Spieler des Turniers Maradona kritisiert Messi-Wahl

Lionel Messi ist zum besten Spieler der WM gewählt worden. Bei Diego Maradona sorgt das für Unverständnis. Argentiniens Trainer verteidigt Messi.

Weltfußballer Messi: Niedergeschlagen nach dem Final-K.-o.
REUTERS

Weltfußballer Messi: Niedergeschlagen nach dem Final-K.-o.


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Als Lionel Messi den Gang vorbei am Weltpokal antrat und ihm anschließend Fifa-Präsident Sepp Blatter für seine Wahl zum besten Spieler der WM gratulierte, war dem ehemaligen Weltfußballer nicht wohl. Zu schwer wog die Niederlage im WM-Finale gegen die deutsche Auswahl. Man merkte dem nur 1,69 Meter großen Angreifer mit dem wohl besten linken Fuß des Weltfußballs an, dass er sich unwohl bei der Auszeichnung fühlte. Nun wird die Entscheidung der Fifa von einigen Fußball-Legenden scharf kritisiert.

Die argentinische Ikone Diego Maradona sagte in seiner venezolanischen TV-Sendung "De Zurda": "Ich würde Leo den Himmel schenken. Aber wenn es nicht gerecht ist und die 'Marketing-Leute' wollen, dass er etwas gewinnt, was er nicht gewonnen hat, dann ist das ungerecht." Die niederländischen Brüder Frank und Ronald de Boer schimpften: "Er ist der beste Spieler der Welt, aber er war es nicht in diesem Turnier." Angreifer Arjen Robben aus den Niederlanden landete in der Wahl ebenso hinter Messi wie die Weltmeister Thomas Müller und Philipp Lahm.

Einzig Argentiniens Nationaltrainer Alejandro Sabella machte sich für seinen Kapitän stark. "Messi hat die Auszeichnung verdient, weil er eine außerordentliche WM gespielt hat. Er war ein fundamentaler Faktor dafür, dass es das Team bis ins Finale geschafft hat", sagte der 59 Jahre alte Coach.

Messi interessierte nach der bitteren Niederlage im Finale allerdings weder die Diskussion um die Auszeichnung noch um seine Person: "In solchen Momenten interessiert mich dieser Preis überhaupt nicht", sagte er und fügte an: "Ich fühle Bitterkeit und Traurigkeit."

zaf/dpa/sid



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mähtnix 14.07.2014
1.
Zitat von sysopREUTERSLionel Messi ist zum besten Spieler der WM gewählt worden. Bei Diego Maradona sorgt das für Unverständnis. Argentiniens Trainer verteidigt Messi. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-2014-messi-wahl-zum-spieler-des-turniers-irritiert-a-980955.html
Wenn Maradona das kritisiert, könnte es vielleicht doch richtig sein ...
weltenbummler1 14.07.2014
2. Unverdient
Messi ist zwar ein Genie und hat das auch gezeigt, aber jeweils nur in ein, zwei Szenen pro Spiel. Solchen Leute wie Philipp Lahm die ihrem Team durchs ganze Spiel geholfen haben gebührt dieser Titel viel eher. Aber hier sieht man mal wieder die FIFA-Politik setzt sich immer durch.
LuckyD 14.07.2014
3. Recht hat er
einmal in seinem Leben sagt der Typ mal was richtiges....Messis Leistung war die WM über unterirdisch.. das war bestimmt so ein Trostpreis, den eher Hummels, Lahm, Müller, Neuer oder sonstwer verdient hätte, aber nicht Messi.
Miach 14.07.2014
4.
Zitat von sysopREUTERSLionel Messi ist zum besten Spieler der WM gewählt worden. Bei Diego Maradona sorgt das für Unverständnis. Argentiniens Trainer verteidigt Messi. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-2014-messi-wahl-zum-spieler-des-turniers-irritiert-a-980955.html
Der Trainer Argentiniens hat natürlich recht. Messi war für SEIN Team der wichtige Mann um ins Finale zu kommen. Allerdings sehe ich es wie Maradona, der zwar oft komische ansichten hat aber hier richtig liegt. Messi sollte etwas "gewinnen" - wo wie es nicht immer richtig war in zum Fußballer-des-Jahres zu machen. Er war für Argentinien wichtig, für die Weltmeisterschaft waren aber andere Spieler wichtig. Niemand würde den Status von Messi in Frage stellen wenn man einen anderen gewählt hätte
trolleyhog 14.07.2014
5. ungern
ich geb ja ungern den holländern recht. aber die de boers haben es richtig ausgedrückt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.