Turnier in Katar Fifa vertagt Entscheidung über mögliche Winter-WM

Der Fußball-Weltverband Fifa hat eine Entscheidung hinsichtlich des Austragungstermins der WM 2022 verschoben. Zuvor solle die Sachlage weiter geprüft werden. Zuletzt war eine Verlegung des Turniers in den Winter gefordert worden.

Fans im Khalifa-Stadion in Doha (Archiv): Neuer Termin
DPA

Fans im Khalifa-Stadion in Doha (Archiv): Neuer Termin


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Das Fifa-Exekutivkomitee hat noch keine Entscheidung über eine mögliche Winter-WM in Katar 2022 getroffen. Stattdessen will der Verband die Sachlage weiter prüfen, um den besten Zeitpunkt für das umstrittene Fußball-Turnier am Golf herausfinden, hieß es. Das gab Fifa-Präsident Joseph Blatter bekannt.

Das Fifa-Gremium tagte am Donnerstag und Freitag in Zürich, um die brisante Terminfrage zu klären. In den Beratungsprozess, der von Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke geleitet wird, sollen nun Fifa-Offizielle, Mediziner sowie TV- und Werbepartner eingebunden werden. Die Fifa betonte, dass eine Neuausschreibung des Turniers nicht zur Debatte stand.

Möglichen Klagen, die von Katars Mitbewerbern um die WM 2022 im Falle einer Verlegung in den Winter eingehen könnten, räumt Blatter keine Chance ein. "Die offiziellen Dokumente der Fifa, die allen Kandidaten gegeben wurden, besagen, dass der Wettbewerb mit 32 Mannschaft stattfindet", sagte Blatter: "Vermutlich, ich betone vermutlich, finden die Weltmeisterschaften im Juni/Juli statt - dass ist keine Muss-Formulierung, sondern eine Kann-Formulierung."

"Intervention kann nur durch Katar erfolgen"

Mit einer Entscheidung sei nicht vor der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zu rechnen, so Blatter. Die genaue Terminfindung gestaltet sich schwierig, da sich besonders aus der englischen Liga grundsätzlicher Widerstand gegen eine Verlegung vom Sommer in den Dezember formiert hat. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte kürzlich vor einem Schnellschuss gewarnt.

Gastgeber Katar war zuletzt wegen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen des Wüstenstaats in die Kritik geraten. Beim Bau der Stadien hatte es zahlreiche tote Gastarbeiter gegeben. Allein im Zeitraum zwischen dem 4. Juni und 8. August sollen 44 nepalesische Arbeiter ums Leben gekommen sein.

bka/sid/dpa

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widower+2 04.10.2013
1. Neuausschreibung
Bei der Vielzahl der Probleme, die eine WM in Katar mit sich bringen würde und schon bis jetzt verursacht hat, ist eine Neuausschreibung des Turniers der einzig gangbare Weg.
dr.joe.66 04.10.2013
2. Klima- und Wetter-Prüf-Amt einschalten!!
---Zitat--- Das Fifa-Exekutivkomitee hat noch keine Entscheidung über eine mögliche Winter-WM in Katar 2022 getroffen. Stattdessen will der Verband die Sachlage weiter prüfen, um den besten Zeitpunkt für das umstrittene Fußball-Turnier am Golf herausfinden[...] ---Zitatende--- Prüfung der Sachlage? Da muss die FIFA aber unbedingt das internationale Klima- und Wetter-Prüf-Amt einschalten. Die messen dann im Jahr 2022 die Wetterdaten in Katar und sagen der FIFA dann, wann man die WM am besten gespielt hätte! /IRONIE AUS Hoffentlich bleiben die Engländer knüppelhart und knicken nicht ein!
kaizerchief 04.10.2013
3. So lächerlich,
...was jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand wusste, muss nun diskutiert werden. Geldgeile Funktionäre, unbehinderte der Präsident, bringen die Fußballwelt ins Wanken. Traurig. Einige Hoffnung die Traditionalisten aus England. Dutte DFL scheint ja auch alles schlucken zu wollen. WM Finale mir Glühwein, ohne mich.
MrSpinalzo 04.10.2013
4. Diskutieren Sie über diesen Artikel
Zitat von kaizerchief...was jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand wusste, muss nun diskutiert werden. Geldgeile Funktionäre, unbehinderte der Präsident, bringen die Fußballwelt ins Wanken. Traurig. Einige Hoffnung die Traditionalisten aus England. Dutte DFL scheint ja auch alles schlucken zu wollen. WM Finale mir Glühwein, ohne mich.
...vergessen Sie es, nix Glühwein, nicht mal zu Hause. Allenfalls einen warmen Apfelsaft oder Kinderpunsch, schließlich findet die WM in Katar statt und da sind Regeln einzuhalten. Mal ernsthaft: Wie geht das eigentlich ab, wie ist das in Katar geplant? Gibts da kühles Bier und halbnackte Fans, die Freundin oben ohne auf den Schultern, die mit Deutschlandfahne durch die Straßen ziehen, wenn Klopp den Pokal 2022 nach Hause holt? Sitzen Männlein und Weiblein getrennt im Stadion? Darf man sich als Mann von einer Frau im Taxi chauffieren lassen? Darf man an die Moscheewand pinkeln, wenn es pressiert? Fragen über Fragen!
sportsfreund 04.10.2013
5. Fußballfans und nationale Verbände ...
... müssen sich zusammenschließen und gegen die WM in Katar vorgehen. In England scheinen Politiker bereits laut darüber nachzudenken, nicht an der WM teilzunehmen. Ich bin der Meinung, dass die deutschen Fans und auch der DFB für eine Neuvergabe der WM eintreten müssen und zwar so schnell wie möglich - bevor noch mehr Menschen versklavt werden und bei Stadion- und sonstigen Bauten ihr Leben lassen müssen. Keiner möchte die Fußballer im Sommer wegen der großen Hitze und damit verbundenen körperlichen Belastung antreten lassen. Warum sollen Bauarbeiter für diese WM sterben? Fans steht auf gegen die WMin Katar! DFB bekenne Farbe für Menschenrechte - egal wo auf der Welt!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.