Österreichs Arnautovic "So einen muss ich reinmachen"

Chance vergeben, Spiel verloren: Marko Arnautovic vergab gegen Deutschland kurz vor Schluss die große Gelegenheit, einen Punkt in der WM-Qualifikation zu retten. Der Stürmer ist nach seinem Fehlschuss untröstlich, sein Trainer vermutet, bei Arnautovic sei "die Freude zu früh gekommen".

Marko Arnautovic: Lob für den Flankengeber, Kritik an sich selbst
dapd

Marko Arnautovic: Lob für den Flankengeber, Kritik an sich selbst


Hamburg - Marko Arnautovic hatte im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland die große Chance, zum gefeierten Ausgleichs-Torschützen zu werden. Stattdessen wurde der österreichische Stürmer, der bis dahin eine gute Leistung gezeigt hatte, zum großen Verlierer des Abends.

Aus vier Metern schoss der 23-Jährige den Ball in der 87. Minute neben das Tor, es blieb beim 1:2. Nach dem Spiel zeigte sich Arnautovic untröstlich: "Ich will Entschuldigung sagen ans ganze Land. Das war allein mein Fehler", sagte der Profi vom Bundesligisten Werder Bremen. Die Flanke von Jakob Jantscher sei "ideal gekommen", sagte er über die Szene, "da gibt es keine Entschuldigung. So einen muss ich reinmachen."

Arnautovic lobte seine Mannschaft als "klar überlegen. Die Deutschen haben einen Elfmeter bekommen, ich weiß nicht, ob er gerecht war oder nicht, die haben wieder mit Glück gewonnen." Österreich dagegen habe sensationell gearbeitet, sei immer wieder aufgestanden, auch nach dem 0:2.

Österreichs Teamchef Marcel Koller nahm Arnautovic in Schutz. "30, 50 Zentimeter vor ihm springt der Ball nochmal kurz auf und er geht ihm ans Schienbein, er trifft ihn nicht richtig", sagte er. Jedoch bemängelte Koller auch, Arnautovic habe in der Szene die letzte Konzentration vermissen lassen. "Das sind halt die Hundertstelsekunden, wo die Anspannung schon weg geht und die Freude zu früh kommt. Das ist dann entscheidend", sagte er.

luk/sid

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kone 12.09.2012
1. Ja ...!
Zitat von sysopdapdChance vergeben, Spiel verloren: Marko Arnautovic vergab gegen Deutschland kurz vor Schluss die große Gelegenheit, einen Punkt in der WM-Qualifikation zu retten. Der Stürmer ist nach seinem Fehlschuss untröstlich, sein Trainer vermutet, bei Arnautovic sei "die Freude zu früh gekommen". http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,855374,00.html
Österreich hätte vielleicht sogar gewinnen können ... wenn ihr Verteidiger nicht ein so abenteuerlich dummes, weil unnötiges Foul begangen hätte. UND Deutschland hatte "Glück", daß einer der für Österreich aufgelaufenen Spieler eben jener Arnautovic war, der sich auch in der Bundesliga schon einen gewissen Namen als "Chancentod" gemacht hat, und der sich gestern mit einem weiteren Beweis seines Könnens unsterblich gemacht hat!! Die Österreicher haben gut gespielt, und sie sollten jetzt keine "Dolchstoßlegenden" pflegen, sondern auf ihren Trainer hören, Fehler abstellen, und ihre leidenschaftliche Einstellung von gestern konservieren. Dann wird es schon klappen!
soulseeker 12.09.2012
2. optional
Immer wieder lustig, dass die meisten Verlierer immer "klar besser" gespielt haben wollen.
Mo2 12.09.2012
3. irre
Zugegeben, der Ausgleich wäre nicht unverdient gewesen. Aber dass ausgerechnet der größenwahnsinnige Oberdepp Arnautovic vergeigt, hat mich dann doch richtig erfreut.
ch.ko 12.09.2012
4. hätte hätte hätte
Österreichs Fußballhelden könnten vielleicht mal wieder ein Spiel gegen ihr großes Vorbild gewinnen, wenn sie mehr Zeit auf dem Trainingsplatz und weniger Zeit im Tattoostudio verbringen würden.
Zeittotschläger 13.09.2012
5. wer den Schaden hat ...
So etwas ist schon den Größten passiert. Wenn man sich an daran aufgeilt, zeugt das nicht unbedingt von Charakter. Und was das mit Tattoos zu tun haben soll, muss mir bei Gelegenheit mal ein kleingeistiger Spießer erklären.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.