Daten zur Niederlage gegen Uruguay Was macht England nur falsch?

Uruguays Caceres gegen Englands Welbeck: Viele Tacklings
Getty Images

Uruguays Caceres gegen Englands Welbeck: Viele Tacklings

Von und


England steht vor dem WM-Aus. Aber woran hapert es bei Rooney und Co.? Spieldaten belegen: Uruguay hatte die weit bessere Zweikampf-Effizienz. Die Briten gaben immer nach Gegentoren ihre Taktik auf.

Manche Mannschaften sind besser als ihr Ruf, aktuelles Beispiel bei dieser WM: Uruguay. Geht man nach den geläufigen Klischees der Fußballwelt, sind die Brasilianer bekannt für ihr schönes Spiel, die Italiener für ihre Defensivkünste und die Deutschen für ihre Effektivität. Den Uruguayern haftet der Ruf einer Tretertruppe an.

Tatsächlich liegt das Team auch bei diesem Turnier in der Fairness-Tabelle auf dem vorletzten Platz (vier Gelbe Karten, eine Rote Karte), nur die Griechen stehen noch schlechter da (vier Gelbe Karten, eine Gelb-Rote Karte, eine Rote Karte). Doch es gibt kaum eine Mannschaft, die mehr Zweikämpfe auf faire Art und Weise gewinnt.

Gegen England wagte Uruguay mit 30 Tacklings doppelt so viele Angriffe auf den Gegenspieler wie die Engländer. 17 Fouls begingen die Südamerikaner in der Partie, England hingegen hatte mit zwölf Fouls und 15 Tacklings die deutlich schlechtere Quote.

Besonders interessant: Extrem hoch war die Dichte der Tacklings in den ersten fünf Minuten, gleich viermal attackierten die Uruguayer den Gegner - ohne auch nur einmal Foul zu spielen. So bringt man einen Gegner aus dem Konzept.

Noch besser geeignet, um einer Mannschaft das Selbstvertrauen zu nehmen, ist allerdings ein Tor. Auch das konnte man eindrucksvoll im Gruppenspiel zwischen Uruguay und England erkennen. Nach dem ersten Tor der Südamerikaner stieg die Durchschnittslänge der Pässe bei England an, meist wurde der Ball lang nach vorn geschlagen, die Präzision nahm rapide ab.

In der zweiten Halbzeit gewann das Team von Trainer Roy Hodgson dann wieder an Sicherheit, kam durch schnelles Kurzpassspiel zum Ausgleich und kurz darauf auf einen Tiefstwert von durchschnittlich 11,7 Metern Passlänge. Doch dann stellte England sein Spiel wieder auf längere Pässe (Durchschnitt 21 Meter) um - und kurz darauf fiel der 2:1-Siegtreffer für Uruguay.

SPIEGEL ONLINE Fußball



Diskutieren Sie mit!
19 Leserkommentare
auf_dem_Holzweg? 20.06.2014
spon-facebook-10000012354 20.06.2014
Mitreder 20.06.2014
Nonvaio01 20.06.2014
ausmisten 20.06.2014
styxx66 20.06.2014
neinsagen 20.06.2014
ceedo 20.06.2014
_meinemeinung 20.06.2014
ceedo 20.06.2014
dirk.limburg 20.06.2014
99koelsch 20.06.2014
24philip12 20.06.2014
nr.14 20.06.2014
wind_stopper 20.06.2014
flenzelot 20.06.2014
wifredo 20.06.2014
Mannheimer011 20.06.2014
axelmueller1976 21.06.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.