Fußball Nordkorea qualifiziert sich für WM 2010

Politisch isoliert, sportlich qualifiziert: Nordkorea wird erstmals seit 1966 wieder an einer Fußball-WM teilnehmen. Ein torloses Unentschieden in Saudi-Arabien machte die Überraschung perfekt - und bedeutete gleichzeitig das Ende aller Hoffnungen für Iran.


Hamburg - Die Fußball-Nationalmannschaft Nordkoreas hat sich am Mittwoch als fünftes Team für die WM 2010 in Südafrika qualifiziert. Mit einem 0:0 in Saudi-Arabien sicherte sich Nordkorea den zweiten Platz in der Gruppe B der Asien-Qualifikation hinter Südkorea und nimmt damit zum zweiten Mal nach 1966 an einem Endrundenturnier teil. In England hatten die Nordkoreaner vor 43 Jahren das Viertelfinale erreicht.

Nordkoreas Keeper Ri Myong Guk: Faustabwehr Richtung WM
Reuters

Nordkoreas Keeper Ri Myong Guk: Faustabwehr Richtung WM

Saudi-Arabien darf als Gruppendritter in der Relegation noch auf die Qualifikation hoffen, trifft in den Ausscheidungsspielen im September zunächst auf Bahrain, das sich den dritten Platz in der Gruppe A hinter den bereits zuvor qualifizierten Australien und Japan durch ein 1:0 (0: 0) gegen Usbekistan sicherte. Der Gewinner des Relegationsduells spielt gegen Ozeanien-Sieger Neuseeland um eine WM-Fahrkarte.

Geplatzt aber ist ist der WM-Traum des Iran. Das Team um Mehdi Mahdavika, Rechtsverteidiger von Eintracht Frankfurt, kam trotz Führung in Südkorea nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und landete damit hinter den Saudis auf dem vierten Rang.

Teilnehmer WM 2010

25 Länder haben sich schon neben WM-Gastgeber Südafrika qualifiziert.

ASIEN (4)

- Australien

- Japan

- Nordkorea

- Südkorea

EUROPA (9)

- Deutschland

- Niederlande

- England

- Spanien

- Dänemark

- Serbien

- Italien

- Schweiz

- Slowakei

SÜDAMERIKA (4)

- Brasilien

- Paraguay

- Chile

- Argentinien

AFRIKA (5)

- Südafrika

- Ghana

- Elfenbeinküste

- Nigeria

- Kamerun

AMERIKA (3)

- Mexiko

- USA

- Honduras

Ozeanien (1)

- Neuseeland

In Seoul hatte ein Eigentor von Kim Dong-jin die Gäste zunächst in Führung gebracht (51.), ehe Südkoreas Kapitän Park Ji-sung von Manchester United neun Minuten vor dem Ende für den Ausgleich sorgte. Einige iranische Nationalspieler überraschten auf dem Platz mit einer politischen Demonstration. So lief unter anderem Mahdavikia mit einem grünen Schweißband auf, um seine Sympathie für den iranischen Oppositionsführer Hossein Mussawi auszudrücken.

Zuvor hatte sich Australien in der Gruppe 1 endgültig den Gruppensieg gesichert. Die Socceroos gewannen gegen Verfolger Japan 2:1 (0:1). Im Melbourne Cricket Ground ging der Gast ohne den rotgesperrten Makoto Hasebe vom deutschen Meister VfL Wolfsburg zunächst durch Marcus Tulio Tanaka (40.) in Führung. Tim Cahill vom FC Everton drehte mit einem Doppelpack (59./77.) dann nach der Pause das Spiel zugunsten der Gastgeber.

fsc/sid



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.