Krawalle im Altherren-Fußball Verletzte bei Union Berlin gegen BFC Dynamo

Ausschreitungen selbst beim Freizeitfußball: Das Freundschaftsspiel der Altherren-Mannschaften von Union Berlin und dem BFC Dynamo musste abgebrochen werden, weil Randalierer den Platz stürmten und Spieler und Zuschauer verletzten.


Altherren-Fußball, das ist eigentlich mehr Hobby- als Amateursport. Doch für Randalierer im Berliner Stadtteil Köpenick ist selbst das ein Ventil für ihre Aggressionen. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen den Altherren-Teams von Union Berlin und dem BFC Dynamo ist es zu einem Platzsturm gekommen, drei Personen wurden verletzt.

Nach Angaben der Polizei stürmten etwa 25 bis 30 teilweise vermummte Randalierer auf den Platz und griffen Spieler und Zuschauer an. Der Schiedsrichter brach das Spiel daraufhin ab.

Bei den Ausschreitungen gab es mehrere Verletzte: Ein 40-jähriger Spieler erlitt Verletzungen an Auge, Jochbein und Sprunggelenk. Zwei 39 und 40 Jahre alte Zuschauer wurden ebenfalls verletzt und ambulant im Krankenhaus behandelt. Der verletzte Spieler begab sich laut Polizei selbst in ärztliche Behandlung.

asi/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rüpelrudi 28.03.2015
1. Wäre nur interessant,
welchem Verein diese Drecksäcke zuzuordnen sind.Wenn es vom Anhang des BFC ausgeht,würde es mich gar nicht wundern.Die heutigen Anhänger des ehemaligen Stasivereins kopieren ihre schon in der DDR berüchtigten Vorgänger originalgetreu nach.Eben so wie die vom anderen Dynamo.Nämlich Dresden.Alles ehemalige Volkspolizei- und Stasimannschaften und ihre Fans.Mielkes Erben eben.
torsty 28.03.2015
2. Toller Kommentar...
ganz besonders wenn hier in Berlin (auch in der Lokalpresse) nachzulesen ist, dass diese Gewaltaktion wie bereits beim Duell vor einigen Wochen ganz klar von Union ausgingen. Wenn man keine Ahnung von der Sachlage hat, einfach mal Ruhe bewahren.
mic76 28.03.2015
3.
Zitat von rüpelrudiwelchem Verein diese Drecksäcke zuzuordnen sind.Wenn es vom Anhang des BFC ausgeht,würde es mich gar nicht wundern.Die heutigen Anhänger des ehemaligen Stasivereins kopieren ihre schon in der DDR berüchtigten Vorgänger originalgetreu nach.Eben so wie die vom anderen Dynamo.Nämlich Dresden.Alles ehemalige Volkspolizei- und Stasimannschaften und ihre Fans.Mielkes Erben eben.
Tut mir leid Ihr Weltbild zu zerstören aber diese feige Aktion ging nun mal von den Unionern aus. Genauso wie vor 2 Wochen im "kleinen" Derby. Wenn kein Verein im speziellen benannt wird können Sie davon ausgehen das es nicht Dynamo war, egal bei welchem Dynamo-Verein. Stellt sich leider in kleinen Randnotizen erst Tage später heraus. Andere Vereine haben solche Fans natürlich nicht bzw haben die Presse besser im Griff. Bevor Sie so ein Schwachsinn schreiben sollten Sie mal besser recherchieren. Und übrigens die Wende war vor über 25 Jahren.
Filu 28.03.2015
4. Mh
Warum schreibt der Spiegel nicht, dass es BFC-Spieler und ihre Fans waren, die verletzt wurden? Wollte man, dass sich die Meute im kommentarbereich erst austobt oder ließ man diese Leerstelle, um bewusst den Eindruck zu erwecken, dass es mal wieder die ach so schlimmen bfcer waren?
infidel1909 28.03.2015
5.
Respekt und Achtung vor Anderen geht offenbar immer mehr sogenannten Fussballfans völlig verloren. Diese Ars....cher braucher empfindliche Strafen, um sie von weiteren derartigen Aktionen abzuhalten. Optimalerweise (wohl kaum machbar) erhalten diese keinen Zutritt mehr zu irgendeinem Fussballspiel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.