+++ Fußball-Transferticker +++ Kalajdzic-Verbleib beim VfB »nicht sehr wahrscheinlich«

Wer kommt, wer geht? Eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte: heute mit Stuttgarts Topstürmer Kalajdzic, Flurfunk aus Dortmund – und dem ersten Zugang für Werder Bremen.
Fanliebling: Sasa Kalajdzic

Fanliebling: Sasa Kalajdzic

Foto: Tom Weller / dpa

+++ Gerücht +++

VfB bald ohne Topstürmer?

Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat geht von einem Abschied seines Topstürmers Sasa Kalajdzic im Sommer aus. »Es wäre überragend, wenn wir Sasa als Spieler und Typen in unserer Mannschaft behalten können. Sehr wahrscheinlich ist dies aber meiner Einschätzung nach nicht«, sagte Mislintat der »Sport Bild«.

Der Österreicher steht noch bis 2023 beim VfB, der sich den Klassenerhalt in letzter Minute gesichert hat, unter Vertrag. Der FC Bayern München soll darüber nachdenken, Kalajdzic, 24, als Ersatz für Robert Lewandowski zu verpflichten. Als Ablöse sind bis zu 25 Millionen Euro im Gespräch.

Der VfB kann das Geld offenbar gut gebrauchen. »Bei aller Euphorie, die am Wochenende entstanden ist, sollten wir 100 Prozent demütig bleiben. Wir müssen in diesem Transfersommer Stand jetzt erneut einen deutlichen Transferüberschuss erwirtschaften«, sagte Mislintat. Dies gehe »leider immer einher mit einem sportlichen Substanzverlust.«

Perišić auf dem Sprung zu Juventus

Der ehemalige Bundesligaprofi Ivan Perišić steht offenbar vor dem Wechsel von Inter Mailand zu Italiens Rekordmeister Juventus Turin. Es soll um einen Vierjahresvertrag gehen, eine ungewöhnliche Vertragslänge für einen 33-Jährigen. Die »Gazzetta dello Sport« berichtet von dem Gerücht, Perišić soll ein Jahresgehalt von sechs Millionen Euro erhalten.

Der offensive Mittelfeldspieler steht seit 2015 bei Inter unter Vertrag. In der Saison 2019/2020 wurde er an Bayern München ausgeliehen. Zuvor hatte er schon bei Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg in der Bundesliga gespielt.

Juventus will laut italienischen Medienberichten auch den französischen Weltmeister Paul Pogba zurückholen. Bereits zwischen 2012 und 2016 hatte der defensive Mittelfeldakteur bei Juve gespielt. Der 29-Jährige kann Manchester United ablösefrei im Sommer verlassen, da sein Vertrag ausläuft.

BVB bemüht sich um Maatsen, Schulz und Guerreiro sollen gehen

Borussia Dortmund ist nach Informationen der »Bild« an einer Verpflichtung von Ian Maatsen vom FC Chelsea interessiert. Demnach soll der 20 Jahre alte linke Außenverteidiger ausgeliehen werden.

Der niederländische U21-Nationalspieler bestritt zuletzt als Leihspieler des englischen Zweitligisten Coventry City 42 Pflichtspiele und erzielte dabei drei Tore. Als weitere BVB-Kandidaten für die Position gelten Ramy Bensebaini (Borussia Mönchengladbach) und David Raum (TSG Hoffenheim).

Dem Vernehmen nach wurde dem ehemaligen Nationalspieler Nico Schulz von der Dortmunder Vereinsspitze nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Offen bleibt die Zukunft des bis 2023 gebundenen Raphaël Guerreiro. Laut »Mundo Deportivo« soll der 28-Jährige dem FC Barcelona angeboten worden sein, der sich bereits vor Jahren um eine Verpflichtung des portugiesischen Nationalspielers bemüht hatte.

Grillitsch vor Wechsel zu Lazio

Nach seinem Abschied von der TSG Hoffenheim könnte der österreichische Nationalspieler Florian Grillitsch zu Lazio Rom wechseln. Die »Gazzetta dello Sport« berichtet von einem Interesse des italienischen Spitzenklubs an dem 26-Jährigen, dessen Vertrag in Hoffenheim im Sommer ausläuft. Zudem gibt es Gerüchte über Angebote für Grillitsch aus Spanien und England.

Schalke will Krauß ausleihen

Bundesliga-Aufsteiger FC Schalke 04 ist nach übereinstimmenden Medienberichten an einer Verpflichtung von Tom Krauß interessiert. Der 20 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler soll demnach vom Liga-Konkurrenten RB Leipzig, bei dem er noch bis 2025 unter Vertrag steht, ausgeliehen werden. Krauß machte in der vergangenen Saison als Leihspieler des Zweitligisten 1. FC Nürnberg auf sich aufmerksam, für den er 33 Pflichtspiele bestritt und drei Tore erzielte. Dem Vernehmen nach wollen die Leipziger ihn erneut verleihen.

+++ Fix +++

Schmidt trainiert nach PSV Eindhoven nun Benfica Lissabon

Der frühere Bundesliga-Trainer Roger Schmidt übernimmt die Mannschaft des portugiesischen Fußball-Rekordmeisters Benfica Lissabon. »Willkommen, Roger Schmidt«, twitterte der Klub am Mittwochabend zu Bildern des 55-Jährigen, der einer Mitteilung zufolge in der kommenden Woche bis 2024 unterschreiben wird.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über Verhandlungen war bereits Ende April berichtet worden, Schmidt hatte im Februar seinen Abschied als Chefcoach bei der PSV Eindhoven nach dem Saisonende bekanntgegeben. In den Niederlanden feierte Schmidt zuletzt den Pokalsieg. Der frühere Trainer von Bayer Leverkusen (2014 bis 2017), der unter anderem auch in Österreich und China arbeitete, war seit dem Frühjahr 2020 Coach in Eindhoven.

Erster Zugang für Aufsteiger Bremen

Drei Tage nach dem Aufstieg in die Bundesliga hat Werder Bremen U21-Europameister Amos Pieper verpflichtet. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. Der Innenverteidiger kommt ablösefrei von Absteiger Arminia Bielefeld an die Weser. Über die Vertragslaufzeit ist nichts bekannt.

»Was der Verein mit mir vorhat, welche sportliche Perspektive es hier gibt – das hat mir von Beginn an zugesagt und mir ein sehr gutes Gefühl gegeben. Daher habe ich mich für Werder entschieden«, sagte Pieper, 24, der 2019 von Borussia Dortmund nach Bielefeld gekommen war. Für die Arminia absolvierte er 101 Pflichtspiele.

Nationalspielerin Scott verlässt Manchester City

Die Frauen-Mannschaft von Manchester City trennt sich von der 150-fachen englischen Nationalspielerin Jill Scott. Die 35-Jährige war zuletzt an Aston Villa verliehen, wird nun aber nicht zu ihrem Stammklub zurückkehren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Irgendwie hätte ich nie gedacht, dass ich mich von Manchester City verabschieden würde, aber alle guten Dinge nehmen mal ein Ende«, sagte Scott in einer Mitteilung des Vereins. »Und ich habe auf meinem Weg so viele tolle Erinnerungen mitgenommen.« Scott steht im vorläufigen EM-Kader von Englands Nationaltrainerin Sarina Wiegman. Ob Scott in einem anderen Verein weiterspielt, steht noch nicht fest.

St. Pauli verpflichtet Rechtsverteidiger Saliakas

Der FC St. Pauli verstärkt sich zur kommenden Saison mit dem griechischen Nationalspieler Manolis Saliakas. Der 25 Jahre alte Rechtsverteidiger wechselt ablösefrei vom Erstligisten PAS Giannina nach Hamburg.

In der laufenden Spielzeit stand Saliakas, abgesehen von zwei Play-off-Begegnungen, in allen Partien seines Vereins in der Startformation. Für sein Land kam er bislang zweimal zum Einsatz. Er ist nach Mittelfeldmann Connor Metcalfe der bislang zweite externe Zugang der Hamburger.

Fink nicht mehr Trainer bei Riga FC

Der ehemalige HSV-Trainer Thorsten Fink ist nicht mehr Chefcoach beim lettischen Erstligisten Riga FC. Nach Angaben des Vereins wird Fink den dreimaligen Meister verlassen, um das Angebot eines anderen Klubs anzunehmen. Daher habe man beschlossen, getrennte Wege zu gehen. Für den Wechsel des 54-Jährigen wird der Hauptstadtklub nach eigenen Angaben eine Rekordablöse im lettischen Fußball erhalten. Wohin es den Trainer nun zieht, war zunächst offen.

Fink war erst Anfang des Jahres als neuer Trainer vorgestellt worden – mit einem aufsehenerregenden Clip im Stil eines Gangsterrap-Videos. Mit seinem deutschen Trainer wollte der Klub nach einem enttäuschenden Platz vier in der Vorsaison wieder oben angreifen. Doch nach gut vier Monaten endet die Zusammenarbeit. Fink rangierte mit der Mannschaft nach 13 Spielen auf dem vierten Tabellenplatz, sieben Punkte hinter dem Spitzenreiter.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Während Riga FC die Arbeit Finks und die Umstände des Trainerwechsels würdigte, zeigte sich die lettische Tageszeitung »Diena« kritischer. Die tieferliegenden Gründe für den Abgang dürften im durchwachsenen Saisonstart und der Unzufriedenheit Finks mit der Infrastruktur und den Bedingungen der nach dem Kalenderjahr ausgetragenen Liga liegen. Fußball spielt in Lettland nur eine Nebenrolle, zu Ligapartien kommen kaum Fans.

sak/krä/sid/dpa