Triumph gegen Spanien Die überfliegenden Holländer

Welch ein Erfolg für die Niederlande: Arjen Robben und Co. haben den Welt- und Europameister Spanien gedemütigt. Ihr Trainer Louis van Gaal fühlt sich nun bestätigt. Der Spielverlauf? Keine Überraschung, meint der Bondscoach.

Aus Salvador berichten und


SPIEGEL ONLINE Fußball
Der niederländische Fußball hat große Spieler und große Spiele hervorgebracht. Johan Cruyff, den Meister aller Klassen und seinen großer Auftritt gegen Brasilien bei der WM 1974 zum Beispiel, Dennis Bergkamp und seinen Geniestreich gegen die Argentinier bei der WM 1998 und später im Turnier das Halbfinale gegen Brasilien mit einem großartigen Patrick Kluivert. Magische Momente.

Seit Freitagabend hat Oranje eine Partie mehr, die in die Fußball-Geschichtsbücher des Landes eingeht.

Der 5:1-Triumph über Spanien, dieser grandiose Fußballabend von Salvador, hat die Skepsis einer ganzen Nation urplötzlich in Euphorie verwandelt. Was war das für ein Spiel!

Ein Team, dem zuvor aufgrund der schweren Gruppengegner und der ungünstigen Auslosung selbst in der Heimat viele höchstens das Achtelfinale zugetraut haben, ist über sich hinausgewachsen. Angeführt von den überragenden Spitzen Robin van Persie und Arjen Robben, geleitet vom wiedererstarkten Mittelfeldhirn Wesley Sneijder und abgesichert von einem letztlich acht Mann starken Defensivblock spielte sich die Mannschaft in der zweiten Halbzeit in einen Rausch.

Fotostrecke

18  Bilder
Sieg gegen Spanien: Oranje besiegt die "Rote Furie"
Wie Arjen Robben vor dem 5:1 dem spanischen Verteidiger Sergio Ramos, wahrlich kein Anfänger seiner Zunft, spielend davonlief, wie van Persie einen Flugkopfball zum 1:1 über den bedauernswerten Torwart Iker Casillas lupfte - diese Geschichten werden zwischen Amsterdam und Groningen noch über Jahre erzählt werden. "Es war einfach unser Tag", sagte Robben: "Ich habe überall Gänsehaut."

Der Münchner gehörte schon beim Verein zu den Allerbesten der Saison. Am Freitag hatte man das Gefühl, dass Robben noch einmal zulegen kann, während andere Stars am Ende der Spielzeit ausgelaugt wirkten.

"Natürlich ist jetzt das Finale möglich", sagt der, der es am besten wissen müsste: Louis van Gaal, der große Sieger des Abends, genoss den Erfolg, die Genugtuung in einer Art, wie sie nur van Gaal an den Tag legen kann. "Die Spanier haben genauso gespielt, wie wir erwartet haben", sagte der Bondscoach. Von daher sei vielleicht das Ergebnis in der Höhe überraschend für ihn gewesen, aber nicht der Spielverlauf. "Sie müssen wissen, das hat viel mit Strategie zu tun." Und davon versteht aus van Gaals Sicht niemand mehr als er selbst.

Der Trainer stand in der Vorbereitung unverhohlen in der Kritik. Aber den Vorwurf, dass er sich nicht für ein bestimmtes System entscheiden könne, den Verdruss über die defensive Ausrichtung, den Verdacht, er sei mit seinen Gedanken schon bei seinem künftigen Klub Manchester United - all das konnte van Gaal jetzt mit einem Federstrich vom Tisch wischen. Nach dem 1:1 lief van Persie, der bei United künftig unter van Gaal arbeiten wird, direkt auf seinen Trainer zu, um ihn abzuklatschen. Kommentar van Gaals: "Das ist nicht der erste Spieler, der das bei mir gemacht hat." Er weiß eben, was er wert ist.

Defensivabteilung wuchs über sich hinaus

Und tatsächlich ist dieser Erfolg der Sieg des Trainers. Dass Robben und van Persie Weltklassespieler sind, das weiß jeder. Aber dass ein Daley Blind auf der linken Abwehrseite und ein Bruno Martins Indi in der Innenverteidigung gegen den Welt- und Europameister Spanien so konzentriert verteidigen können, dass selbst so ein mediokrer Fußballer wie Ron Vlaar überragende Abwehrarbeit leisten kann, dass der kompakte Defensivriegel den Spaniern kaum Räume ließ - all das hat man dieser Mannschaft nicht zugetraut.

"Wir haben heute einfach immer weitergemacht und nicht mehr aufgehört", fasste van Persie zusammen, was dieses Team gegen die im Laufe des Spiels immer verzagter werdenden Spanier ausmachte. "Wir hätten sechs, sieben, acht Tore machen können." Dann hielt er kurz inne, als könne er selbst nicht fassen, was da passiert war und sagte nur noch: "unglaublich".

Ein großartiger Turnierstart für Oranje - "aber eben auch nur drei Punkte", wie van Persie sagt. Für ihn ist es das fünfte große Turnier, er war wie Robben auch 2008 dabei, als die Niederlande bei der EM Italien 3:0 vom Platz gefegt haben, um am Ende im Viertelfinale überraschend an Russland zu scheitern. So oft ist ihnen das schon passiert, dass man bei allem Triumph immer die Sorge mitspürte, "sich jetzt nicht in Euphorie zu verlieren", wie van Gaal sagt. Als nächster Gegner wartet Australien - "und das wird ein komplett anderes Spiel werden."

Arjen Robben gebührte denn auch das warnende Schlusswort des Abends: "Wenn wir jetzt denken, wir seien schon durch, dann können wir uns gleich ins Flugzeug setzen und nach Hause fliegen." Mit dieser Einstellung kann es weit gehen für van Gaal und seine überfliegenden Holländer.

Spanien - Niederlande 1:5 (1:1)
1:0 Alonso (27., Foulelfmeter)
1:1 van Persie (44.)
1:2 Robben (53.)
1:3 de Vrij (64.)
1:4 van Persie (72.)
1:5 Robben (80.)
Spanien: Casillas - Azpilicueta, Piqué, Ramos, Alba - Busquets - Xavi, Alonso (ab 63. Pedro) - Silva (ab. 78 Fabregas), Iniesta - Costa (ab 63. Torres)
Niederlande: Cillessen - Janmaat, Vlaar, de Vrij (ab 77. Veltman), Martins Indi, Blind - de Guzman (ab 62. Wijnaldum), de Jong - Sneijder, van Persie (ab 79. Lens), Robben
Schiedsrichter: Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 48.000
Gelbe Karten: Casillas - de Guzman, de Vrij, van Persie
Ballbesitz in Prozent: 64 / 36
Schüsse: 10 / 14
Torschüsse: 4 / 10
Gewonnene Zweikämpfe in Prozent: 46 / 54

Noch mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, die Niederlande hätten ihr Gruppenspiel bei der EM 2008 gegen Italien 4:0 gewonnen und sei dann im Halbfinale ausgeschieden. Tatsächlich endete die Vorrundenpartie 3:0 und Oranje scheiterte bereits im Viertelfinale. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomy1983 14.06.2014
1. Freu mich.
Das Ende des langweilig statischen FC Barcelona Fussballs dürfte endgültig gekommen sein. Schade, dass wir diesen Stil für Deutschland gerade kopieren...
patricka1 14.06.2014
2. Es sei ihnen gegönnt
Zitat von sysopAFPWelch ein Erfolg für die Niederlande: Arjen Robben und Co. haben den Welt- und Europameister Spanien gedemütigt. Ihr Trainer Louis Van Gaal fühlt sich nun bestätigt. Der Spielverlauf? Keine Überraschung, meint der Bondscoach. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-niederlande-freuen-sich-ueber-sieg-gegen-spanien-a-975143.html
Souveräner Sieg mit einem Wermutstropfen. Diese hat einen Namen van Persie: irreguläres Tor als van Persie in den Torwart reinspringt und dabei auch noch mit dem Ellenbogen eine Schlagbewegung ausführt. Ich sage aber mal dass dies mal übersehen werden kann (die Kroaten hatten weniger Glück bei ähnlicher Situation). Aber die Frechheit war! Dass van Persie nicht Rot gesehen hat? 2 mal gefoult und beim 2. mal ganz klarer Tritt, Ball war überhaupt nicht in Spielnähe. Ohne die insgesamte souveräne Leistung der Holländer zu schmälern, aber evt. Hätte dies natürlich das Spielgeschehen Dan etwas anders gestaltet. Schwache Leistung des Schiedsrichters.
DerPickNikker 14.06.2014
3. im Jahr vertan?
4:0 gegen Italien? Ein Halbfinale Niederlande gegen Rusßland? Ich hatte irgendwie eine andere EM 2008 verfolgt. http://de.wikipedia.org/wiki/Fußball-Europameisterschaft_2008
jan0sch 14.06.2014
4. Die Niederlande gewannen..
... gegen Italien 2008 mit 3 zu 0 und flogen im Viertelfinale gegen Russland raus. Und nich im Halbfinale, sonst hätte Deutschland ja gegen Russland im Finale gestanden.
cruiser87 14.06.2014
5.
Zitat von sysopAFPWelch ein Erfolg für die Niederlande: Arjen Robben und Co. haben den Welt- und Europameister Spanien gedemütigt. Ihr Trainer Louis Van Gaal fühlt sich nun bestätigt. Der Spielverlauf? Keine Überraschung, meint der Bondscoach. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-niederlande-freuen-sich-ueber-sieg-gegen-spanien-a-975143.html
An das Turnier musste ich auch denken. Gegen Frankreich (4:1) und Italien (3:0) sind sie (zum Teil etwas glücklich) in Führung gegangen und haben danach gnadenlos gekontert. Und das können sie mit ihrer großartigen Offensive. Damals galten sie dann auch vielen als Topfavorit. Dann im Viertelfinale (nicht Halbfinale) gegen Russland in Rückstand geraten und ausgeschieden. In der ersten Halbzeit fand ich die Defensive der Holländer auch nicht so überzeugend, da hatte Spanien doch gute Chancen, in der zweiten stand Spanien ziemlich neben sich. Wie gut die Abwehr wirklich ist wird sich in den nächten Begegnungen zeigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.