Fußball-WM Niederlande besiegen Japan dank Handelfmeter in der Schlussphase

Bei ihrer zweiten WM-Teilnahme stehen die Niederländerinnen in der Runde der letzten Acht. Für Japan nahm das Turnier durch einen späten Strafstoß ein bitteres Ende.
Lieke Martens (links) erzielte beide Treffer gegen Japan

Lieke Martens (links) erzielte beide Treffer gegen Japan

Foto: Richard Heathcote / Getty Images

Die Niederlande haben zum ersten Mal das Viertelfinale erreicht. In einem Spiel auf Augenhöhe hatte Japan in den letzten Minuten viele Torchancen - dann wurde Kapitänin Saki Kumagai im Strafraum der Ball an den Arm geschossen und es gab Handelfmeter für die Niederländerinnen. Lieke Martens vom FC Barcelona verwandelte sicher und beförderte ihr Team mit ihrem zweiten Tor des Abends ins Viertelfinale (90. Minute).

Dort trifft der Europameister am Samstag (15 Uhr, Liveticker: SPIEGEL ONLINE) auf Italien, das zuvor 2:0 (1:0) gegen China gewonnen hatte. Bis auf die USA haben es bei der WM in Frankreich nur europäische Teams unter die letzten Acht geschafft.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über die linke Seite mit Martens wurden die Niederlande schon in der 5. Minute gefährlich. Nach einer Martens-Flanke zu Vivianne Miedema probierte es die Mittelstürmerin per Volleyabnahme, der Ball wurde aber von Aya Sameshima geblockt.

Rund zehn Minuten später erzielte Martens die Führung selbst und zeigte dabei ihre Weltklasse: Nach einem flach ausgeführten Eckball zum kurzen Pfosten beförderte die Weltfußballerin von 2017 den Ball mit der Hacke durch die Beine von Yuika Sugasawa ins Tor (16.). Die Japanerin fälschte den Ball noch unhaltbar für Torhüterin Ayaka Yamashita mit der Wade ab.

Der frühe Rückstand ließ den Vizeweltmeister nicht verzagen: Nur wenige Minuten nach dem Gegentreffer verhinderte der Pfosten das 1:1 durch Sugasawa (20.). Kurz vor Halbzeitpause fiel das Ausgleich: Mana Iwabuchi ließ am Strafraumrand erst eine Gegenspielerin mit einem Haken aussteigen und steckte dann mit einem perfekt getimten Pass auf Yui Hasegawa durch, die den Ball an Torhüterin Sari van Veenendaal vorbei in den rechten Winkel hob (43.).

Japan vergibt Chancen im Minutentakt

Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit ausgesprochen wenigen Torszenen - bis zur 71. Minute. Dann begann eine Druckphase der Japanerinnen, im Minutentakt kam das Team zum Abschluss.

Erst legte Iwabuchi mit der Hacke für Hasegawa ab, deren Schlenzer ins lange Eck das Tor nur um Zentimeter verfehlte (71.). Kurz darauf kam die auffällige Iwabuchi selbst zum Abschluss, aus spitzem Winkel traf sie aber das Außennetz (76.). Hina Sugita scheiterte an der Latte (79.) und die eingewechselte Yuka Mumiki an der niederländischen Torhüterin (81.), bevor Narumi Miura aus kurzer Distanz über das Tor schoss (82.).

Für die Japanerinnen endete das Spiel auf bittere Art und Weise: Aus einem halben Meter Entfernung schoss Miedema im japanischen Strafraum Kumagai den Ball an den Arm. Schiedsrichterin Melissa Borjas entschied auf Handelfmeter - und Martens ließ die Niederländerinnen jubeln (90.).

Niederlande - Japan 2:1 (1:1)
1:0 Martens (17.)
1:1 Hasegawa (43.)
2:1 Martens (90.)
Niederlande: van Veenendaal - van Lunteren, van der Gragt, Bloodworth, van Dongen (85. van Es) - Groenen, van de Donk (87. Roord), Spitse - van de Sanden (68. Beerensteyn), Miedema, Martens
Japan: Yamashita - Shimizu, Kumagai, Ichise, Sameshima - Miura, Sugita - Nakajima (72. Momiki), Hasegawa - Sugasawa, Iwabuchi (90.+1 Takarada)
Gelbe Karten: Kumagai
Schiedsrichterin: Melissa Borjas (Honduras)
Zuschauer: 21.000

Anmerkung: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es, der entscheidende Elfmeter sei in der ersten Minute der Nachspielzeit ausgeführt worden. Tatsächlich fand er noch in der letzten Minute der regulären Spielzeit statt. Wir haben die entsprechenden Stellen korrigiert.

mrk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.