Mönchengladbachs Aufholjagd in Leverkusen And the Oscar goes to ...

0:2 zurückgelegen, dann noch 3:2 gewonnen: Mönchengladbach hat seinen Auswärtsfluch in Leverkusen eindrucksvoll besiegt. Danach spielten sich filmreife Jubelszenen ab.

Christoph Kramer (vorne) und weitere Borussia-Profis
Getty Images

Christoph Kramer (vorne) und weitere Borussia-Profis

Aus Leverkusen berichtet


Ein tiefes, intensives Gefühl der Befreiung lag in dem Schrei, der um etwa 20.20 Uhr in den Leverkusener Winterhimmel emporstieg. Die Fans in der Kurve von Borussia Mönchengladbach, die schon lange vorher zur dominierenden Kraft des Abends geworden waren, brüllten ein inbrünstiges "Jaaaaa", ballten die Hände zu Fäusten, und unten am Spielfeldrand ließen sich Szenen bestaunen, die auch als würdiges Ende eines etwas kitschigen Hollywoodfilmes getaugt hätten.

Große Helden feierten eine Umarmungsorgie, schlugen sich kräftig auf den Rücken, strahlten vor Glück. Wie in einem dieser Schinken, in dem mit viel Geschick, Leidenschaft und Glück eine lebensgefährliche Weltraummission zu Ende gebracht wurde.

Die Profis von Borussia Mönchengladbach hatten zwar nur ein Fußballspiel gewonnen, 3:2 bei Bayer Leverkusen, aber die Dramaturgie der Partie war tatsächlich filmreif: gut gespielt, zur Pause trotzdem 0:2 hinten, dann die große, nicht mehr für möglich gehaltene Auferstehung. Und so fühlte sich dieser Sieg für die Gladbacher am Ende an, wie ein "Turningpoint", sagte Christoph Kramer, wie ein Tag, der in den Saisonrückblicken als Schlüsselmoment erscheinen könnte. Sie waren erfüllt von diesem Gefühl, etwas sehr Besonderes vollbracht zu haben, "das war heute ein größerer Schritt", sagte der zweifache Torschütze Lars Stindl, der sein wohl bestens Saisonspiel absolvierte. Mit der Energie dieses Erfolges sei es nun möglich, "etwas zu entfachen".

Fotostrecke

9  Bilder
Bundesliga: Geht doch, Gladbach!

Nach einer äußerst betrüblichen Hinrunde und der Entlassung von Trainer André Schubert kurz vor Weihnachten war seit Langem mal wieder diese kraftstrotzende Borussia zu sehen, die in den vergangenen beiden Jahren in die Champions League gestürmt war. Manager Max Eberl freute sich darüber, "wie die Mannschaft Zweikämpfe bestritten hat, Willen gezeigt hat und auch noch fußballerische Qualität". Das Kollektiv harmonierte, und die in der Hinrunde so oft kritisierten Kreativkräfte Stindl, Raffael und Mo Dahoud blühten auf.

Schon vor der Pause war die Borussia fußballerisch besser als diese seltsamen Leverkusener, deren Wankelmütigkeit eines der großen Mysterien dieser Bundesligasaison bleibt. Dennoch lag sie durch zwei Gegentreffer nach Eckbällen zurück. "Wir dachten schon: Wenn's nicht läuft, dann läuft's nicht", sagte Kramer in Anspielung auf das alte Phänomen, dass Krisenteams auch ihre guten Spiele verlieren, weil sich Pech und dumme Fehler in tieferen Tabellengefilden so häufig in dieser fatalen Mixtur des Niedergangs vereinen. In dieser Situation "bei einer starken Mannschaft so zurückzukommen, das ist ganz schwer", fuhr Kramer fort, und die Statistik stützt diese These. Die Borussia ist das erste Bundesligateam im bisherigen Saisonverlauf, das einen zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Rückstand noch in einen Sieg verwandeln konnte.

Ein Werk des neuen Trainers?

Die neue Zuversicht basiert aber nicht allein auf dem bemerkenswerten Akt des Willens, der ihnen geglückt war. Mindestens ebenso wichtig war der fußballerische Auftritt, und nicht zuletzt gelang dem Team der erste Auswärtssieg der Bundesligasaison. Der neue Trainer Dieter Hecking habe den von Selbstzweifeln gequälten Profis "den Glauben und das Vertrauen zurückgegeben", sagte der ungewohnt redselige Kapitän Stindl. "Heute haben wir wieder ein Stück weit den Fußball gezeigt, für den wir stehen wollen." Und natürlich muss dieser Wendepunkt als Werk des Trainers betrachtet werden.

Hecking tritt ja immer sehr gelassen auf, aber er hat das Kunststück vollbracht, kraftvolle Energien in seinem Team zu wecken. "Man merkt an seiner Erfahrung, dass er gut mit Menschen umgehen kann, dass er weiß, wie er mit jedem Einzelnen reden muss", sagte der aufblühende Kramer: "Es ist sehr angenehm unter ihm zu arbeiten, es macht Riesenspaß."

Am Ende erhoben natürlich auch ein paar Mahner ihre Stimme. "Ich hoffe, dass die Mannschaft das richtig einordnen kann, dass niemand meint, dass jetzt alles gut ist", sagte Hecking. Aber dass diese Partie das Potenzial zum Wendepunkt hat, ist unbestreitbar. Und das gilt übrigens auch für Bayer Leverkusen.

Der Werksklub hatte zur Halbzeit einen Sechs-Punkte-Start ins neue Jahr vor Augen, die Europapokalplätze, ja sogar die Champions League waren wieder in Sichtweite. Jetzt hängen sie doch wieder im tristen Mittelmaß der Tabelle fest, und das gute Gefühl zum neuen Jahr ist vorerst verflogen.

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
citycity 30.01.2017
1. nett
Ist das nicht nett von Leverkusen. Wann immer eine Mannschaft strauchelt, in der Krise steckt oder gegen den Abstieg spielt, opfert sich Bayer auf um ein Lächeln auf die Gesichter der Spieler zu zaubern und die Stimmung zu heben. Aufbaugegner Werkself - auch in dieser Rückrunde wieder voll im Einsatz. Die nächste Woche geht es gegen Hamburg, die dürfen dann sich auch ihren ganzen Frust mal von sich spielen. Nee ernsthaft, völlige Katastrophe mal wieder von Leverkusen. Ich bin schon jetzt bedient was diese Rückrunde angeht.
Pudi 30.01.2017
2. Hecking
Als Katastrophe würde ich das nicht zwingend bezeichnen. Letzte Woche noch wurde die Hertha recht deutlich nach Hause geschickt. Mir erschien es eher, dass Bayer vom Auftreten der Fohlen total überrascht war. Die erste 1/2 Stunde waren die Gladbacher deutlich überlegen, ohne das da was zählbares bei heraus kam. So spielt eigentlich kein Team auswärts, das solche Probleme wie die Gladbacher hat. Erst nach dem Doppelschlag und der zu dem Zeitpunkt überraschenden 2:0 Führung, bekamen die Leverkusener das Spiel in den Griff, dummerweise aber nur bis zu Halbzeit. Was dann in der 2. Halbzeit passierte, sieht man auch nicht allzu oft in der BL und schon gar nicht bei solch einer Konstellation. Ich vermute, die Spieler von B04 hatten das Spiel schon abgehakt und überhaupt nicht mehr mit großer Gegenwehr seitens der Borussia gerechnet. Ich als BMG-Anhänger auch nicht, dachte mir nur, hoffentlich gibt es jetzt nicht noch eine 0:4, oder 0:5 Klatsche. Aber das die so aus der Kabine kommen und das Spiel noch komplett drehen, hätte ich keine 5 Cent drauf gewettet. Wer die Interviews nach dem Spiel mitbekommen hat, wird auch die Frage nach "and the oscar goes to ..." beantworten können. Meiner Meinung nach an Hecking
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.