+++ Fußball-Transferticker +++ Cunha vor dem Absprung, Hertha holt dafür Belfodil

Einer kommt, einer geht, einer kehrt nicht zurück: In Berlin geht es in den letzten Tagen der Transferperiode rund. In Turin sorgen sich die Juventus-Fans weiter um den Verbleib von Cristiano Ronaldo. Der Überblick.
Ishak Belfodil im Training mit der TSG (Archivbild)

Ishak Belfodil im Training mit der TSG (Archivbild)

Foto:

Jan Huebner/Meiser / Jan Huebner

+++ FIX +++

Radonjic geht nach Lissabon

Der serbische Nationalspieler Nemanja Radonjic wechselt auf Leihbasis von Olympique Marseille zum portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon. Der 25 Jahre alte Angreifer hatte in der vergangenen Rückrunde zwölf Spiele (ein Tor, zwei Vorlagen) für die Berliner bestritten, die an einer Weiterbeschäftigung des Serben interessiert waren.

Benfica reagiert mit der Leihe auf den Abgang von Luca Waldschmidt. Der 25-Jährige, der bislang siebenmal für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auflief, erhält beim VfL Wolfsburg einen Vertrag bis 2025, wie der VfL am Sonntag mitteilte.

Belfodil wechselt nach Berlin – Cunha nach Madrid?

Bundesligist Hertha BSC hat Stürmer Ishak Belfodil von 1899 Hoffenheim verpflichtet. Das gab der Verein am Montagabend bekannt. Hertha ist nach dem schwachen Saisonstart mit zwei Niederlagen als Tabellenletzter auf der Suche nach Verstärkungen. Das bestätige Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic am Sonntag.

Belfodil kann sowohl als Mittelstürmer als auch auf den Flügeln eingesetzt werden, soll schon länger ein Kandidat für die Mannschaft von Trainer Pal Dardai sein und nur eine kleine Ablöse kosten. Für Hoffenheim kam Belfodil seit 2018 in 60 Pflichtspielen zum Einsatz, erzielte dabei 18 Tore und bereitete acht weitere Treffer vor. In dieser Saison spielte er für die TSG allerdings noch nicht.

Offen bleibt dabei die Zukunft von Matheus Cunha. Wie der Sender Sky berichtet, sollen die Berliner mit Atlético Madrid eine Einigung über den Transfer des brasilianischen Olympiasiegers zum spanischen Meister erzielt haben. Demnach könne der 22-Jährige noch in dieser Woche für rund 30 Millionen Euro nach Madrid wechseln.

+++ GERÜCHTE +++

Juve-Fans bangen um Ronaldos Verbleib

Cristiano Ronaldo war einmal mehr bei Juventus in aller Munde, nachdem er zum Saisonauftakt nur eine gute halbe Stunde zum Einsatz gekommen war. Beim 2:2 (2:0) der Bianconeri bei Udinese Calcio saß der 36-Jährige bis zur 60. Minute auf der Bank. Die Befürchtungen der Fans, der fünfmalige Weltfußballer könnte Juventus doch noch den Rücken kehren, werden immer größer. Da hilft es auch nicht, dass Juve-Trainer Massimiliano Allegri am Wochenende erneut betont hatte, dass er fest vom Verbleib Ronaldos überzeugt sei: »Um das einmal klarzustellen: Mir hat Ronaldo gesagt, dass er bleibt.«

Gerüchte um einen vorzeitigen Abschied Ronaldos aus Turin halten sich seit Längerem hartnäckig, konkrete Angebote gibt es bislang allerdings nicht. Sein Vertrag läuft 2022 aus.

sak/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.