+++ Fußball-Transferticker +++ Kruse kehrt zu Wolfsburg zurück, Liverpool verstärkt sich mit Díaz

Wer kommt, wer geht? Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte. Heute mit Max Kruses überraschender Wechselentscheidung und einem neuen Top-Spieler für Jürgen Klopp.
Max Kruse: Vom Champions-League-Platz freiwillig in den Abstiegskampf

Max Kruse: Vom Champions-League-Platz freiwillig in den Abstiegskampf

Foto: Joerg Niebergall/Eibner-Pressefo / imago images/Eibner

+++ FIX +++

Max Kruse verlässt Union Berlin und wechselt zurück nach Wolfsburg

Sportlich verläuft die Saison für Union Berlin und den VfL Wolfsburg im krassen Gegensatz: Die Köpenicker stehen nach 20 Spieltagen auf einem Champions-League-Platz und sind im Pokal als einer von vier Bundesligisten noch unter den letzten Acht vertreten. Wolfsburg steckt im Abstiegskampf, im Pokal war nach der ersten Runde Schluss wegen eines Wechselfehlers.

Trotzdem hat der VfL einen Tag vor Ende des Winter-Transferfenstersden vielleicht besten Fußballspieler des Liga-Konkurrenten abwerben können: Max Kruse hat bei den Wolfsburgern einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Am Sonntagabend gaben die Klubs den Wechsel bekannt.

»Ich weiß, was auf mich zukommt und ich nehme diese Herausforderung an«, sagte Kruse, der zwischen 2015 und 2016 bereits für den VfL aktiv war und den Trainer der Wolfsburger, Florian Kohfeldt, aus gemeinsamen Zeiten bei Werder Bremen kennt. Kruse bat die Fans der »Eisernen« um Verständnis für seine Entscheidung, »ein Angebot das langfristig und hoch dotiert ist, anzunehmen«. Der Vertrag des 33-Jährigen in Berlin wäre zum Saisonende ausgelaufen.

Verstärkung für Klopp: Luis Díaz kommt vom FC Porto

Der FC Liverpool hat sich die Dienste des kolumbianischen Nationalspielers Luis Díaz gesichert. Der 25-jährige Außenstürmer kommt vom portugiesischen Tabellenführer FC Porto, in 18 Ligaspielen war Díaz in dieser Saison an 18 Treffern beteiligt (14 Tore, vier Vorlagen). Über die Ablösemodalitäten vereinbarten die Klubs Stillschweigen, Medienberichten zufolge werden für Díaz 50 Millionen Euro Ablöse plus Bonuszahlungen fällig.

Luis Díaz spielte in der Champions League bereits gegen seinen neuen Arbeitgeber

Luis Díaz spielte in der Champions League bereits gegen seinen neuen Arbeitgeber

Foto: Peter Byrne / imago images/PA Images

Mit dem Transfer machen die Reds sich weiter unabhängig vom Erfolgstrio Sadio Mané, Mohamed Salah und Roberto Firmino. Die drei Angreifer waren mitentscheidend für die Titelgewinne unter Jürgen Klopp, allen voran den Champions-League-Sieg 2018/19 und die Englische Meisterschaft 2019/2020. Für Firmino war bereits im Sommer 2020 mit Diogo Jota ein starker Positionskonkurrent verpflichtet worden, Díaz dürfte nun vor allem die derzeit beim Afrika Cup weilenden Salah und Mané entlasten.

Leverkusen holt Azmoun vorzeitig

Bundesligist Bayer Leverkusen hat die Verpflichtung des iranischen Nationalstürmers Sardar Azmoun von Zenit St. Petersburg vorgezogen. Beide Klubs verkündeten am Sonntag, dass der 27-Jährige noch in der Winter-Transferperiode ins Rheinland wechseln wird.

»Wir sind froh über die konstruktive Einigung mit Zenit und dass wir nun frühzeitig auf Sardars Qualitäten setzen können«, sagte Sportdirektor Simon Rolfes. Vor einer Woche hatte der Verein den eigentlich ablösefreien Transfer Azmouns für Sommer als perfekt gemeldet. Der Torjäger, der in 60 Länderspielen 39 Treffer erzielte und mit Zenit dreimal in Folge Meister wurde, unterschrieb einen Vertrag bis 2027.

cev/dpa/sid