Forderung eines US-Senators "Equal Pay" als Bedingung für Finanzierung der Männer-WM 2026

Nach dem Finale der Fußball-WM rief das Publikum nach gleicher Bezahlung für Frauen und Männer - Spielerinnen setzen sich schon länger dafür ein. US-Politiker Joe Manchin will diese nun gesetzlich regeln.

Joe Manchin war von 2005 bis 2010 Gouverneur von West Virginia
Al Drago / REUTERS

Joe Manchin war von 2005 bis 2010 Gouverneur von West Virginia


Stars wie die US-Fußballerin Megan Rapinoe fordern seit Langem eine Angleichung der Gehälter für Männer und Frauen im Profisport. Im März hatte die Nationalelf der Frauen den eigenen Verband wegen des Vorwurfs der Geschlechterdiskriminierung verklagt. Im Kampf um Gleichstellung mit den männlichen Kollegen kommt nun Unterstützung aus der Politik: Senator Joe Manchin, ein Demokrat aus West Virginia, legte am Dienstag einen entsprechenden Gesetzentwurf vor.

Demnach soll die US-Regierung erst dann finanzielle Mittel für die Männer-WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko bereitstellen, wenn der nationale Fußballverband USSF die Mitglieder seiner Frauen- und Männerteams gleich bezahlt.

Spätestens die erfolgreiche WM-Titelverteidigung am vergangenen Wochenende habe nun für den benötigten "öffentlichen Aufschrei" gesorgt, sagte Manchin: "Sie sind die Besten der Welt und sollten entsprechend entlohnt werden. Die deutlich ungleiche Bezahlung der Männer- und Frauenteams ist inakzeptabel." Nach dem Endspiel hatte es "Equal Pay"-Rufe von den Fans gegeben.

Damit der Gesetzentwurf durchkommt, müssten diesem der US-Senat und das Repräsentantenhaus zustimmen - außerdem Präsident Donald Trump. Legt der 73-Jährige sein Veto ein, müsste dieses wiederum per Abstimmung außer Kraft gesetzt werden.

Im Verlaufe der WM in Frankreich hatte Trumps Disput mit Kapitänin und WM-Torschützenkönigin Rapinoe für Aufsehen gesorgt. Die 34-Jährige, die sich gegen Rassismus, Homophobie und Geschlechterdiskriminierung engagiert, hat wiederholt ausgeschlossen, nach dem Titelgewinn eine Einladung ins Weiße Haus anzunehmen.

mrk/sid

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.