Fußball-WM in Frankreich Girelli und Galli schießen Italien mit fünf Toren an die Gruppenspitze

Italien steht bei der Fußball-WM in Frankreich nahezu sicher in der Runde der letzten 16 Teams. Stürmerin Cristiana Girelli überragte, hatte bei ihrem Elfmetertor zur Führung aber Hilfe der Schiedsrichterin.

Cristiana Girelli bejubelte ihren Führungstreffer
Tullio M. Puglia / Getty Images

Cristiana Girelli bejubelte ihren Führungstreffer


Dank Cristiana Girelli und Aurora Galli hat Italien bei seiner ersten WM-Teilnahme seit 20 Jahren so gut wie sicher das Achtelfinale erreicht. Girelli (12., 25., 46.) schoss die ersten drei, Galli (71., 81.) die letzten zwei Tore Italiens beim 5:0-Sieg gegen WM-Neuling Jamaika, das keine Chance mehr auf das Erreichen der K.o.-Phase hat. Für Diskussionen sorgte das frühe 1:0 für Italien.

Vor dem Spiel hatte Italiens Kapitänin Sara Gama angekündigt, die Jamaikanerinnen nicht unterschätzen zu wollen. So trat ihre Mannschaft auch auf. Schon kurz nach Anpfiff wurde es kurios: Barbara Bonansea eroberte den Ball im jamaikanischen Aufbauspiel von Sashana Campbell und dribbelte in den Strafraum, wo sie von Alysson Swaby umgegrätscht wurde. Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley ließ zunächst weiterspielen, entschied nach Eingreifen des Video-Assistenten aber doch auf Elfmeter.

Umstrittener Strafstoß

Torhüterin Schneider parierte zunächst gegen Girelli. Doch die Schiedsrichterin ließ den Elfmeter wiederholen und zeigte Schneider die Gelbe Karte, da sie bei der Ausführung des Strafstoß wenige Zentimeter vor der Torlinie gestanden hatte. Nach einer neuen Regel müssen die Torhüterinnen aber mit mindestens einem Fuß auf der Linie stehen bleiben. Aber: Bei konsequenter Regelauslegung hätte die Schiedsrichterin auch den zweiten Versuch wiederholen lassen müssen, da zwei Italienerinnen zu früh in den Strafraum gelaufen waren. Das tat sie aber nicht und so zählte Girellis (12.) zweiter Versuch, den sie flach links zur Führung ins Tor schoss.

Die Italienerinnen blieben vor allem bei Standards gefährlich: Manuela Giugliano schlug einen Eckstoß von der linken Seite ins Zentrum, der Ball rutschte zu Girelli durch und die Stürmerin drückte ihn mit der Hüfte über die Linie (25.). Nach der nächsten Ecke hätte Daniela Sabatino auf 3:0 erhöhen können (28.), schoss aus wenigen Metern aber an die Latte. Danach kam Jamaika nur noch zu einer Doppelchance. Erst hatte Torhüterin Laura Giuliani Probleme bei einer gefährlichen Flanke von Mirey Grey (29.), dann setzte die Stürmerin nach der anschließenden Ecke einen Distanzschuss rechts neben das Tor.

Galli legt nach

Die Probleme der Jamaikanerinnen mit hohen Bällen zeigten sich auch beim 3:0. Nach einer Flanke von Giugliano ging Torhüterin Schneider dem Ball nicht konsequent genug entgegen. Girelli (46.) machte per Kopfball ihren Hattrick perfekt und sorgte für die Vorentscheidung.

Jamaika kam danach nur noch zu wenigen Möglichkeiten, als die italienische Torhüterin Giuliani den Ball im Aufbauspiel vertendelte. Shaw (60.) konnte die Chance aber nicht nutzen. Auch ein Lattentreffer von Deneisha Blackwood (71.) führte nicht zum Erfolg. Die Nachlässigkeiten bestrafte die eingewechselte Aurora Galli (71.) per sehenswertem Schuss aus 20 Metern mit dem 4:0. Kurz vor Schluss (81.) erhöhte sie nach feinem Pass von Giugliano auf 5:0.

Durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel führt Italien die Gruppe C mit sechs Punkten vor Brasilien (3), Australien (3) und Jamaika (0) an und steht so gut wie sicher im Achtelfinale. Am letzten Spieltag der Gruppenphase (18. Juni) spielen die Italienerinnen gegen Brasilien um den Gruppensieg. Die Brasilianerinnen hatten ihr Spiel gegen Australien 2:3 verloren.

Jamaika - Italien 0:5 (0:2)
0:1 Girelli (12. Minute, Foulelfmeter)
0:2 Girelli (25.)
0:3 Girelli (46.)
0:4 Galli (71.)
0:5 Galli (81.)
Jamaika: Schneider - Campbell, Plummer, A. Swaby, Blackwood - Adamolekun (76. Silver), Solaun, C. Swaby (46. Sweatman), Asher - Shaw, Grey (66. Brown)
Italien: Giuliani - Guagni (57. Boattin), Gama, Linari, Bartoli - Bergamaschi (65. Galli), Giugliano, Cernoia - Girelli (72. Giacinti), Sabatino, Bonansea
Schiedsrichterin: Keighley (Neuseeland)
Gelbe Karten: Schneider, Shaw / -

ptz



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zaunreiter35 14.06.2019
1. Die Squadra Azzurra
steht in ihrer Gruppe auf Platz 1 nach Siegen über Australien und Jamaika. Hätt ich nicht gedacht. Auch dass sie schon für das Achtelfinale planen können. Ich hatte eher Australien und Brasilien vorne erwartet und das Italien Chancen für die 4 besten Gruppendritten hätte. Die Italienerinnen machen mir Spaß. Auch wenn jetzt der nächste Härtetest gegen Brasilien ansteht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.