Fußball Uefa führt Freistoßspray in Klub-Wettbewerben ein

Bei der WM in Brasilien sorgte das Freistoßspray für Aufsehen, nun soll es auch in der Champions und Europa League zum Einsatz kommen. Uefa-Boss Platini und sein Schiedsrichterchef Collina halten es für eine große Hilfe.

Freistoßspray bei der WM in Brasilien: "Sehr hilfreich"
imago

Freistoßspray bei der WM in Brasilien: "Sehr hilfreich"


Hamburg - Das bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien eingesetzte Freistoßspray wird auch in den europäischen Klub-Wettbewerben zum Einsatz kommen. Der Schiedsrichter-Ausschuss der Europäischen Fußball-Union Uefa hat die Einführung beschlossen.

"Wir haben alle gesehen, dass das Spray bei der WM für die Schiedsrichter sehr hilfreich war", sagte Uefa-Präsident Michel Platini: "Ich bin sicher, wir werden ähnliche Resultate in unseren Spielen dieser Saison sehen." Mit dem Hilfsmittel können die Referees die Lage des Balls bei einem Freistoß sowie den Mindestabstand der Spielermauer auf dem Rasen markieren.

Bereits beim Uefa-Super-Cup zwischen Champions-League-Sieger Real Madrid und Europa-League-Gewinner FC Sevilla am 12. August in Cardiff werde das Spray zum Einsatz kommen, sagte Uefa-Schiedsrichterchef Pierluigi Collina: "Meiner Meinung nach gibt es keinen Zweifel, dass das Spray den Schiedsrichtern hilft, Freistoßsituationen leichter zu kontrollieren."

Ebenfalls zum Einsatz kommt das Freistoßspray in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Auch die Ligaverbände Englands, Spaniens, Italiens und Frankreichs haben die Einführung zur neuen Saison bereits beschlossen. Trotz offenbar positiver Grundeinstellung ist eine mögliche Einführung in den deutschen Profiligen verschoben worden, die Ligaversammlung vertagte einen entsprechenden Beschluss auf Dezember.

ham/sid/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Trainspotter 08.08.2014
1. Bundesliga
Die Bundesliga möchte immer als Teil der großen Ligen gesehen werden. Durch genau solch dumme Aktionen wird das aber einfach nicht der Fall werden. Als einzige große Nation das Spray (egal wie man dazu stehen mag) nicht einzuführen, zeigt die Ignoranz die hierzulande herrscht. Wenn die deutschen Teams in CL und EL spielen, werden sie auch damit zu tun haben.
hotnikks23 08.08.2014
2. macht sinn
Das macht Sinn! Ciao yu den kleinen Tippelschritten die die Mauer immer nach vorne macht. Sehe hier nur Vorteile
piperisch 08.08.2014
3. @Trainspotter
Sowas kann man doch gar nicht mal eben kurz einführen. Das muss gründlich ausdiskutiert werden. Außerdem brauchen die Schiris eine Weiterbildung. Und jetzt ist grade Ferienzeit... Es ist echt lachhaft.
Tom82 08.08.2014
4. Sinnvoll!
Es gibts für mich nichts schlimmeres im Fußball, als wenn bei einem Freistoß die Mauer immer näher zum Ball rückt!
gpsychogios 08.08.2014
5. @ piperisch
Genau richtig! ich schlage vor eine 5-tägige Weiterbildung mit 2 Tagen Theorie und 3 Tage praktische Übungen. Wer dann sich immer noch nicht sicher ist über der korrekten Anwendung des Spays, kann ein Wiederhohlungkurs von mindestens 2 Tagen bekommen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.