Quenelle-Geste Fußballstar Anelka sieht sich als Opfer der Medien

Die politisch umstrittene "Quenelle"-Geste von Nicolas Anelka sorgte für einen Eklat in Frankreich. Der Fußballer bezichtigt die Medien der Irreführung. Auf Twitter rechtfertigt er sich: Alles sei nur eine Hommage an seinen Freund, den Komiker Dieudonné. Der jedoch ist bekennender Antisemit.

Fußballer Anelka mit "Quenelle"-Geste: "Nur eine spezielle Hommage"
AFP

Fußballer Anelka mit "Quenelle"-Geste: "Nur eine spezielle Hommage"


Berlin - "Und natürlich bin ich weder Antisemit noch Rassist und ich übernehme totale Verantwortung für meine Geste", so schloss der ehemalige französische Nationalspieler am Sonntagnachmittag eine Reihe von Tweets ab, mit denen er sich zu dem Eklat äußerte, den seine als "Quenelle" bekannte Geste am Samstag in den französischen Medien provoziert hatte.

"Bedeutung der Quenelle: gegen das System. Ich weiß nicht, wie einem dabei ein religiöses Wort in den Sinn kommen kann", twitterte Anelka sinngemäß und spielt auf die heikle Verknüpfung der Protestgeste mit antisemitischem Gedankengut an. Damit habe er nichts zu tun, so Anelka, seine Gebärde sei lediglich eine spezielle Hommage an seinen Freund, den populären französischen Komiker Dieudonné M'bala M'bala gewesen, alles andere eine mutwillige Verdrehung der Medien und jener Politiker, die von der systemkritischen Bedeutung der "Quenelle" ablenken wollten. Der 34-jährige Stürmer des britischen Clubs West Bromwich Albion, der 69 Mal für Frankreichs Nationalteam auflief, verlange daher von seinen Lesern, "sich nicht von den Medien in die Irre führen zu lassen".

Problem nur: Dieudonné ist nicht nur ein bekannter Comedian, er ist auch bekennender Antisemit, der die von ihm etablierte, zunächst nur verächtlich gemeinte "Quenelle" vor einigen Jahren in einen eindeutig antizionistischen Zusammenhang setzte. Der mehrfach wegen rassistischer und diffamierender Äußerungen verurteilte Komiker bedankte sich - ebenfalls auf Twitter - bei seinem prominenten Fan: "Großartig! Und danke für Deine Rückendeckung!"

bor



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.