Frauenfußball-WM Eigentor in der 92. Minute - Englands Traum ist aus

Japan steht im Finale der Frauenfußball-WM, England hat das Halbfinale gegen den Titelverteidiger dramatisch verloren. Nun treffen die Britinnen im Spiel um Platz drei auf Deutschland.

Jubel bei Japan, Fassungslosigkeit bei England: Emotionen nach dem Abpfiff
AFP

Jubel bei Japan, Fassungslosigkeit bei England: Emotionen nach dem Abpfiff


Der Titelverteidiger steht im Finale der Frauenfußball-WM in Kanada. Japan gewann gegen England 2:1 (1:1). Eine Engländerin entschied das Spiel in der Nachspielzeit: Abwehrspielerin Laura Bassett lenkte den Ball ins eigene Tor (90.+2). Zuvor hatten Aya Miyama per Elfmeter für Japan (33.) und Fara Williams ebenfalls per Strafstoß (40.) für England getroffen. Bei Japan stand die Wolfsburgerin Yuki Ogimi in der Startelf, Mana Iwabuchi vom deutschen Meister Bayern München wurde eingewechselt (70.).

England trifft damit nun im Spiel um Platz drei am Samstag auf Deutschland. Die DFB-Auswahl hatte ihr Halbfinale gegen die USA 0:2 verloren. Ähnlich wie Bassett war dabei Celia Sasic zur tragischen Figur geworden, weil sie durch einen verschossenen Elfmeter die Chance zur Führung vergab. Am Sonntag kann Japan den WM-Titel gegen die Amerikanerinnen verteidigen.

"Es ist herzzerreißend, in der letzten Minute auszuscheiden", sagte die englische Mittelfeldspielerin Jill Scott. "Wir haben alles gegeben, aber Fußball ist manchmal grausam." England hatte in der zweiten Halbzeit zweimal die Latte getroffen und weitere gute Möglichkeiten ungenutzt gelassen.

Japans Trainer Norio Sasaki sagte, sein Team habe verdient gewonnen, weil man in den letzten Minuten der Partie auf Angriff gesetzt habe. Das Siegtor sei aus "unserem Willen zu gewinnen" entstanden. Er wolle, dass seine Spielerinnen auch im Finale keine Angst hätten, Fehler zu machen.

Japans Führungstor war umstritten. Claire Rafferty foulte Saori Ariyoshi - Fernsehbilder zeigten allerdings, dass die Aktion außerhalb des Strafraums war. Erinnerungen an das erste Halbfinale wurden wach, als die Führung der USA gegen Deutschland ebenfalls aus einem Elfmeter resultierte, bei dem das Foul klar außerhalb des Strafraums begangen worden war. Immerhin kam England im Gegensatz zum DFB-Team wenig später zum Ausgleich - auch der von Williams verwandelte Elfmeter war umstritten.

ulz/sid/Reuters



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
die_guru 02.07.2015
1. Seltsam
Wie viele Elfmeter es gab in den letzten Spielen ...
winki 02.07.2015
2. Die Japanerinnen packen es wieder.
Sie spielen richtig gut und machen einen echt sympatischen Eindruck, da muss man ihnen einfach die Daumen halten.
zufriedener_single 02.07.2015
3. Haha
Awesome! Japan USA Besser geht's nicht!
andreasm.bn 02.07.2015
4. unverdient...
der Sieg Japans, genauso unverdient wie der Sieg der Deutsch(innen) gegen die Französinnen. Jetzt hoffe ich auf die US-Girls, das sie sich rehabilitieren. Fakt bleibt aber, von der Technik, vom Spielwitz und der Taktik sind wir maximal noch Nr. 5 der Welt. Wird Zeit, dass Frau Neid endlich geht, am besten noch vor Olympia, das Gegurke will wirklich keiner mehr sehen. Rumpelfußball at it's best!
#9vegalta 02.07.2015
5.
Go Nadeshiko! Gambatte Japan! Auf zum zweiten Stern!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.