Nationalmannschaft vor der WM Bierhoff widerspricht Klubtrainern – »keine höhere Belastung«

Von Jürgen Klopp bis Marco Rose – prominente Klubtrainer beklagen die extreme Belastung der Spieler durch zu viele Partien vor der Fußball-WM in Katar. DFB-Direktor Oliver Bierhoff sieht das nicht so dramatisch.
DFB-Direktor Oliver Bierhoff

DFB-Direktor Oliver Bierhoff

Foto: HEIKO BECKER / REUTERS

DFB-Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff sieht in dem engmaschigen Terminplan vor der Fußball-WM in Katar keine übermäßigen Belastungsprobleme. »Aus meiner Sicht gibt es keine höhere Belastung durch die WM«, sagte er auf der Pressekonferenz des DFB vor den Länderspielen gegen Ungarn und England.

Er widersprach damit zahlreichen Stimmen aus den europäischen Ligen. Unter anderem hatten Liverpool-Coach Jürgen Klopp und die Trainer Oliver Glasner (Frankfurt) und Marco Rose (Leipzig) über die hohe Belastung für die Spieler geklagt.

Zwar balle es sich durch die WM im November, »aber ohne die WM hätten die Teams in dieser Zeit auch englische Wochen gespielt«, sagte der DFB-Direktor – dann eben in Liga und Europacup. Zudem hätten die Nationalspieler durch den ungewöhnlichen WM-Terminplan »eine längere Pause im Sommer« gehabt. Er sehe das »in der Gesamtbetrachtung nicht negativ«.

Viele Klubtrainer sehen das anders. Glasner hatte beklagt: »Die Grenze ist überschritten – und dann knallt man noch eine WM im Winter raus«, sagte der Eintracht-Coach. »Die Spieler sind teilweise überlastet.«

Richtung ist »gegen die Wand«

Der neue RB-Trainer Rose sagte: »Wenn man unsere Nationalspieler sieht, die jetzt zwei Spiele haben und aus englischen Wochen kommen, in sechs englische Wochen gehen – dann muss man natürlich sagen, dass das für die Jungs zu viel ist und sie irgendwann auch mal an ihre Grenzen stoßen.« Und Klopp hatte bemängelt, die Richtung, die der Fußball nehme, verlaufe »gegen die Wand«.

Bierhoff untermauerte vor der Presse das Ziel der Nationalmannschaft, die WM siegreich zu gestalten. »Ich sage es seit Jahren: Es muss als deutsche Nationalmannschaft die Ambition sein, ein solches Turnier zu gewinnen.«

Die Nationalelf bereitet sich derzeit auf dem neuen DFB-Campus in Frankfurt am Main auf die beiden bevorstehenden Nations-League-Länderspiele am Freitag in Leipzig gegen Ungarn und am Donnerstag in London gegen England vor. Es sind die letzten Länderspiele vor der Kadernominierung durch Bundestrainer Hansi Flick.

aha
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.