Kehrtwende kurz vor Turnierstart Katar verbietet nun doch Alkohol für WM-Fans im Stadionbereich

48 Stunden vor Beginn der Fußball-WM ist die Lockerung der Alkoholregeln in Katar wieder passé: Die Fans werden im Stadionbereich kein alkoholhaltiges Bier erhalten – offenbar im Gegensatz zu Fifa-Offiziellen und VIPs.
Im Al-Bait-Stadion in Chaur findet am Sonntag das Eröffnungsspiel statt

Im Al-Bait-Stadion in Chaur findet am Sonntag das Eröffnungsspiel statt

Foto: MIS / imago images

Bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar wird es für die Fans im Bereich der WM-Stadien kein alkoholisches Bier zu kaufen geben. Das gab der Weltverband Fifa bekannt  und bestätigte damit Berichte der Nachrichtenagentur Reuters und der »New York Times«.

Die Ankündigung erfolgt zwei Tage vor dem Anpfiff der Weltmeisterschaft in Katar, der ersten, die in einem Land des Nahen Ostens ausgetragen wird. Nicht von dem Verbot betroffen ist laut Fifa alkoholfreies Bier.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alkohol wohl nur für ausgesuchte Gäste

Der Hauptsponsor der Weltmeisterschaft, Budweiser, sollte drei Stunden vor und eine Stunde nach jedem Spiel alkoholisches Bier innerhalb des Ticketbereichs um jedes der acht Stadien verkaufen.

Laut »New York Times« werde alkoholhaltiges Bier weiterhin in den Luxussuiten für Fifa-Offizielle und andere wohlhabende Gäste erhältlich sein.

Der Mutterkonzern Anheuser-Busch teilte auf SPIEGEL-Anfrage mit: »Einige der geplanten Stadionaktivierungen können aufgrund von Umständen, die sich unserer Kontrolle entziehen, nicht durchgeführt werden.« Die Frage nach einer möglichen Klage gegen die Fifa beantwortete der Sprecher des Unternehmens nicht.

mfu
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.