Münchner Co-Trainer Torrent Guardiolas Spion

Er gewann 16 große Fußball-Titel, zweimal sogar die Champions League - doch kaum einer kennt Domènec Torrent. Dabei arbeitet er als enger Vertrauter an der Seite von Bayern-Coach Guardiola. Für den Boss erledigt er eine ganz spezielle Aufgabe.

Getty Images

Es ist noch kein Jahr her, da zählte die bayerische Fußballwelt die Tage und Stunden bis zu seiner Ankunft: Josep Guardiola, der Ausnahmetrainer und Alleskönner, sollte wirklich neuer Coach des FC Bayern München werden. Die erste Pressekonferenz des Spaniers auf Münchner Boden wurde medial begleitet wie die Mondlandung, seine ersten Worte in gebrochenem Deutsch analysiert wie die Regierungserklärung der Bundeskanzlerin.

Als Guardiola kurze Zeit später auf dem Platz stand, um seinen Premierenauftritt mit einem Show-Training abzurunden, überraschte er die 7000 Zuschauer: Nicht er hielt die Auftaktrede an die Mannschaft, sondern ein etwas kleinerer Mann mit grauen Haaren. Wer war das? Wer durfte den Bayern-Spielern die ersten sportlichen Anweisungen in der Ära Guardiola geben?

Der Blick auf die offizielle Kaderliste des FC Bayern hilft in dieser Frage wenig weiter: Domènec Torrent, Co-Trainer, ist dort zu lesen, geboren am 14. Juli 1962 im spanischen Santa Coloma de Farners, Schuhgröße 42, Sternzeichen Krebs. Schreibhand rechts, Schussfuß links, verheiratet, Saxophonist, kulturinteressiert. Doch Hinweise darauf, warum ausgerechnet Torrent an der Seite eines der derzeit erfolgreichsten und begehrtesten Fußballtrainers der Welt steht, sucht man vergebens.

Zu finden sind sie in der gemeinsamen Vergangenheit der beiden Katalanen, denn der Erfolg des einen ist eng mit dem Wirken des anderen verbunden. Torrent und Guardiola arbeiten seit knapp sieben Jahren zusammen. Als Guardiola, damals 36 Jahre jung, Trainer der B-Mannschaft des FC Barcelona wurde, spielte diese mit mäßigem Erfolg in der Segunda División B. Guardiolas Ziel war der direkte Aufstieg, und weil er selbst zuletzt in Katar und Mexiko aktiv war und damit weit weg vom Fußball der dritten spanischen Liga, wusste er, dass das nicht ohne einen Experten möglich sein würde.

Torrent verzichtete bei Palamós auf sein Gehalt

Domènec Torrent kannte Guardiola noch aus seinen Anfängen im katalanischen Fußball. In der dortigen Szene wurde Torrent wegen seiner Erfahrung sehr geschätzt, er hatte unterklassige Mannschaften wie den FC Girona, CF Palamós und Palafrugell trainiert. Torrent galt als loyal - für Palamós hatte er in wirtschaftlich schwachen Zeiten ohne Gehalt gearbeitet -, als sehr methodisch und fleißig. Ein Fußballanalytiker und Taktikfanatiker, wie ihn Guardiola sich nicht besser hätte ausdenken können. Noch dazu war Torrents Großvater einst Spieler bei Barcelona gewesen.

Guardiolas Wahl war gefallen. Ergänzt wurde das Gespann durch einen weiteren alten Bekannten: Tito Vilanova.

Gemeinsam stiegen sie nach einer Saison in die zweite Liga auf, und gemeinsam traten sie noch im selben Jahr die Nachfolge des Niederländers Frank Rijkaard als Trainer der ersten Mannschaft an. Was folgte, ist rasch erzählt: Der FC Barcelona gewann zwischen 2008 und 2012 14 Titel. Er wurde dreimal spanischer Meister, je zweimal Champions-League-Sieger und Club-Weltmeister, holte je zweimal den spanischen Pokal und den Uefa Super Cup sowie dreimal den spanischen Super Cup.

All diese Triumphe werden immer dann aufgezählt, wenn von den großen Verdiensten des Josep Guardiola geschwärmt wird. Dabei ist in der Vita Domènec Torrents ebenfalls jeder einzelne Titel vermerkt, und seit seiner Ankunft in München sind sogar noch drei hinzugekommen. Trotzdem schafft es der 51-Jährige, sich außerhalb der Aufmerksamkeit zu bewegen; läuft er durch die Münchner Innenstadt, klopft ihm niemand auf die Schulter. Frühere Kollegen beschreiben ihn als sehr bedacht, respektvoll und zielstrebig.

"Personen meines Vertrauens"

Es verträgt sich gut mit seinem Job, dass Torrent im trubeligen Bayern-Kosmos so unauffällig daherkommt. Denn seine Aufgabe ist es vor allem, als eine Art Chefspion in aller Ruhe und möglichst unbemerkt die Stärken und Schwächen der Rivalen zu analysieren. Er erstellt für Guardiola die taktischen Profile anderer Mannschaften, als Einziger außer dem Cheftrainer darf er Kabinenansprachen halten.

Seit 2003, als er noch Palamós trainierte, wird Torrent bei seinen Analysen von Carles Planchart unterstützt. Der Katalane besitzt zwar keine Trainerlizenz, ist aber technisch versiert und deshalb zuständig für die Videoanalyse, vor jedem Spieltag stellt er kleine Filme zu den Gegnern der Bayern zusammen.

Das eingespielte Team aus Guardiola, Torrent und Planchart ist mit seinen Aufgaben gewachsen: Analysierten sie vor sieben Jahren noch die Drittligisten UE Rapitenca und FC Santboià, beschäftigen sie sich nun mit Real Madrid oder Borussia Dortmund (Top-Spiel der Bundesliga, Samstag, 18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky).

"Ich kenne diese Menschen lange, es sind Personen meines Vertrauens", sagte Guardiola bei seinem Amtsantritt in München. Dort empfing man die neuen Co-Trainer mit offenen Armen, doch es ist ein offenes Geheimnis, dass der FC Barcelona über ihren Wechsel nicht erfreut war. Der Club hatte Anfang des vergangenen Jahres sogar ein für das Trainingsgelände gültiges Hausverbot gegen Guardiola ausgesprochen, um zu verhindern, dass er Assistenten oder Spieler abwirbt.

Es zeigte keine Wirkung, zu stark war die Verbindung zwischen den dreien. Und es dauerte nicht lange, bis sie ihren vierten Verbündeten holten: den Spieler Thiago Alcántara. Mit ihm in Barcelonas B-Team hatten sie vor sieben Jahren den Aufstieg geschafft - das erste Kapitel einer außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte.

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tom Joad 11.04.2014
1. Seni lebt!
---Zitat von Sara Peschke--- Der Blick auf die offizielle Kaderliste des FC Bayern [...]: Domènec Torrent, Co-Trainer, [...] geboren am 14. Juli im [...] Sternzeichen Krebs. ---Zitatende--- Die Kaderliste des FC Bayern führt also die Sternzeichen ihrer Mitglieder auf ... Ist nun endlich die Grundlage für die Überlegenheit des Vereins bekannt? "Schweinsteiger (Löwe) spielt nicht, wenn Mars in Konjunktion mit Jupiter steht. Bei zunehmendem Mond sind vorrangig Spieler mit Erdzeichen im Aszendenten aufzustellen. Lahm (Skorpion) geht ins Mittelfeld, wenn in der gegnerischen Mannschaft die Luftzeichen überwiegen ..."
tobo5824-09 11.04.2014
2. Schattenmänner
Zitat von sysopGetty ImagesEr gewann 16 große Fußball-Titel, zweimal sogar die Champions League - doch kaum einer kennt Domènec Torrent. Dabei arbeitet er als enger Vertrauter an der Seite von Bayern-Coach Guardiola. Für den Boss erledigt er eine ganz spezielle Aufgabe. http://www.spiegel.de/sport/fussball/guardiolas-co-trainer-domenec-torrent-beim-fc-bayern-a-963639.html
Mal wieder ein sehr interessanter und lesenswerter Hintergrundartikel von Frau Peschke. Es ist freilich das Los der meisten Co-Trainer, eher als unbekannte "Schattenmänner" hinter ihren Chefs zu stehen. Da geht es Señor Torrent nicht anders als z.B. Zeljko Buvac, Jürgen Klopps rechte Hand schon seit Mainzer Tagen.
roflxd 11.04.2014
3.
Es ist wie immer im Leben: Der Boss (Guardiola) hat Mitarbeiter (Torrent), die die Arbeit für ihn erledigen bzw. die kniffligen Aufgaben lösen und vorhandene Probleme schnellstmöglich beseitigen. Der Boss sammelt die Lorbeeren ein und grinst in die Kamera :)
HerrDietrich 11.04.2014
4. aha
also hat Guardiola eine mittelmäßige Mannschaft zum aufstieg verholfen. das sollten man den Neidern in den anderen Bereichen mal sagen. Dort wird ja öfter gesagt, er solle mal schwache Mannschaften trainieren und dann sieht man ob er zu den besten Trainern gehört.
SP70 11.04.2014
5. Vertragsfrage
Mal aus reiner Neugierde: Wird Gardiola und seine Assistenten vom Verein bezahlt oder bezahlt Gardiola seinen Stab selbst? Bei wem müssen die Assistenten nach einer Gehaltserhöhung fragen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.