA

Jürgen Klinsmann mag nicht


Der ehemalige Fußballweltmeister Jürgen Klinsmann steht dem VfB Stuttgart weder für das Amt des Vorstandsvorsitzenden noch für eine andere Position im Verein zur Verfügung. Das teilte der 55-Jährige in einer persönlichen Erklärung mit. Demnach hat Klinsmann den VfB Stuttgart zuvor per Mail über seine Entscheidung informiert.

Er begründete den Entschluss mit der aktuellen Führungskonstellation des Zweitligisten. "Die gesamte Kommunikation und Korrespondenz sowohl mit dem Präsidialrat des VfB als auch mit einer Personal-Beratungsagentur aus München waren für mich nicht zielführend und ohne jegliche Dringlichkeit von Seiten des VfB", schrieb Klinsmann.

Der ehemalige Teamchef der deutschen Nationalmannschaft und Weltmeister von 1990 war seit Monaten als Vorstandschef seines Heimatklubs im Gespräch. Eine Reaktion des Vereins gab es zunächst nicht.

aha/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sapiens-1 04.09.2019
1. Das ist besser für Jürgen...
...denn dem VfB kann man eh nicht helfen. Weder aus der Ferne, die JK bevorzugt, noch mit Weltläufigkeit, die sein Plus gewesen wäre. O.k. im Moment läuft es tabellentechnisch habwegs, was aber noch lange nicht heißt, daß der Verein endlich zur Ruhe kommt und sich grundsätzlich neu aufstellt. Von daher: Richtige Entscheidung, die Begründung läßt tief blicken...
widower+2 04.09.2019
2. Hm?
Das klingt leicht beleidigt und so, als hätte er erwartet, dass man ihn geradezu anbettelt.
brandmauerwest77 04.09.2019
3. Ja
Gott sei Dank. Klinsmann hätte dem VFB auch nicht geholfen. Sie haben Hitzlsperger und Mislintat und ein Team, welches den beiden zuarbeitet. Der VFB ist so seit langer Zeit endlich mal kompetent an den entscheidenden Stellen aufgestellt. Es herrscht Ruhe im Verein, Klinsmann hätte nur wieder jede Menge Unruhe reingebracht, weil Er kein Mensch ist, der sich zurück nehmen kann und vermutlich erstmal wieder alles umgeschmissen hätte, was jetzt als zartes Pflänzchen gerade anfängt zu wachsen.
zweitakterle 04.09.2019
4. Das Beste,
das dem VfB passieren konnte......vielen Dank dafür Herr Klinsmann! Unter ihm hätten sich die Querelen in derselben Form fortgesetzt, wie unter Dietrich....beide stehen sich in der eitlen Selbstdarstellung in nichts nach. Mail sehen, wer seine nächste Herzensangelegenheit rührt....
Intelligenz? Wo? 05.09.2019
5. Bitte was?
Zitat von widower+2Das klingt leicht beleidigt und so, als hätte er erwartet, dass man ihn geradezu anbettelt.
Wenn mich jemand fragt ob ich für eine Stelle X zu haben sei, und ich in Gesprächen feststelle, das diese nicht Zielführend sind, und ich auch nicht das Gefühl habe, das es dringlich ist das ich diese Stelle annehme. Und ich dieses dann auf Öffentliche Anfrage genauso darstelle, dann hat das nichts damit zu tun das ich beleidigt bin oder möchte das man mich anbettelt. Sondern das ich diesen Job nicht angenommen habe weil ich ihn nach den Gesprächen etc. nicht wollte. Und so in etwa wird es Herrn Klinsmann auch gegangen sein, wenn man dich so halblebig anfragt, und immer so bisschen um den heißen Brei herum redet, dann willst du da nicht arbeiten. Und dafür ist der VFB über alle Grenzen hinweg bekannt, Nägel mit Köpfen macht dort schon lange keiner mehr, und diejenigen die evtl welche gemacht hätten die hat man sehr elegant in den letzten 10-15 Jahren ausm Verein geekelt. Ob Klinsmann letzten endes dem VFB helfen hätte können oder nicht, spiet keine Rolle. Man sieht ja an der Erklärung von Klinsmann das der VFB das auch nicht so richtig wusste, und deshalb wohl eher wie üblich Halbherzig an die Sache ran ging, typisch VFB halt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.