Fußball in Frankenthal Zu spät, zu laut, zu hell - Ordnungsamt beendet Kreispokalspiel mitten im Elfmeterschießen

Gesetz ist Gesetz: Weil in der ersten Runde des Kreispokals zwischen zwei Amateurklubs die Nachtruhe gestört wurde, schritt das Ordnungsamt ein.
Pro Verein hätten noch vier Schützen im Elfmeterschießen antreten müssen

Pro Verein hätten noch vier Schützen im Elfmeterschießen antreten müssen

Foto: Getty Images/iStockphoto

22.15 Uhr Ortszeit in Frankenthal, das Duell in der ersten Runde des Kreispokals Rhein-Pfalz zwischen den Pirates F.C. und SV Studernheim geht ins Elfmeterschießen. Die ersten beiden Schützen der Klubs haben ihre Elfmeter bereits verwandelt, die Spannung steigt. Dann betreten zwei Männer das Spielfeld: Das Ordnungsamt Frankenthal bricht die Partie ab.

Von diesem Vorfall berichtet der Fußballklub Pirates F.C. auf seiner Facebook-Seite. "Aufgrund der gestörten Nachtruhe", schreibt der Verein, sei die Partie beendet worden. Georg Höß, Vorstandschef bei den Pirates, und die Stadtverwaltung Frankenthal bestätigten den Spielabbruch auf SPIEGEL-Anfrage.

Das Ordnungsamt habe Höß mitgeteilt, Anwohner hätten sich über die Lautstärke vom Fußballplatz beschwert, die Spielstätte liegt in Frankenthal in einem Wohngebiet. Zudem war die Flutlichtanlage eingeschaltet. Der Spielbeginn war für 19.30 Uhr angesetzt. Laut der Stadtverwaltung sei das Spiel allerdings erst zehn Minuten später, um 19.40 Uhr, angepfiffen worden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Ich habe noch versucht, meine Personalien vom Ordnungsamt aufnehmen zu lassen - um Zeit zu schinden", sagt Höß: "Immerhin haben nur noch vier Schützen pro Verein antreten müssen." Doch das Ordnungsamt blieb hart und ging direkt auf den Platz. Höß glaubt, durch den Abbruch und die Schlichtungsversuche mit den Ordnungshütern sei mehr Zeit vergangen, als wenn die Partie einfach zu Ende gespielt worden wäre.

In Frankenthal ist laut Website der Stadt der Schutz der Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr einzuhalten. Die Stadtverwaltung teilte hierzu mit: "Laut Hausordnung müssen Spiele gegen 21.30 Uhr beendet sein. Die Beschwerden der Anwohner gingen ab 22 Uhr ein." Aufgrund der Nachtruhe sei "die Fortsetzung des Spiels keine Option" gewesen. Zudem hieß es: "Bei einem rechtzeitigen Spielbeginn wäre das [der Abbruch] nicht nötig gewesen."

Noch unklar, ob das Spiel wiederholt werden muss

Höß sagt, das Ordnungsamt hätte bereits 30 Minuten zuvor darum gebeten, ein Auto vor dem Sportgelände umzuparken. Der Bitte sei man nachgekommen, eine halbe Stunde später sei das Ordnungsamt erneut auf den Sportplatz gekommen. Diesmal wurde die Partie beendet, die beim Spielstand von 1:1 in die Verlängerung gegangen war. Nach 120 Minuten hatte es 2:2 gestanden. Nach Spielabbruch soll das Ordnungsamt noch die Empfehlung ausgesprochen haben, das Flutlicht schnell auszuschalten. Zudem kam die Polizei hinzu.

Wie es nun weitergeht, ist noch unklar. Laut Höß will sich der Südwestdeutsche Fußballverband SWFV zunächst mit dem zuständigen Staffelleiter in Verbindung setzen und dann eine Entscheidung bekanntgeben. Der SWFV selbst soll sich von dem Vorfall überrascht gegeben und noch nie von einem solchen Spielabbruch gehört haben, sagt Höß.