Fotostrecke

Belgiens Fußball-Nationalmannschaft: Wilmots WM-Hoffnungen

Foto: LAURENT DUBRULE/ REUTERS

WM-Team Belgien Der Geheimfavorit, der keiner mehr ist

Courtois, De Bruyne, Hazard und Co.: Belgien hat zum ersten Mal seit Jahren wieder ein so talentiertes Team, dass eine realistische Chance auf den Titel besteht. Die Nationalmannschaft von Belgien im Porträt.

Dies ist die 30. Folge der SPIEGEL-ONLINE-Serie: WM-Teams im Porträt. Bis zum Start der Weltmeisterschaft am 12. Juni stellen wir jeden Tag einen Teilnehmer vor.

Das Team
Jung, hochtalentiert und bereits erfahren auf höchstem Niveau - auf diese Formel lässt sich das Profil der belgischen Nationalspieler bringen. Mit den Verteidigern Daniel Van Buyten (Bayern München) und Sebastian Pocognoli (Hannover 96, auf Abruf) sowie Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne stehen drei Bundesliga-Profis im Kader von Trainer Marc Wilmots. Alle Positionen sind mehrfach hochklassig besetzt mitunter von potenziellen Weltstars. Vom "Geheimfavorit Belgien" war bisher meist die Rede, doch wirklich geheim ist die Klasse des Teams nicht mehr.

Die Stars
Was für eine Achse: Torhüter Thibault Courtois (Atlético Madrid), Verteidiger Vincent Kompany (Manchester City), Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne (VfL Wolfsburg) und Angreifer Eden Hazard (FC Chelsea) sind bereits Spieler internationaler Klasse. Dahinter warten Mega-Talente wie Thorgan Hazard (SV Zulte-Waregem) und Adnan Januzaj.

Der Trainer
Viel mehr als nur "Willi, das Kampfschwein" aus Schalker Zeiten ist Marc Wilmots inzwischen für Belgien. Der 45-Jährige hat aus Talenten und Routiniers ein Team geformt, das Potenzial für Titelgewinne hat. Nach Jahren der Erfolglosigkeit sind Heimspiele der Nationalmannschaft nun innerhalb von wenigen Stunden ausverkauft.

WM-Gegner
Algerien (17. Juni, 18 Uhr), Russland (22. Juni, 0 Uhr) und Südkorea (26. Juni, 22 Uhr). Anders gesagt: machbar. Auch wenn Russland vor jedem Turnier als gefährlicher Gegner und Südkorea als potenzielles Überraschungsteam gehandelt werden, wäre alles andere als die Qualifikation Belgiens für das Achtelfinale eine große Enttäuschung. Dort könnte es dann bereits zum Duell mit der DFB-Elf kommen.

WM-Historie
Schon bei der ersten Fußball-Weltmeisterschaft 1930 in Uruguay war Belgien dabei, insgesamt ist es die zwölfte WM-Teilnahme für das Land. Unter Trainer Guy Thy erreichte das Team zweimal das Achtelfinale (1990 und 1994) und schaffte seinen bisher größten Erfolg: 1986 scheiterte Belgien erst im Halbfinale am späteren Weltmeister Argentinien. Damals spielten Helden wie Enzo Scifo, Eric Gerets oder Jan Ceulemans. Zuletzt schaffte Belgien aber zweimal in Folge nicht die Qualifikation für die WM, 2006 und 2010 setzte sich in der Gruppe jeweils Spanien vor den "Roten Teufeln" durch.

WM-Duelle mit Deutschland
Zweimal trafen beide Mannschaften bisher bei einer Weltmeisterschaft aufeinander. Beim Turnier 1934 in Italien gewann Deutschland 5:2 im Achtelfinale, auch 1994 kam es in der Runde der letzten 16 zu diesem Duell. Zweimal Rudi Völler und Jürgen Klinsmann nach doppeltem Doppelpass mit seinem Sturmpartner sorgten für Deutschlands 3:2-Sieg.

Lesen Sie am Mittwoch alles Wichtige zum WM-Teilnehmer Ghana!

Die WM-Teilnehmer im Porträt
luk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.