Neuer TV-Vertrag Deutsche Nationalelf weiter bei ARD und ZDF

Freundschaftsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sind auch in den kommenden Jahren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen. Der Deutsche Fußball-Bund hat den Vertrag mit ARD und ZDF verlängert.

Nationalspieler Khedira (l.): Auch weiterhin bei ARD und ZDF zu sehen
DPA

Nationalspieler Khedira (l.): Auch weiterhin bei ARD und ZDF zu sehen


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF haben sich auf eine Verlängerung ihres bestehenden TV-Vertrags bis 2018 verständigt. Das bestätigte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach nach dem Länderspiel in Spanien (1:0).

"Wir sind uns einig, dass es bis 2018 so bewährt wie bislang weitergeht. Das betrifft Freundschaftsspiele der Nationalmannschaft, die dritte Liga, die Frauen-Bundesliga und Frauen-Länderspiele. Das ist eine gute Nachricht", sagte Niersbach. Über die finanzielle Ausgestaltung des Vertrags wurde Stillschweigen vereinbart.

Die durch die Uefa vermarkteten Qualifikationsspiele der deutschen A-Nationalmannschaft zur Europameisterschaft 2016 sowie zur Weltmeisterschaft 2018 sind beim Privatsender RTL zu sehen. Die Endrunden selbst laufen wie gewohnt bei ARD und ZDF.

chp/sid

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brunnerr 19.11.2014
1. Stillschweigen?
Wie kann es sein, daß "über die finanzielle Ausgestaltung des Vertrages ... Stillschweigen vereinbart" wurde? Immerhin wird hier das Geld der Gebührenzahler verbraten, und die wüßten vielleicht ganz gern, wieviel davon. Oder ist die Summe so abenteuerlich, daß sie öffentlich mal wieder nicht vermittelbar wäre? Wo bleibt überhaupt Ihr kritischer Journalismus, der da nachhakt und nicht einfach die offizielle Verlautbarungsprosa herunterbetet?
Pandora0611 19.11.2014
2. Fruendschaft verbindet
ARD und ZDF haben den Vertrag bis 2018 verlängert. Bezahlt wird das von den Zwangsgebühren der Bürger. Auch wenn sie sich nicht für Fußball interessieren. Wer sich dafür interessiert, kann doch ins Station fahren oder sich die Spiele live im Bezahlfernsehen ansehen. Warum werden hierzu nicht die "Zwangsgebührenzahler" gefragt?
kuac 19.11.2014
3.
Zitat von brunnerrWie kann es sein, daß "über die finanzielle Ausgestaltung des Vertrages ... Stillschweigen vereinbart" wurde? Immerhin wird hier das Geld der Gebührenzahler verbraten, und die wüßten vielleicht ganz gern, wieviel davon. Oder ist die Summe so abenteuerlich, daß sie öffentlich mal wieder nicht vermittelbar wäre? Wo bleibt überhaupt Ihr kritischer Journalismus, der da nachhakt und nicht einfach die offizielle Verlautbarungsprosa herunterbetet?
Ich bin froh, dass die ARD/ZDF solche Spiele übertragen. Ich möchte nicht jedes Spiel schauen und will deshalb kein teueres Abo dafür bezahlen.
romeov 19.11.2014
4. Danke !
da ich das Pay-TV in keinster Weise unterstütze, bin ich froh darüber. Leider muss man aber die Qualifikationsspiele bei den Privaten anschauen.
peroxyacetylnitrat 19.11.2014
5. @kuac
Aber sie bezahlen doch bereits ein Abo... Für 53,94? pro Quartal ;-) ich wüsste als Gebührenzahler aber auch gerne wieviel dieser Deal gekostet hat, auch wenn das natürlich nichts mehr ändert. aber wäre schon interessant zu wissen, was der DFB für seinen ramsch (sorry, aber Freundschaftsspiele, 3. Liga und frauenfussball sind das ob Relation zu pflichländerspielen, Champions league und Bundesliga) noch bekommen hat :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.