Italienischer Rekordtransfer Higuaín wechselt zu Juventus

Poker beendet: Der italienische Torschützenkönig Gonzalo Higuaín spielt in der neuen Saison für Juventus Turin. Sein ehemaliger Klub SSC Neapel erhält dafür die höchste Ablösesumme, die es in Italien je gab.

Gonzalo Higuaín
REUTERS

Gonzalo Higuaín


Gonzalo Higuaín wechselt für rund 90 Millionen Euro vom SSC Neapel zum Ligarivalen Juventus Turin. Die Serie A meldete den Transfer auf ihrer Webseite als perfekt, auch Neapel bestätigte den Wechsel mittlerweile. Zuvor hatte Juve-Geschäftsführer Beppe Marotta bei dem Ligaverband den neuen Vertrag des Argentiniers hinterlegt, wie italienische Medien berichteten.

Juventus soll den Berichten zufolge die festgeschriebene Ablösesumme von etwa 90 Millionen Euro zahlen, nachdem der Serie-A-Zweite Neapel nicht zu Verhandlungen bereit war. Der 28 Jahre alte Nationalstürmer Argentiniens wird damit zum bislang teuersten Transfer innerhalb der italienischen Serie A.

Higuaín, der vergangene Saison mit 36 Treffern Torschützenkönig in der Serie A geworden war, soll beim italienischen Rekordmeister einen Vierjahresvertrag unterschrieben haben. Offizielle Bestätigungen der beiden Klubs standen zunächst aus. Der sich anbahnende Wechsel hatte in Italien in den vergangenen Tagen für viel Wirbel gesorgt. Wütende Neapel-Fans hatten den Argentinier als Verräter beschimpft.

Wenn die Angaben über die gezahlte Summe korrekt sind, so ist Higuaín der drittteuerste Transfer der Fußballgeschichte. Nur Real Madrid zahlte für Cristiano Ronaldo sowie für Gareth Bale jeweils mehr Geld.

aev/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Prowler 26.07.2016
1. Nur konsequent.
Wenn sich ein Verein in der Weltspitze festsetzen will und bereit ist unbegrenzt Schulden zu machen. Das so etwas funktioniert machen, spanische Vereine schon lange vor.
djpa. 26.07.2016
2. @1
Der Pogba Wechsel (110.000.000?) wird wohl fix sein, sonst wäre so eine Ausgabe nicht zu stemmen.
ge1234 27.07.2016
3. Dann...
...ist wohl der Pogba-Transfer zu -vermutlich.- ManUnited ebenfalls in trockenen Tüchern. Wie sonst kann sich Juve einen 90 Mio- Transfer leisten?
realist29 27.07.2016
4. Ezb
Die EZB pumpt seit mehreren Jahren sehr viel Geld in die südlichen europäischen Länder. Dies hat u. a. dazu geführt, dass sich viele Italiener oder Spanier eine Eigentumswohung in Berlin gekauft haben. Offenbar ist der Bedarf nach Wohnraum mittlerweile gedeckt und man sucht andere Verwendungszwecke für das viele Geld. Also investiert man in Fußballer und hofft, das investierte Geld irgendwann wieder zurück zu erhalten. Sobald die EZB ihre Politik ändert werden die Marktwerte der Fußballer aber deutlich einbrechen. Irgendwie ist es auch pervers, dass die nordeuropäischen Steuerzahler die Klubs im Süden unterstützen und diese dann die besten Spieler kaufen und die europäischen Wettbewerbe gewinnen.
spmc-125501679143557 27.07.2016
5. Das kann man so nicht stehen lassen.
Lieber realist29, bei so viel Gedankensprung zwischen Refinanzierungsinstrumenten für die Kreditwirtschaft durch die EZB, privatem Wohnungskauf, Fußballtransfers und EU-Regionalpolitik kommen Sie wohl auch ohne Verkehrsmittel von Bottrop nach Bora Bora. Ihr Beitrag hat keine Kausalität, ist dafür aber tendenziös. Gerne lese ich mir Ihren erneuten Versuch durch, etwas Ordnung und spezifische Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge in Ihre vorangegangene Schlagwortsammlung zu bringen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.