+++ WM-Countdown +++ Klinsmann gibt sich gelassen

US-Trainer Jürgen Klinsmann sieht sich gut gerüstet für das WM-Spiel gegen Deutschland. Sein Team werde gut vorbereitet sein, sagte er und scherzte: "Ich glaube, dass ich bei Deutschland nicht viele Hausaufgaben machen muss."

US-Trainer Klinsmann: "Bei Deutschland nicht viele Hausaufgaben"
AFP

US-Trainer Klinsmann: "Bei Deutschland nicht viele Hausaufgaben"


+++ Transparency-Expertin warnt vor Manipulation +++

[15.30 Uhr] Transparency International warnt vor möglichen Manipulationen bei der Fußball-WM. "Sicher ist die Gefahr vom Achtelfinale an nicht mehr so groß, aber in den Gruppenspielen kann das passieren", sagte Transparency-Mitarbeiterin Sylvia Schenk bei einem Symposium an der Deutschen Sporthochschule in Köln. "Gerade dann, wenn die Qualifizierten feststehen und nur noch konkrete Ergebnisse abgesprochen werden müssten."

Bei der deutschen Nationalmannschaft oder anderen großen Fußballnationen, die den Profis hohe Prämien bezahlen, sei die Gefahr von Betrügereien verschwindend gering. Allerdings gebe es Länder, in denen die Profis deutlich weniger Geld erhielten oder lange auf ihre Bezahlung warten müssten. "Diese Spieler sind sicher anfälliger für Spielmanipulation", meinte Schenk.

+++ Huntelaar und van Persie steigen in Training ein +++

[13.05 Uhr] Zwei Tage vor dem ersten Testspiel gegen Ecuador hat auch für Schalkes Stürmer Klaas Jan Huntelaar die WM-Vorbereitung mit den Niederlanden begonnen. Trainer Louis van Gaal begrüßte in Hoenderloo 24 Spieler aus seinem 30 Mann großen vorläufigen Aufgebot. Kapitän Robin van Persie stieß ebenfalls zum Kader des Vize-Weltmeisters.

Verzichten muss van Gaal noch auf Arjen Robben (Bayern München), Rafael van der Vaart (Hamburger SV), Wesley Sneijder (Galatasaray), Nigel de Jong (AC Mailand) und Jeremain Lens (Dynamo Kiew), die am Wochenende allesamt noch Begegnungen in ihren Clubs zu absolvieren haben. (cte/dpa)

+++ Klinsmann gibt sich gelassen +++

[11.30 Uhr] Jürgen Klinsmann sieht dem Gruppenspiel der USA gegen Deutschland bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien mit Gelassenheit entgegen. "Wir werden sehr gut vorbereitet sein", sagte der US-Nationaltrainer in Stanford. "Wir werden für jede Mannschaft, auf die wir treffen, unsere Hausaufgaben machen, inklusive Deutschland, auch wenn ich glaube, dass ich bei Deutschland nicht viele Hausaufgaben machen muss."

Er wisse jedoch nicht, ergänzte Klinsmann, ob es ein Vor- oder Nachteil sei, dass er die deutsche Mannschaft und Bundestrainer Joachim Löw schon so gut kenne: "Ich hoffe, dass wir schon ein paar Punkte in der Tasche haben, wenn wir auf Deutschland treffen", sagte der ehemalige Chefcoach des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Die USA und Deutschland treffen am 26. Juni in Recife aufeinander. (cte/sid)

Lesen Sie hier den WM-Countdown von Mittwoch, dem 14. Mai.



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_gehetzte 15.05.2014
1.
Klinsmann ist doch kein richtiger Trainer - auch wenn er ein Stück Papier besitzt auf dem das Gegenteil behauptet wird. Dafür, dass Deutschland 2006 bis ins Halbfinale gekommen ist, konnte er selbst nichts. Gleiches gilt für den Nivea-Jogi. Die beiden würden aber ein hübsches Pärchen abgeben...
kesslich 15.05.2014
2.
Naja irgendetwas in Sachen Fußball können sie besser als andere sonst währen sie nicht da wo sie sind! Und was das mit der Bestechung angeht, das kann überall gerade im Fußball vorkommen. Traurig, aber so gut wie jeder hat seinen Preis. Ist doch nichts neues...
philippmichaelis 15.05.2014
3. Super!!!
Das war ja ein Super-Kommentar! Ein bisschen Klinsi-Hass, ein bisschen Jogi-Neid, etwas urdeutsche Miesmacherei und sogar eine homophobe Anspielung! Wow! Dicker Applaus! Da waren die anderen Bewohner im Heim aber stolz, was?
tombuh 15.05.2014
4. Danke
Sehr gut getroffen, ihre Antwort auf den ersten Kommentar. Nur auf ihren letzten Satz haetten Sie verzichten koennen, damit geben Sie sich auf die gleiche Ebene herab. Und das haben Sie gar nicht noetig, so treffend wie Sie zuvor den Kommentar getroffen haben.
phrasenmaeher 15.05.2014
5. @ #1
Stimmt. Ich erinnere mich an besagte WM. Das Erreichen des Halbfinales damals lag ausschließlich an Ihnen, der Sie die Jungs, auf die niemand je im Vorfeld gesetzt hätte, so vorbildlich und euphorisch als Fan nach vorne peitschten, wie Sie es auch hier gerade getan haben. Den Rest machte die völlig unerfahrene Mannschaft, die auch als "Klinsis Kindergarten" bezeichnet wurde, von ganz allein. Wer brauchte da noch Jürgenund Jogi? Aber tun Sie sich selbst und vor allem allen anderen hier künftig bitte den Gefallen und vergeuden Sie nicht so einfach Ihre wertvolle Expertise. Da gibt es bestimmt irgendwo in einem Keller garantiert ohne Nivea-Produkte eine knorke Partie Halma oder etwas ähnlich Cooles.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.