+++ Fußball-Transferticker vom 6. Juli +++ Dortmund holt Ajax-Angreifer Haller, Witsel geht zu Atlético

Wer kommt, wer geht? Eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte: Heute mit dem Haaland-Nachfolger im BVB-Sturm, Axel Witsels neuem Arbeitgeber und Oliver Kahns Meinung zu Cristiano Ronaldo.
Sébastien Haller wechselt von Ajax Amsterdam zum BVB

Sébastien Haller wechselt von Ajax Amsterdam zum BVB

Foto:

IMAGO/Vitesse Arnhem v Ajax Amsterdam / IMAGO/ANP

+++ FIX +++

BVB holt Haller als Haaland-Nachfolger

Der Transfer von Torjäger Sébastien Haller zu Bundesliga-Vizemeister Borussia Dortmund ist nun auch formell vollzogen. Wie der BVB am Mittwoch bestätigte, erhält der 28 Jahre alte Ivorer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Den Medizincheck hatte Haller schon am 23. Juni absolviert, sein börsennotierter Ex-Klub Ajax Amsterdam bat aber offenbar darum, den Wechsel erst ab dem 1. Juli zu verkünden, damit der Transfer im neuen Geschäftsjahr verbucht wird.

Die Ablösesumme beträgt nach Informationen unterschiedlicher Medien 31 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Haller ist damit einer der teuersten Fußballer der Klubgeschichte. Für Erling Haaland, den Haller ersetzen soll, hat der BVB allerdings 75 Millionen Euro von Manchester City erhalten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von 2017 bis 2019 stürmte Haller erfolgreich für Eintracht Frankfurt und erreichte mit den Hessen das Halbfinale der Europa League. Über West Ham United kam er zu Ajax. In der abgelaufenen Saison wurde Haller mit 21 Treffern Torschützenkönig der niederländischen Liga und führte Ajax zum Meistertitel. Er wurde in Frankreich geboren und durchlief sämtliche Junioren-Nationalteams des Landes, ehe er sich für das A-Team der Elfenbeinküste entschied.

Witsel schließt sich Atlético an

Der belgische Nationalspieler Axel Witsel spielt nach seinem Abschied von Borussia Dortmund künftig für Atlético Madrid. Der spanische Erstligist gab die Verpflichtung des 33-Jährigen für die kommende Saison bekannt. Witsels Vertrag beim BVB war in diesem Sommer ausgelaufen. Die Vereinsführung der Borussia hatte bereits früh signalisiert, die 2018 begonnene Zusammenarbeit nicht verlängern zu wollen.

Axel Witsel spielte vier Jahr beim BVB, nun geht es nach Spanien

Axel Witsel spielte vier Jahr beim BVB, nun geht es nach Spanien

Foto:

HEIKO BECKER / REUTERS

Absteiger Bielefeld holt Österreicher Kanuric

Arminia Bielefeld hat den österreichischen Junioren-Nationalspieler Benjamin Kanuric verpflichtet. Der 19 Jahre alte zentrale Mittelfeldspieler wechselt von Rapid Wien zum Bundesliga-Absteiger, wie die Ostwestfalen mitteilten. Über die Vertragsdauer und die Ablösesumme veröffentlichte die Arminia nichts.

»Benjamin ist im zentralen Mittelfeld variabel einsetzbar und sticht mit seiner Dynamik, Schnelligkeit und Technik hervor«, wird Bielefelds Trainer Uli Forte vom Verein zitiert.

Mainz-Kapitän Niakhaté wechselt zu Nottingham Forest

Bundesligist FSV Mainz 05 verliert seinen Kapitän: Nach vier Jahren im Verein wechselt Innenverteidiger Moussa Niakhaté in die englische Premier League zu Aufsteiger Nottingham Forest. Der Transfer, der sich bereits in den vergangenen Tagen abgezeichnet hatte, soll den Rheinhessen eine Ablöse in Höhe von mindestens zehn Millionen Euro einbringen, die durch Bonuszahlungen um weitere fünf Millionen ansteigen könnte.

Nach dem Abgang von Jeremiah St. Juste zu Sporting Lissabon verliert Mainz somit seinen zweiten Stamm-Innenverteidiger. Als Nachfolger wurde bislang Maxim Leitsch vom Liga-Konkurrenten VfL Bochum verpflichtet, mit der nun generierten Ablöse könnte der Klub noch einmal nachlegen. Niakhatés neuer Arbeitgeber Nottingham hatte zuvor bereits Top-Torjäger Taiwo Awoniyi von Bundesligist Union Berlin geholt.

+++ GERÜCHTE +++

Stuttgart erwartet schnelles Ende des Vagnoman-Pokers

Sportdirektor Sven Mislintat vom VfB Stuttgart erwartet in den Verhandlungen über eine mögliche Verpflichtung des Hamburger Abwehrspielers Josha Vagnoman eine zeitnahe Entscheidung. »Ich denke nicht, dass das jetzt noch Ewigkeiten geht. Es klappt in zwei bis drei Tagen – oder eben nicht«, sagte Mislintat zu den Gesprächen mit dem HSV. »Wir haben klar gesagt, was wir maximal können. Jetzt geht es darum, ob sie unser Maximales akzeptieren.«

Josha Vagnoman (rechts) ist mit dem Hamburger SV bereits wieder in die Saisonvorbereitung gestartet

Josha Vagnoman (rechts) ist mit dem Hamburger SV bereits wieder in die Saisonvorbereitung gestartet

Foto: IMAGO/Eibner-Pressefoto/EXPA/Scheriau / IMAGO/Eibner Europa

Zuletzt lagen die jeweiligen Ablösevorstellungen des schwäbischen Erst- und des hanseatischen Zweitligisten noch weit auseinander. Der Vertrag des 21-jährigen Vagnoman beim HSV gilt noch bis 30. Juni 2024.

Barcelona erwägt Ajax-Linksverteidiger Tagliafico als Alonso-Alternative

Der FC Barcelona möchte sich auf der linken Defensivseite verstärken. Dort steht den Katalanen bislang als etablierte Option nur Routinier Jordi Alba zur Verfügung. Als Top-Kandidat in den Überlegungen Barças wurde zuletzt Marcos Alonso vom FC Chelsea gehandelt, nun bringt die spanische Sportzeitung »Marca« eine weitere Option ins Spiel: Demnach soll sich der FC Barcelona als Alternative auch mit Nicolás Tagliafico von Ajax Amsterdam beschäftigen. Beim niederländischen Meister ist der Tagliafico gesetzt, der Vertrag des argentinischen Nationalspielers läuft noch bis zum Sommer 2023.

Kahn positioniert sich gegen Ronaldo-Transfer

Mit Manchester United würde Cristiano Ronaldo in der kommenden Saison nur in der Europa League spielen. Entsprechend hartnäckig halten sich die Gerüchte, dass Ronaldo-Berater Jorge Mendes für seinen Schützling in diesem Sommer einen neuen Klub sucht, der in der Champions League antritt.

Auch der FC Bayern war in diesem Zusammenhang in verschiedenen Medien genannt worden. Dem »Kicker« gegenüber erteilte Bayern-Boss Oliver Kahn einem Transfer aber eine Absage: »So sehr ich Cristiano Ronaldo als einen der Größten schätze: Ein Transfer würde nicht in unsere Philosophie passen«, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München.

cev/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.