Bengalos gegen Leverkusen Frankfurt bleibt Geisterspiel erspart

Relativ milde Strafe für abgebrannte Bengalos: Nach den Ausschreitungen der Eintracht-Fans im Januar während des Spiels gegen Leverkusen wurde der Verein lediglich zu einer allerdings saftigen Geldstrafe verurteilt. Ein "Geisterspiel" muss Frankfurt nicht befürchten.

AFP


Hamburg - Eintracht Frankfurt kommt nach den Fan-Ausschreitungen während des Spiels bei Bayer Leverkusen im Januar mit einer milderen Strafe davon als zunächst befürchtet. Nach einem Bericht des "Hessischen Rundfunks" muss der Bundesligist eine Geldstrafe von 100.000 Euro zahlen und weder einen Zuschauerausschluss noch ein "Geisterspiel" hinnehmen.

"Im Zuge der Neuorientierung der Rechtsprechung und den Bemühungen der Eintracht in den letzten Monaten war dieses Strafmaß gerade noch vertretbar", sagte Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, am Mittwoch bei hr-online. Offiziell bestätigt hat der Deutsche Fußball-Bund die Strafe aber noch nicht.

Frankfurter Fans hatten während der Partie in Leverkusen am 19. Januar Bengalos abgebrannt und Leuchtraketen auf das Spielfeld geschossen. Das Spiel wurde daraufhin unterbrochen. Die Eintracht hatte deshalb eine härtere Strafe befürchtet, weil sie nach mehreren Zwischenfällen in der Zweitliga-Saison 2011/12 unter besonderer Beobachtung des DFB stand. So durfte zum Beispiel das Hinspiel gegen Leverkusen nur vor 31.500 Zuschauern stattfinden.

joe/ken/dpa

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hansakeks 24.07.2013
1. Frankfurt...
...kommt immer so gut wie fast ohne Strafen davon, liegt das daran das der DFB nicht weit weg ist? Von der Sache sind die Frankfurter Fans nicht weit weg von denen von Dynamo Dresden und was Dresden schon alles an Sanktionen tragen musste und muss, ist schon alles sehr sonderbar. Bin kein Fan von Beiden, ist halt mir nur mal so aufgefallen.
hansmaus 24.07.2013
2.
Hansakeks in Frankfurt spielt man aber auch erste Liga und in der Stadt gibt es genug "Spezis" die ich gern mal ein Spiel der SGE ansehen und wirklich was zu sagen haben in diesem Land (Banker etc.). Dresden hat das alles nicht zu bieten das sind arme ausm Osten und damit halt ein bischen weniger gleich. Kennen sie doch sicher aus allen Bereichen des täglichen Lebens
sgd1953 24.07.2013
3. Man sollte vielleicht mal erwähnen
dass Dresden Klage beim Zivilgericht in Frankfurt eingereicht hat. Hier und jetzt sollte jedem klar sein, dass der DFB mit zweierlei Maß misst.
roka1894 24.07.2013
4. Die Frankfurter Fussball Mafia....
Tja, da hat sie mal wieder zugeschlagen, die Mafia aus Eintracht, DFL und DFB....Übrigens, wg. der "Bemühungen der Eintracht": neben dem Taschengeld von 100k € könnte er ja gleich noch die 15.000 € an den KSC für die Aktion seiner Ultras am Mannschaftsbus überweisen. Beim DFB interessiert das eh niemand. Schön ist jetzt nur, dass sämtliche Krawallfans ein Urteil haben, an dem man sich "orientieren" kannn...und da darf man sich ja ab sofort ne Menge leisten, bis es zu nem Geisterspiel kommt.
JerryFletcher 24.07.2013
5. Dresden
Als ich die Überschrift las, habe ich an Dynamo Dresden gedacht. Scheint nicht nur mir so zu gehen. Finde das alles befremdlich. Man misst mit zweierlei Maß, zumal die SGE Fans nun wirklich kein unbeschriebenes Blatt sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.