Menschenrechtsanwältin zur Fußball-WM in Katar »Ein Boykott wäre völlig verkehrt«

Die Juristin Sylvia Schenk hält die Protestaktionen des DFB für Menschenrechte für unangebracht. Hier sagt sie, worum es in der Debatte um Katar eigentlich geht – und wonach man die Arbeiter fragen sollte.
Ein Interview von Anne Armbrecht
Bauarbeiten am Khalifa International Stadion in Doha, 2015

Bauarbeiten am Khalifa International Stadion in Doha, 2015

Foto: Warren Little/ Getty Images

SPIEGEL: Frau Schenk, der DFB hat bei seinen jüngsten Qualifikationsspielen zur Fußball-WM in Katar 2022 erst selbst bemalte T-Shirts mit dem Schriftzug »Human Rights« und später den Ziffern für die UN-Erklärung der Menschenrechte präsentiert. Es gab für die Inszenierung Lob, aber auch Kritik. Wie haben Sie diese Symbolaktionen wahrgenommen?

Schenk: Erstaunt. Eigentlich dachte ich, beim DFB wüssten sie es besser.

SPIEGEL: Was meinen Sie?

Schenk: Es sollte doch wohl um die Migrantenarbeiter auf den Baustellen Katars gehen. Da gibt es keinen Grund für Protest, und das müsste dem DFB bekannt sein. In einem Call des Center for Sport and Human Rights mit Menschenrechtsexpert*innen und der Fifa wurde am Montag von dem Vertreter der internationalen Gewerkschaften festgehalten, dass die Reformen in Katar real sind, es gibt große Fortschritte. Alle wollen natürlich, dass es noch schneller geht. Aber es wurde auch gesagt, dass kein anderes Land in der Geschichte bekannt sei, das so viele Reformen in so kurzer Zeit angestrengt hat.

Foto: privat

Sylvia Schenk, geboren 1952, ist Juristin und leitet die Arbeitsgruppe Sport bei Transparency International, für die sie auch mit dem Center for Sport and Human Rights  zusammenarbeitet. Als Leichtathletin nahm sie über die Mittelstreckendistanzen unter anderem an den Olympischen Spielen 1972 teil.

SPIEGEL: Dennoch gibt es aktuell wieder vermehrt Forderungen, die WM in Katar zu boykottieren.

Schenk: Ein Boykott wäre völlig verkehrt, der würde nur die Beharrungskräfte in Katar stärken, anstatt die Reformkräfte zu unterstützen. Es ist von den Fakten abgekoppelt, was gerade in Deutschland, Niederlanden, Norwegen und anderen Ländern läuft.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.