Deutsche Fußballerin Lina Magull Ohren zu und genießen

Sie beruhigt das Team, sie beunruhigt den Gegner: Mittelfeldspielerin Lina Magull war zur Stelle, als Dzsenifer Marozsán ausfiel. Bei dieser WM darf sie ihre Fähigkeiten endlich regelmäßig zeigen.

Boris Horvat / AFP

Aus Rennes berichtet


Lina Magull ist flink auf den Beinen. Das zeigt die deutsche Nationalspielerin aktuell auf dem Fußballplatz bei der WM in Frankreich. Das beweist die offensive Mittelfeldspielerin aber auch neben dem Feld. Neulich fing Magull in einem Instagram-Video von Teamkollegin Linda Dallmann an zu tanzen. Sie schlug einige Pirouetten, sie sang dabei auch. Zugegeben, die Töne trifft Magull nicht ganz so gut wie den Ball, aber die wichtigsten Wörter hörte man deutlich heraus. "Black or White", der Song von Michael Jackson.

Natürlich hat der Song von Michael Jackson ein wichtigeres Anliegen als Fußball. Darum soll es hier nicht gehen. Aber die Farben Schwarz und Weiß beschreiben die Fußballkarriere von Lina Magull schon ganz gut.

Bei der WM in Frankreich überwiegen mittlerweile die hellen Momente. Magull hat sich ins Team gespielt und ihre Chancen stehen gut, auch im Viertelfinale gegen Schweden (18.30 Uhr, TV: Das Erste; Liveticker SPIEGEL ONLINE) in der Startelf zu stehen. Selbst wenn die zuletzt verletzte Dzsenifer Marozsán ins Team zurückkehren sollte, könnte Magull drinbleiben und an die Seite von Alexandra Popp in den Sturm rücken. Als die Starspielerin Marozsán mit ihrem Zehenbruch aus dem WM-Auftaktspiel wegfiel, schlug die Stunde von Magull. Allerdings mit etwas Verzögerung.

"Geile Kickerin"

In den Auftaktduellen gegen China und Spanien trat das DFB-Team mit seinen vielen Debütantinnen besonders nervös auf. Magull wurde jeweils eingewechselt, brachte in beiden Duellen Stabilität, weil sie ballsicher ist. Die Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hebt die spielerische Qualität der 24-Jährigen immer wieder hervor, das klingt dann so: "Sie kann das Spiel beruhigen und schnell machen." Marozsán nennt Magull eine "geile Kickerin, eine Straßenfußballerin".

Damit wären wir bei der zweiten Qualität, die Magull auszeichnet: Risiko, Dribblings, Eins-gegen-Eins. Sie spielt mutigen Fußball, traut sich, Fehler zu machen. Gegen Südafrika und Nigeria gehörte Magull dann zur Startelf, auch ihr mutiger Stil gehörte dazu. Die Ausbeute: ein Tor gegen Südafrika, zwei Torbeteiligungen im Achtelfinale gegen Nigeria. Wenn man ihr vertraut, zahlt sie bislang zurück.

Im Video: Magull über ihr Vorbild Lionel Messi, Stärken und Schwächen

Magull ist eine dieser selten gewordenen Bolzplatzkicker. Sie lernte das Fußballspielen in Käfigen auf den Ascheplätzen von Dortmund zusammen mit ihrem älteren Bruder. Darüber sprach Magull in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Magull ist schnell, schwer zu bremsen, kaum vom Ball zu trennen. Das wissen auch ihre Gegenspielerinnen - keine andere deutsche Spielerin wurde bei diesem Turnier bisher häufiger gefoult als der Profi vom FC Bayern, insgesamt zehnmal. Die vielen Fouls könnte man auch so verstehen: Der Gegner hat Respekt vor Magull.

Warten auf den Durchbruch

Alles gut also mit Magull? Nicht immer. Als Wolfsburg 2013 das Triple aus Liga, Pokal und Champions League gewann, spielte der damalige VfL-Profi in allen drei Wettbewerben nur fünf Mal von Beginn an. Der Durchbruch gelang ihr nicht. 2015 ging Magull nach Freiburg, war dort das Herz der Mannschaft; doch so ambitioniert der SC im Fußball der Frauen auch ist: Wolfsburg und die Bayern sind um einige Nummern größer.

2018 zog Magull weiter nach München - und sie war ihren besonderen Status aus Freiburger Zeiten schnell wieder los. Zum DFB-Team reiste sie zwar mit sieben Bundesligatreffern und sechs Torvorlagen an, aber nur als Ergänzungsspielerin. Als Marozsán bei dieser WM ausfiel, durfte im zweiten Duell nicht der eigentliche Ersatz Magull spielen. Lena Goeßling rückte erstmal in die Startelf. Magull hat zwar außergewöhnliche Qualitäten und wird viel gelobt, doch sie spielt dafür eigentlich zu selten. Im Interview mit der "FAZ" deutete Magull an, ihr riskantes Spiel könne ein Grund sein, warum sie sich damals in Wolfsburg und bislang auch beim FC Bayern nicht durchgesetzt hat.

Fotostrecke

13  Bilder
Lina Magull: Gewinnerin mit Geduld

Die aktuellen Tage in Frankreich wirken wie eine Befreiung, Magull darf sich endlich mal regelmäßig präsentieren: Als sie gegen Südafrika zum 4:0-Endstand traf, jubelte sie natürlich, drehte ab und breitete die Arme aus, allerdings um sich die Ohren zuzuhalten. Lasst sie alle reden, ich mache mein eigenes Ding, könnte das bedeuten. Man darf den Jubel als eine Art Protest für ihren Fußballstil werten, als Ruf nach mehr Spielzeiten, aber auch als Reaktion auf die anfangs kritischen Worte zum nervösen DFB-Team.

Mit Stammplatz-Forderungen fällt Magull im deutschen Lager jedenfalls nicht auf. Wenn sie etwas gefragt wird, antwortet Magull häufig in der Wir-Form. "Wir können mutiger spielen." "Wir machen zu viele Abspielfehler." Sie gilt als Teamplayerin. Wo Magull ist, wird gelacht. Wo Magull ist, fühlen sich andere wohl. Aber wenn nach der WM ein Fazit gezogen wird, dürfte sie kaum mit einem Vermerk wie "war als Spaßvogel wichtig" zufrieden sein. Magull will spielen, die Einsätze braucht sie für ihre Entwicklung, und zumindest aktuell hat sie sich festgespielt.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stereo_MCs 29.06.2019
1. pack die Badehose ein
Welches Genie bei der FIFA hat bitte heute die Spiele auf 15:00 und 18:30, nach richtiger Normalzeit 14:00 und 17:30 gelegt, wenn die beiden anderen um 21:00 Uhr waren? Die Sonne steht im Hochsommer im Zenit mit maximaler Power. ITA - NEL, da haben die Spielerinnen bei Anstoß den Schatten exakt und die Stollen geworfen. Bei 32 Grad. Gleich bei D. 34 Grad und ebenfalls in der Sonne. 17:30 halt, tolle Sichtverhältnisse inkl. Einziger Trost, für beide Teams gleich (schlecht). Zum Glück ist der Irrsinn dann im HF mit 21:00 Uhr vorbei. USA - FRA wäre um 14/15 Uhr gespielt, nicht das Fest von gestern geworden. PS. Magull, alles toll, ich drücke ihnen und Maro alle Daumen die ich habe, aber Weltmeister wird klar USA oder ENG. Einfach fast eine Klasse stärker.
Stereo_MCs 29.06.2019
2.
Nochmal danke an Fair Play Gewinner China, dass Marozsan immer noch verletzt ist und nicht spielen kann. Mit einer eingespielten Maro wäre Schweden zu packen, ohne sie wird es deutlich schwerer.
Stereo_MCs 29.06.2019
3.
Danke FIFA, das Spiel so anzusetzen, dass eine Mannschaft in der 1. Halbzeit komplett gegen die Sonne spielen musste und quasi nichts gesehen hat. Kein Wunder, dass die den langen Ball zum 1:1 unterlaufen haben, er war ja schlicht komplett unsichtbar und kam direkt aus der Sonne. So entscheiden sich Spiele. Super gemacht FIFA. Natürlich wäre es möglich gewesen ALLE VF um 21:00 Uhr zu spielen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.