Fußball-WM Marozsán kann gegen Schweden spielen

Drei Spiele fiel DFB-Star Dzsenifer Marozsán nach ihrem Zehenbruch aus dem Spiel gegen China aus. Gegen Schweden kündigte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nun ihr Comeback an.

Dzsenifer Marozsán steht nach ihrem Zehenbruch vor dem Comeback.
Maja Hitij/Getty Images

Dzsenifer Marozsán steht nach ihrem Zehenbruch vor dem Comeback.


Dzsenifer Marozsán ist nach ihrem Zehenbruch bei der Fußball-WM offenbar wieder einsatzbereit. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg kündigtein einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst die Rückkehr der deutschen Starspielerin für das Spiel gegen Schweden am Samstag an (18.30 Uhr, TV: Das Erste; Liveticker SPIEGEL ONLINE).

"Wir freuen uns alle darauf, dass Dzseni zurückkommt, Stand heute zumindest", sagte Voss-Tecklenburg. Wie lange Marozsáns Kräfte reichen, werde sich im Laufe der Woche zeigen. Bereits vor dem Achtelfinalsieg gegen Nigeria war sie ins Teamtraining zurückgekehrt.

Die deutsche Spielmacherin hatte sich im Auftaktspiel gegen China den rechten Zeh gebrochen. Aufgrund der harten Spielweise der Chinesinnen hatten weitere Spielerinnen Blessuren davongetragen. Auch ohne Marozsán ist das deutsche Team im weiteren Turnierverlauf ungeschlagen und sogar ohne Gegentor geblieben.

Dennoch wog der Ausfall Marozsáns vor allem aufgrund ihrer fehlenden Kreativität schwer. Die Spielerin von Olympique Lyon war 2017 und 2018 als deutsche Fußballerin des Jahres ausgezeichnet worden und hatte in der abgelaufenen Saison zum vierten Mal in ihrer Karriere die Champions League gewonnen.

hba

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 25.06.2019
1. Diese chinesische Kloppertruppe braucht niemand
Sehe gerade das Spiel Italien gegen China. Und wieder mal - wie auch ´gegen Marozsan- schlägt die chinesische Kloppertruppe oft zu. Wo sind eigentlich die roten Karten? Diese brutalen Fouls braucht niemand!
Stereo_MCs 25.06.2019
2.
Unklug. Warum bringt man so eine Meldung schon jetzt? Bis zum aller letzen Moment hält man so eine Nachricht zurück, damit der Gegner im Unklaren bleibt. Mit der, leider nicht eingespielten und völlig integrieren Maro ist gegen Schweden was möglich, auch wenn es natürlich schwer wird. Alleine ihre Standards sind Gold wert. Zum Glück ist wenigstens nicht ihr goldner Schuss Fuß betroffen. Zum Titel wird es leider wohl nicht reichen, trotz der super Auslosung. Ist aber völlig ok. Eine Teenager Truppe die mit 17. und 18. j. aufläuft, Respekt. Wie selber richtig gesagt, in 3 Jahren ist man soweit.
hooge789 25.06.2019
3. Neue Situation
Ich hoffe die Mannschaft kann damit umgehen, dass der Superstar jetzt wieder da ist. Sie haben bis jetzt auch ohne Maro sehr gut gespielt. Hoffentlich geht der Schuss nicht nach hinten los.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.