+++ Fußball-Transferticker +++ Neapel verhandelt angeblich über Ronaldo-Wechsel

Wer kommt, wer geht? Die wichtigsten Transfers und Gerüchte: heute mit Neapels Interesse an Cristiano Ronaldo, Newcastles Rekordtransfer und Beckenbauers Enkel in Burghausen.
Findet er noch einen neuen Klub? Cristiano Ronaldo steht seit Wochen vor dem Absprung bei Manchester United

Findet er noch einen neuen Klub? Cristiano Ronaldo steht seit Wochen vor dem Absprung bei Manchester United

Foto: Gareth Fuller / dpa

+++ GERÜCHTE +++

Neapel will Stürmer verkaufen und dafür Ronaldo verpflichten

Spekulationen über einen Wechsel Cristiano Ronaldos zum SSC Neapel sorgen für Aufruhr im italienischen Fußball. Laut einem Bericht der Zeitung »Tuttosport« führt Napoli derzeit Verhandlungen mit Manchester United über den Verkauf seines nigerianischen Stürmers Victor Osimhen. 100 Millionen Euro verlangt Neapel demnach für den nigerianischen Nationalspieler – als Gegenleistung solle Ronaldo mit einem Leihvertrag kommen.

Dies würde dem Portugiesen ermöglichen, weiter in einem Champions-League-Klub zu spielen. Ronaldo sucht schon seit Monaten nach Wegen, um United zu verlassen. Der 37-Jährige kennt die Serie A gut, da er vor seinem Wechsel nach Manchester von 2018 bis 2021 beim italienischen Rekordmeister Juventus unter Vertrag stand.

+++ FIX +++

Ex-Dortmunder Isak wird Newcastles neuer Rekordtransfer

Der Wechsel des ehemaligen Dortmunder Bundesligastürmers Alexander Isak vom spanischen Erstligisten Real Sociedad San Sebastián zu Newcastle United ist perfekt. Wie der englische Premier-League-Klub am Freitag bestätigte, unterzeichnete der 22 Jahre alte Schwede nach dem erfolgreichen Medizincheck einen langfristigen Vertrag.

Zwar nannte der Saudi-Klub keine genauen Ablösemodalitäten, doch soll Newcastle laut spanischen Medienberichten mindestens 70 Millionen Euro überweisen, die durch weitere Boni noch ansteigen könnten. Damit löst der schwedische Nationalspieler den Brasilianer Joelinton als Rekordeinkauf ab, für den die »Magpies« 2019 44 Millionen an Hoffenheim gezahlt hatten.

Alexander Isak (M.) bei einem Ligaspiel von Real Sociedad gegen den FC Barcelona

Alexander Isak (M.) bei einem Ligaspiel von Real Sociedad gegen den FC Barcelona

Foto: IMAGO/Daisuke Nakashima / IMAGO/AFLOSPORT

Für den BVB, der den Schweden im Januar 2017 als 17-Jährigen für 8,6 Millionen verpflichtet hatte, war Isak in fünf Bundesligaspielen torlos geblieben. Für Real Sociedad erzielte er bei 105 Ligaeinsätzen 33 Treffer.

Milik kehrt nach Italien zurück und heuert bei Juve an

Arkadiusz Milik heuert auf Leihbasis beim italienischen Rekordmeister Juventus an und soll in erster Linie als zuverlässiger Zielspieler sowie als Ersatzmann für Dušan Vlahović agieren. Der 28-Jährige kommt aus Frankreich von Olympique Marseille nach Norditalien.

Arkadiusz Milik im Dress seines bisherigen Arbeitgebers Olympique Marseille

Arkadiusz Milik im Dress seines bisherigen Arbeitgebers Olympique Marseille

Foto: NICOLAS TUCAT / AFP

Der polnische Nationalspieler, der ab und an auch als hängende Spitze zusammen mit Vlahović auflaufen könnte, bringt eine Menge Erfahrung in der Serie A mit: Milik war zwischen 2016 und 2021 beim italienischen Topklub SSC Neapel angestellt, wo es der Angreifer in 122 Pflichtspielen auf 48 Tore brachte – 93 Partien und 38 Treffer allein in der Serie A.

Ein Beckenbauer für Burghausen

Franz Beckenbauers Enkel spielt künftig für den früheren Fußball-Zweitligisten Wacker Burghausen. Der Klub aus der Regionalliga Bayern gab die Verpflichtung von Luca Beckenbauer am Freitag bekannt.

Luca Beckenbauer, hier noch in Diensten von SpVgg Greuther Fürth II

Luca Beckenbauer, hier noch in Diensten von SpVgg Greuther Fürth II

Foto: Michael Sigl / IMAGO / regiopictures

Der Enkel des »Kaisers« ist 22 Jahre alt und der Sohn des 2015 verstorbenen Stephan Beckenbauer. Der zuletzt vereinslose Innenverteidiger spielte bis zu seinem Vertragsende im Sommer für die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth.

Fußballerisch ausgebildet wurde er beim FC Bayern, bei Schalke 04 und bei Hannover 96. Bei Rot-Weiß Koblenz versuchte er sich in der Regionalliga Südwest. Für den SV Heimstetten und die SpVgg Greuther Fürth hat er immerhin schon 37 Partien in der Regionalliga Bayern absolviert.

vgl/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.