WM-Skandalspiel England vs. Kamerun "Diese 90 Minuten waren eine Schande"

Ärger über den Videobeweis, Tränen, ein letztes böses Foul: Kameruns Achtelfinale gegen Englands Fußballerinnen wird als Tiefpunkt der WM in Erinnerung bleiben. Am Ende erhoben beide Trainer schwere Vorwürfe.

Kameruns Spielerinnen fühlten sich ungerecht behandelt
TOLGA BOZOGLU/EPA-EFE/REX

Kameruns Spielerinnen fühlten sich ungerecht behandelt

Aus Valenciennes berichtet


Den Schlusspunkt dieser denkwürdigen Partie setzte eine besonders schlimme Szene. Es lief schon die Nachspielzeit, 3:0 stand es und Englands Einzug ins Viertelfinale bei der Fußballweltmeisterschaft war damit längst perfekt. Der Ball rollte auf Höhe der Mittellinie, Englands Kapitänin Steph Houghton wollte ihn noch ein letztes Mal nach vorne befördern, doch plötzlich ging sie zu Boden. Houghton schrie, nachdem ihr die kamerunische Spielerin Alexandra Takounda aufs rechte Schienbein gesprungen war.

Für das Foul hätte Takounda Rot sehen müssen, es gab aber selbst nach dem Videobeweis nur die Gelbe Karte. Doch das ist am Ende nur eine Randnotiz dieser Partie, die von Protesten, unwürdigen Vorfällen auf dem Feld und der Tribüne geprägt war; und die für Houghton möglicherweise mit dem WM-Aus endete. Englands Nationaltrainer Phil Neville sagte später, die Torschützin des 1:0 (15. Minute) sei schwer mitgenommen und sitze im Behandlungsraum "mit schlimmen Schmerzen". Das klang nicht nach einem Viertelfinal-Einsatz am Donnerstag gegen Norwegen (21 Uhr, Liveticker: SPIEGEL ONLINE), noch gebe es aber keine Diagnose, sagte der 42-Jährige.

Steph Houghton wurde in den Schlussminuten gefoult und droht, für den WM-Verlauf auszufallen
Marc Atkins / Getty Images

Steph Houghton wurde in den Schlussminuten gefoult und droht, für den WM-Verlauf auszufallen

Es waren die ersten Worte des früheren Fußballstars von Manchester United, als er nach dem Spiel in den Presseraum trat, es waren noch die harmloseren. Danach sagte Neville: "Was wir heute gesehen haben, darf nie wieder passieren. Diese 90 Minuten waren eine Schande. Ich schäme mich." Der Chefcoach der Three Lions sagte aber auch: "Meine Spielerinnen verdienen heute großen Respekt." Weil sie sich gegen diesen Gegner, "der sich wie ein Kleinkind aufgeführt hat", diszipliniert verhalten hätten. Damit war klar, für wen er sich an diesem Abend geschämt hat: für Kameruns Spielerinnen. Dies ist nur die Kurzfassung einer emotionalen Ansprache, die mehrere Minuten dauerte.

Was war passiert?

Das Achtelfinale zwischen England und Kamerun erzählt aber noch von einer zweiten Wahrnehmung. Im Lager der Kameruner fühlte man sich am Ende betrogen vom Schiedsrichterteam um die chinesische Unparteiische Qin Liang. Es habe "zu viele falsche Entscheidungen" gegeben, sagte Coach Alain Djeumfa. Eine dieser falschen Entscheidungen sei für ihn der indirekte Freistoß nach einem Rückpass seines Teams gewesen, der dann zum Führungstor Englands führte. Djeumfa zufolge hätte auch Englands 2:0 durch Lucy Bronze (45+3.) nicht zählen dürfen, da eine Abseitsstellung vorgelegen hätte.

Daraufhin war es zu tumultartigen Szenen gekommen: Auf der Pressetribüne forderten Journalisten aus Kamerun die Spielerinnen zum Protest auf, sie sollten das Spiel beenden. Auch Kamerun-Fans schlossen sich diesen Rufen an, einige hoben dabei die Hände und rieben die Finger: Das Spiel sei gekauft, sollte das bedeuten. Tatsächlich vergingen dann einige Minuten, bis Kameruns Kapitänin Gabrielle Aboudi Onguene ihre Teamkolleginnen vom Weiterspielen überzeugen konnte.

Als das Spiel mit einem nicht gegebenen Treffer von Nchout Ajara nach der Pause weiterging, wurden die Rufe nach einem Protest wieder lauter, wieder zögerten die Spielerinnen, die Partie fortzusetzen. Auf dem Platz war die Partie längst eine äußerst emotionale geworden: Bei Nchout Ajara flossen Tränen, als ihr Treffer wegen einer Abseitsstellung durch den Videoassistenten zurückgenommen wurde.

Schiedsrichter-Schubser und gefühlte Ungerechtigkeiten

Selbst die Schiedsrichterin wurde in einer Szene eher absichtlich zur Seite geschubst. Doch so groß der Frust der Kameruner über den Videobeweis auch war, er rechtfertigte nicht die Vielzahl an Aussetzern. Und: In den beklagten Situationen waren die Entscheidungen korrekt, beim vermeintlichen 1:2 durch Nchout Ajara zwar äußert knapp, aber eben korrekt.

Doch weder Trainer Djeumfa noch seine Spielerinnen wollten das später anerkennen. Mittelfeldspielerin Raissa Feudjio sagte nach Abpfiff, sie habe das Gefühl, bei einer Europameisterschaft zu sein. "Afrika ist hier nicht willkommen", sagte die 23-Jährige. Der Coach schloss sich dieser Sichtweise zumindest in Teilen an. Er sagte, auch Nigeria sei in seinem Achtelfinale gegen Deutschland mit Ungerechtigkeiten durch den Schiedsrichter bestraft worden, nun habe es auch sein Team getroffen. Er betonte jedoch: "Ich wittere keinen Rassismus. Aber dieses Spiel war eine Ungerechtigkeit."

Englands Coach Neville wurde später mit Feudjios Vorwürfen konfrontiert. Er sagte, er sei ein großer Fan des afrikanischen Fußballs und habe während seiner aktiven Zeit als Profi fantastische Teamkollegen aus Nigeria gehabt. Er sei zudem ein großer Fan der kamerunischen Fußballlegende Roger Milla gewesen.

Nevilles Vorstellung vom Fußball in Afrika

Neville erzählte auch, dass er die drei vorherigen Auftritte Kameruns bei dieser WM gesehen habe. "Heute war ein Einzelfall. Sie waren emotional", sagte Neville und versuchte, Verständnis zu wecken: "Sonst habe ich eine lachende Truppe gesehen, die singt und tanzt, die Spaß macht. Genau das lieben wir doch am afrikanischen Fußball." Dass der afrikanische Fußball der Frauen taktisch aufgeholt hat und Kamerun sich in einer schweren Vorrundengruppe mit Kanada, Europameister Niederlande und Neuseeland defensivstark zeigte, erwähnte er dabei nicht. Und so schwang zumindest an dieser Stelle ein unangenehmer Unterton mit, wie der afrikanische Fußball denn aus europäischer Sicht bitte zu sein habe: bunt, laut, fröhlich.

Englands Spielerinnen gewannen auch deshalb, weil sie beeindruckend ruhig geblieben waren. Am Ende werden besonders die Aussetzer Kameruns auf dem Spielfeld in Erinnerung bleiben. Aber auch die Stimmung auf der Tribüne war vergiftet und passte nicht ins Bild dieser bislang so fairen Weltmeisterschaft mit friedlichen Fanlagern. Als das 1:2 des Außenseiters nicht zählte, provozierten englische Fans die gegnerischen Anhänger und wedelten die englische Flagge vor ihren Augen. Als Houghton am Mittelkreis schwer getroffen zu Boden ging, riefen Fans in Kamerun-Trikots "Penalty". Aus Spott. Und an dieser Stelle darf man sich Nevilles Worten anschließen: "So ein Fußballspiel kann niemand genießen."

Anm. d. Redaktion: Wir hatten zunächst geschrieben, Englands Kapitänin Houghtoun sei bei ihrem Foul auch von einem Ellenbogenschlag getroffen worden. Tatsächlich gab es einen Ellenbogenschlag, aber gegen die englische Spielerin Nikita Parris in einer anderen Szene.



insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
verruca 24.06.2019
1. Sperre?!
Dass die chinesische Schiedsrichterin am Ende der Partie vermutlich bedingt durch die scharfen Angriffe der Kamerunerinnen nicht mehr den Schneid hatte die unstrittig fällige rote Karte zu zeigen ist der eigentliche Skandal. Der andere in der Überschrift thematisierte Skandal ist die unerträgliche Selbstgerechtigkeit der Afrikanerinnen. Ich denke, dass ein Ausschluss Kameruns für die nächsten Turniere alternativlos ist. Unmöglich sowas!
Ventil4tor 24.06.2019
2. Was ein Drama
Kamerun fühlt sich vernachläßigt, benachteiligt. Selbst wenn das eine Tor gezählt hätte, die Niederlage wäre so oder so gekommen. Sie waren nicht in der Lage gute Torchancen zu verwandeln. Konzentration lag nur noch auf der Schiedsrichterin, so wird das nichts. Kamerun hätte gewinnen können.
hundini 24.06.2019
3. ^^
Abseits ist nun mal Abseits... Die Anweisung oder gar Regel, dass erstmal weitergespielt wird, hier sogar ein Tor erzielt wurde und erst dann die Fahne gehoben wurde ist fragwürdig. Mit Rumgeheule kommt man nicht weiter, Chancen waren ja immer noch da. Jedenfalls, sind die Mannschaften ausgeschieden, die in ihren Gruppen auch nur den dritten Platz geschafft hatten. Und das ist gut so... Die Idee wie bei der U21 das nur die besten Gruppenzweiten weiter kommen ist eigentlich besser. Da wird dann nicht in der Gruppenphase nicht mehr groß herum taktiert. Dann würde bei der Frauen WM, die sechs Gruppensieger und die 2 besten Gruppenzweiten ins Viertelfinale weiterkommen. Das spart eine Woche. Die Frauen WM kann man ja dann alle 2 Jahre durchführen. WM, EM, WM, Olympia, usw.
testuser2 24.06.2019
4. Rassismusvorwürfe
"sie wittere keinen Rassismus, aber Afrika sei hier nicht willkommen, das sei eine Europa- und keine Weltmeisterschaft, erst sei Nigeria benachteiligt worden, jetzt Kamerun, Gesten der Schiebung und gekaufter Spiele". Das sind doch klare Unterstellungen, afrikanische Mannschaften würden aus rassistischen Gründen benachteiligt. Die Spielerinnen haben sich nicht wie professionelle Fußballspielerinnen bei einer WM verhalten, sondern wie Frauen, die mal eben Fußball spielen.
Schreibers 24.06.2019
5. Passt doch
Das war ein schmutziges Spiel. Beide Seiten regen sich auf und beleidigen sich. Das ist doch wunderbar. Genau so muss Fussball sein. Das generiert Reichweite, emotionalisiert die Fans und trägt letztlich zur größeren Sichtbarkeit von Frauenfussball bei. Also ein wichtiger Schritt vorwärts ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.