DFB-Frauen 75.000 Euro für den WM-Titel

Auf eine leistungsbezogene Prämienregelung haben sich Verband und Spielerinnen für die Fußball-WM geeinigt. Für den Titelgewinn gibt es 10.000 Euro mehr als vier Jahre zuvor.
Carolin Simon (2.v.l.) jubelt mit Alexandra Popp und Sara Doorsoun von Deutschland gegen Chile

Carolin Simon (2.v.l.) jubelt mit Alexandra Popp und Sara Doorsoun von Deutschland gegen Chile

Foto: Armin Weigel/ dpa

Holen die deutschen Fußballerinnen bei der WM in Frankreich (7. Juni bis 7. Juli) den dritten Titel, erhalten sie eine Rekordprämie. Jede Spielerin bekommt im Falle des Titelgewinns 75.000 Euro inklusive Olympiabonus. Bei der vergangenen Endrunde in Kanada hätte es pro Kopf 65.000 Euro gegeben.

Der Mannschaftsrat und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einigten sich auch auf leistungsbezogene Abstufungen. Für den zweiten Platz werden 40.000 Euro, für den dritten 30.000 Euro und für Rang vier 25.000 Euro ausbezahlt. Das Erreichen des Viertelfinals wird mit 10.000 Euro honoriert. Im Falle der Qualifikation käme jeweils die Olympiaprämie in Höhe von 10.000 Euro hinzu. Für das Ticket für Tokio 2020 muss das deutsche Team bei der WM unter die besten drei Nationen Europas kommen.

Von den Prämien des Männernationalteams sind die Frauen trotz Rekordsumme meilenweit entfernt. Das Männerteam hätte für eine erfolgreiche Titelverteidigung in Russland im vergangenen Jahr 350.000 Euro pro Kopf erhalten. Handlungsbedarf sieht der DFB ob dieser Ungleichheit nicht.

sak/sid