Hamburger SV Finanzvorstand Thomas Wüstefeld tritt zurück

Der Fußball-Zweitligist Hamburger SV teilte am Abend mit, dass sich Finanzvorstand und Interimsboss Thomas Wüstefeld von seinem Posten zurückziehen werde. Zuletzt hatte es Querelen um seine Person gegeben.
Thomas Wüstefeld zieht sich aus der Führung zurück

Thomas Wüstefeld zieht sich aus der Führung zurück

Foto: Christian Charisius / dpa

Thomas Wüstefeld tritt von seinen Posten als Finanzvorstand und Interimsboss beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV zurück. Dies teilte der Tabellenführer am Abend mit. Wüstefeld, dessen Integrität zuletzt in Zweifel gezogen wurde, habe den Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung über seine Entscheidung informiert.

»Der Aufsichtsrat akzeptierte die Entscheidung und beschloss einstimmig, dass Jonas Boldt (Sportvorstand; d. Red.) vorerst als alleiniger Vorstand die operativen Geschäfte des HSV leiten wird«, hieß es in der HSV-Mitteilung .

»Ich bin mir der Verantwortung bewusst und werde in sehr enger Verzahnung mit meinen Kollegen auf der Geschäftsstelle sowie mit dem Aufsichtsrat und insbesondere mit dem Finanzausschuss die anstehenden Aufgaben angehen«, sagte Jonas Boldt der Mitteilung zufolge.

Gegen den Medizinunternehmer Wüstefeld waren in den vergangenen Wochen mehrere Vorwürfe erhoben worden. Einen SPIEGEL-Bericht über mutmaßlich illegale Geschäfte mit Arzneimitteln  hatte er dementiert. »Ich kann Ihnen versichern, dass da nichts dran ist«, hatte er zuletzt gesagt und darauf verwiesen: »Dahinter steckt eine Kampagne von Wettbewerbern.«

Wie der SPIEGEL weiter berichtete, muss sich die Staatsanwaltschaft zudem mit zwei Strafanzeigen gegen ihn wegen Betrugs und Untreue befassen. Vor dem Landgericht werden bald mehrere Millionenklagen gegen ihn und seine Firmen verhandelt.

dam/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.