+++ Fußball-Transferticker +++ Baumgart verlängert in Köln, Jesus vor Arsenal-Wechsel

Wer kommt, wer geht? Eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte: heute mit einem Starstürmer für den FC Arsenal und der Fortführung der Liaison zwischen Steffen Baumgart und dem 1. FC Köln.
Bis 2024 Kölner: Trainer Steffen Baumgart

Bis 2024 Kölner: Trainer Steffen Baumgart

Foto: Wunderl / Beautiful Sports / IMAGO

+++ FIX +++

Baumgart bleibt bis 2024 in Köln

Der 1. FC Köln hat den Vertrag mit Trainer Steffen Baumgart vorzeitig um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Das teilte der Europacup-Teilnehmer am Montag mit. »Wir waren schon länger klar miteinander. Aber wir haben bewusst gewartet, bis alle da sind. Wichtig ist, dass wir nicht nur Erfolg hatten, sondern auch Spaß«, sagte Baumgart: »Ich bin sicher: Das Projekt ist noch nicht zu Ende.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Geschäftsführer Christian Keller sagte: »Auch, wenn die Nachricht erwartet war, bleibt sie sehr positiv. Alle haben sich gefreut. Alle Spieler und alle Mitarbeiter, weil Steffen mit der zentrale Mensch dafür war, dass der FC so attraktiven Fußball spielt.«

Baumgart kam im Sommer 2021 vom Zweitligisten SC Paderborn nach Köln. Auch andere Vereine wie der FC Schalke 04, der Hamburger SV oder Hannover 96 hatten damals Interesse an ihm gezeigt. Der 50-Jährige führte den gerade erst in der Relegation geretteten FC mit ansehnlichem Fußball bis in die Conference League. Die Vertragsverlängerung hatte sich lange abgezeichnet, beide Seiten hatten öffentlich entsprechende Erklärungen abgegeben.

Kyereh unterschreibt beim SC Freiburg

Bundesligist SC Freiburg hat Mittelfeldspieler Daniel Kofi-Kyereh verpflichtet. Der 26-Jährige kommt vom Zweitligisten FC St. Pauli und soll in der kommenden Woche zum Team von Trainer Christian Streich dazustoßen, wie die Breisgauer am Montagabend mitteilten.

Daniel Kofi-Kyereh

Daniel Kofi-Kyereh

Foto: Christian Charisius / dpa

In Hamburg gehörte Kyereh, der zwölf Länderspiele für Ghana absolvierte, mit zwölf Toren und zehn Vorlagen zu den Leistungsträgern in der vergangenen Saison. Über die Vertragslaufzeit sowie Ablösemodalitäten sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es weiter.

Neben dem Europa-League-Teilnehmer aus Baden-Württemberg hatten sich auch Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart um Kyereh bemüht.

Hertha verlängert mit Redan – und verleiht Stürmer erneut

Bundesligist Hertha BSC hat den Vertrag mit Angreifer Daishawn Redan verlängert und ihn umgehend weiter verliehen. Wie der Klub mitteilte, läuft der Vertrag des 21-Jährigen nun bis 2024. In der kommenden Saison spielt Redan nun für den niederländischen Erstligisten FC Utrecht. Beide Vereine verständigten sich auf eine einjährige Leihe inklusive Kaufoption.

Bereits in der vergangenen Spielzeit war Redan als Leihspieler in seinem Heimatland aktiv. Für den Absteiger PEC Zwolle erzielte der U21-Nationalspieler sechs Treffer in 26 Erstligaspielen.

Redan war im Sommer 2019 von der U23 des FC Chelsea nach Berlin gewechselt. Für die Hertha bestritt er seitdem acht Bundesligaspiele. Schon in der Rückrunde der Saison 2019/2020 war der Niederländer an den FC Groningen ausgeliehen.

Favre kehrt nach Nizza zurück

Trainer Lucien Favre kehrt zum französischen Fußball-Erstligisten OGC Nizza zurück. Der Schweizer, der den Klub von der Cote d'Azur bereits von 2016 bis 2018 betreut hatte, tritt die Nachfolge von Christophe Galtier an. »Wir sind stolz, Lucien Favres Rückkehr verkünden zu können«, teilte Nizza am Montag mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Favre hatte Anfang Juni auch mit Borussia Mönchengladbach über eine Rückkehr an den Niederrhein verhandelt, der Schweizer machte aber einen Rückzieher. Favre wolle »nicht mehr in Deutschland arbeiten«, so Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus, der wenige Tage später Daniel Farke als neuen Coach vorstellte.

Wolfsburg holt Kroaten Franjic aus Zagreb

Bundesligist VfL Wolfsburg hat den ehemaligen kroatischen U21-Nationalspieler Bartol Franjić verpflichtet. Der 22 Jahre alte Defensivspieler wechselt vom kroatischen Meister Dinamo Zagreb nach Wolfsburg, wo er einen Vertrag bis 2027 erhält. Franjic ist der vierte Neuzugang des VfL.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Bartol ist zwar noch jung, verfügt aber bereits über sehr viel Erfahrung, sowohl national als auch international, und hat beständig seine Leistung abgerufen. Er ist in der Defensive vielseitig einsetzbar, verteidigt gut und verfügt über einen guten Spielaufbau«, sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer.

Für Franjic wird Wolfsburg die erste Station im Ausland. Vor dem Kroaten hatte der VfL bereits Jakub Kaminski, Patrick Wimmer und Kilian Fischer für die neue Saison verpflichtet.

+++ FAST FIX +++

Gabriel Jesus vor Arsenal-Wechsel

Nach fünfeinhalb Jahren bei Manchester City steht der brasilianische Stürmer Gabriel Jesus unmittelbar vor dem Weggang. Britischen Medienberichten zufolge wird der 25-Jährige künftig für den FC Arsenal spielen. Umgerechnet rund 52,3 Millionen Euro sollen die Londoner demnach für den Nationalspieler überweisen, Jesus soll einen Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren bekommen.

Gabriel Jesus (r.) im Zweikampf mit David Alaba

Gabriel Jesus (r.) im Zweikampf mit David Alaba

Foto: Dave Thompson / AP

Nachdem zunächst »The Athletic« darüber berichtet hatte, schrieb »The Guardian« am Montag, dass Jesus auch die persönlichen Bedingungen mit dem FC Arsenal vereinbart habe. Ein Grund für seinen Wechsel soll die Ankunft von Erling Haaland bei Manchester City sein, wodurch Jesus' Einsatzaussichten noch mal verringert würden.

Botman vor Wechsel nach Newcastle

Sven Botman (l.) im Champions-League-Duell gegen Chelsea

Sven Botman (l.) im Champions-League-Duell gegen Chelsea

Foto: IMAGO/VIRGINIE LEFOUR / IMAGO/Belga

Der niederländische U21-Nationalspieler Sven Botman steht vor einem Wechsel in die Premier League. Nach Berichten englischer Medien soll Newcastle United bereit sein, eine Sockelablöse von knapp 40 Millionen Euro an Botmans Klub OSC Lille zu überweisen. Der Innenverteidiger wurde in der Jugend von Ajax Amsterdam ausgebildet und war im Sommer 2020 in die Ligue 1 gewechselt.

HSV vor Verpflichtung eines neuen Angreifers

Ransford-Yeboah Königsdörffer (r.)

Ransford-Yeboah Königsdörffer (r.)

Foto: Dennis Hetzschold/ imago images

Zweitligist Hamburger SV steht vor der Verpflichtung eines Stürmers: Ransford-Yeboah Königsdörffer von Dynamo Dresden soll für eine Million Euro vom Absteiger kommen. Der Medizincheck des 20-Jährigen wird Anfang der Woche erwartet.

cev/mfu/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.