Bundesliga Hamburg nutzt Dortmunder Abwehrschwächen

Klarer Sieg für den Außenseiter: Der Hamburger SV hat Borussia Dortmund am 13. Spieltag überraschend souverän besiegen können. Zwei Abwehrfehler besiegelten die erst zweite Dortmunder Saisonniederlage.

Getty Images

Der Hamburger SV hat am 13. Spieltag für eine große Überraschung gesorgt und Borussia Dortmund 3:1 (2:0) besiegt. Dank einer überzeugenden Vorstellung feierte das Team von Bruno Labbadia den fünften Saisonsieg. Für Thomas Tuchel war es als Trainer des BVB wettbewerbsübergreifend erst die zweite Niederlage.

Der BVB lief im Vergleich zum Derbysieg gegen Schalke 04 vor zwei Wochen minimal verändert auf. Marco Reus rückte für den zuletzt starken Gonzalo Castro in die Startelf. HSV-Trainer Bruno Labbadia musste im Mittelfeld auf Aaron Hunt und Albin Ekdal verzichten. Gideon Jung erhielt seine Chance, Gojko Kacar kehrte nach längerer Verletzungspause ins Team zurück.

Ehe das Spiel begann, gedachten die Zuschauer der Terroropfer von Paris und des verstorbenen Altkanzlers Helmut Schmidt. Der Anpfiff der Begegnung verschob sich um 15 Minuten, da sich die Anfahrt vieler Zuschauer verzögert hatte. Die erste Großchance der Partie hatte der Gastgeber. Pierre-Michel Lasogga bediente den mitgelaufenen Ivo Ilicevic, doch der 29-Jährige verzog deutlich. Ilicevic war es drei Minuten später der nach einem schönen Zuspiel von Lewis Holtby frei auf Roman Bürki zulief und anschließend zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Felix Zwayer entschied auf Strafstoß. Lasogga verwandelte den fälligen Elfmeter souverän (19. Minute).

Dortmund hatte deutlich mehr Ballbesitz, verpasste es aber den HSV ernsthaft in Gefahr zu bringen. Lediglich Reus kam zu einem Abschluss, doch Adler parierte ohne Probleme. Matthias Ginter, zuletzt Matchwinner im Derby, leitete kurz vor der Halbzeit mit einem Fehlpass den zweiten Treffer der Hamburger ein. Müller setzte anschließend Holtby in Szene - der ehemalige Schalker traf aus kurzer Distanz ins lange Eck (41.).

Nach Wiederbeginn machte Dortmund Druck. Marcel Schmelzer versuchte es aus der Distanz (51.), wenig später verzog der bis dahin wirkungslose Pierre-Emerick Aubameyang aus kurzer Distanz deutlich. Doch die kurze Druckphase der Gäste kam zu einem jähen Ende: Mats Hummels brachte den Ball nach einer Holtby-Ecke im eigenen Tor unter und sorgte damit unfreiwillig für die Entscheidung der Partie (54.).

Dortmund versuchte es dennoch weiter. Aubameyang hatte die größte Chance der Partie. Nach einer schönen Hereingabe des eingewechselten Lukasz Piszczek scheiterte der Gabuner an René Adler (63.). Warum der Torhüter einst als bester Schlussmann Deutschlands galt, bewies er in der 75. Minute. Einen stark getretenen Freistoß von Ilkay Gündogan konnte der 30-Jährige entschärfen. Beim 3:1 durch Aubameyang kurz vor Schluss war er dann allerdings machtlos. Es war bereits der 15. Saisontreffer des Stürmers. In der Schlussphase wurde es noch einmal hektisch. Doch erneut Adler und der Pfosten verhinderten den zweiten Treffer des BVB (90.).

Dortmund musste durch die Niederlage einen Rückschlag hinnehmen. Nach zuvor sieben Pflichtspielsiegen in Serie wurde die Aufholjagd auf den FC Bayern vorerst gestoppt. Hamburg springt durch den Erfolg in der Tabelle vorübergehend auf den achten Tabellenplatz.

Hamburger SV - Borussia Dortmund 3:1 (2:0)
1:0 Lasogga (19., Elfmeter)
2:0 Holtby (41.)
3:0 Eigentor Hummels (54.)
3:1 Aubameyang (86.)

Hamburger SV: Adler - Sakai, Spahic (29. Cleber), Djourou, Ostrzolek - Jung, Kacar (71. Gregoritsch), Holtby (82. Díaz), Müller, Ilicevic - Lasogga
Borussia Dortmund: Bürki - Schmelzer, Hummels, Sokratis, Ginter (46. Piszczek) - Gündogan, Weigl, Reus (69. Januzaj), Mchitarjan, Kagawa (46. Castro) - Aubameyang
Zuschauer: 57.000
Schiedsrichter: Zwayer
Gelbe Karten: Bürki

bam



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 20.11.2015
1. Yes!!!
Tolles Ergebnis! Den BVB endlich mal zurecht gestutzt! Glückwunsch an die Hanseaten!
derkloppo 20.11.2015
2. ...
Also das 1:0 und das 3:0 waren natürlich unendlich unnötig, aber Holtby hätte vor seinem Tor 2 mal vom Platz gehört (Tätlichkeit gegen Weigl & Unsportlichkeit gegen Hummels) Man kann auch darüber streiten ob das Ergebnis verdient ist, aber ändern kann mans eh nüscht
donnerwetter 20.11.2015
3. Siggis Club
hat verloren. Gegen einen Verein, der zuletzt zu Hause 96 unterlag. Was ist das? Tucheldämmerung? Hoffentlich. Das die Hamburger letztendlich mit allem, was sie haben, gegen das erneute Erreichen des Relegationsplatzes kämpfen, ist klar. Trotzdem hat dieser Sieg ein Gutes: Er zeigt, dass Dortmund auch nicht ansatzweise das Zeug hat, den Bayern die Meisterschaft streitig zu machen. Eine Mannschaft, die gegen einen potentiellen Abstiegskandidaten fahrlässig drei Punkte verschenkt, hat im Kampf um die Meisterschaft nichts zu suchen. War das eigentlich nach der richtungsweisenden Niederlage in München die zweite Schlappe für Siggis Club?
wassertitan 20.11.2015
4. Unglaublich
Das Ergebnis hatte ich zwar erwartet, nur eben mit umgedrehtem Torverhältnis. Ausgerechnet gegen den BVB, der so viel besser spielt als Hannover. Gegen Hannover darf der HSV einfach nicht verlieren, dazu sind die viel zu schlapp. Natürlich freue ich mich über diesen überraschenden Sieg, verstehen kann ich ihn jedoch nicht.
stern4 20.11.2015
5.
Schon VOR der Berührung mit dem Torwart mit beiden Füßen abheben und dabei in den Keeper reinfallen. Gräfes guter Kumpel hat alles auf den Weg gebracht.Hatte schon Angst, dass die übliche Hilfe diese Saison ausbleibt, aber so ist endlich wieder alles gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.