HSV-Profi unter Dopingverdacht Abwehrchef Vušković positiv auf Epo getestet

Dem HSV-Profi Mario Vušković droht Ärger. Bei ihm wurde das verbotene Mittel Erythropoetin, kurz Epo, nachgewiesen. Der DFB ermittelt, der Hamburger Fußballklub nahm seinen Defensivchef bereits aus dem Spielbetrieb.
Mario Vušković vom HSV

Mario Vušković vom HSV

Foto: Michael Schwartz / dpa

Nach einer positiven Dopingprobe hat der Deutsche Fußball-Bund ein Verfahren gegen HSV-Profi Mario Vušković eingeleitet. Wie der DFB mitteilte, wurde bei dem Hamburger im Rahmen einer Trainingskontrolle die auch unter der Kurzform Epo bekannte Substanz Erythropoetin festgestellt. Nach Angaben des DFB  hatte die Nationale Anti-Doping-Agentur Nada die Kontrolle durchgeführt.

Der DFB-Kontrollausschuss leitete ein Verfahren gegen Vušković ein und forderte den 20-jährigen Kroaten zu einer Stellungnahme auf. Er hat zudem das Recht zur Öffnung der B-Probe. Anschließend wird über das weitere Verfahren entschieden. Zudem wird eine vorläufige Sperre verhängt, über die das Sportgericht des Verbandes zeitnah zu Beginn der neuen Woche entscheiden will. Beim 4:2 gegen den SV Sandhausen kam Vušković nicht zum Einsatz.

Dem Spieler könnte eine lange Sperre drohen

Der HSV bestätigte die Ermittlungen, »von denen wir kürzlich überrascht wurden«, wie der Zweitligist mitteilte. Der Tabellenzweite nahm seinen Innenverteidiger vorerst aus dem Trainings- und Spielbetrieb. Bisher seien nur wenige Details des Ermittlungsstandes bekannt, daher könne man sich nicht detaillierter äußern.

Laut der Rechtsverfahrenordnung des DFB , wo unter anderem Dopingvergehen geregelt sind, könnte dem Spieler eine mehrjährige Sperre drohen. Sollte sich die Schuld des Spielers bestätigen, gelten Spielwertungen gegen den HSV als unwahrscheinlich. Dafür müsste dem HSV ein Verschulden nachgewiesen werden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Was wir sagen können: Wir unterstützen Mario Vušković und die zuständigen Behörden bei der Aufklärung und stehen parallel dazu im engen Austausch mit der DFL und dem DFB«, hieß es vom HSV.

Vušković ist Stammspieler beim HSV

Die Probe sei am 16. September genommen worden, teilte die Nada der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage mit. Für ein sorgfältiges Analyseverfahren wird dieser Zeitraum benötigt. Seither hat der HSV mit Vuskovic acht Zweitliga-Spiele und eine Begegnung im DFB-Pokal bestritten. Das Pokalspiel gegen RB Leipzig wurde verloren. Von den Partien in der 2. Liga gewann der HSV vier (Düsseldorf, Hannover, Paderborn, Regensburg) und spielte einmal unentschieden (Kaiserslautern).

Erythropoetin regt den Körper an, mehr rote Blutkörperchen und damit auch mehr Hämoglobin zu bilden. Hämoglobin bindet Sauerstoff, sodass Muskeln und Organe besser damit versorgt werden. Sportler soll die bessere Sauerstoffversorgung zu Hochleistungen anregen. Zudem sollen Ermüdungserscheinungen verhindert werden. Bekannt ist die Substanz besonders aus dem Radsport.

Vušković spielt seit 2021 beim HSV und wurde nach einer Leihe in diesem Sommer für eine Ablöse von drei Millionen Euro fest verpflichtet. Er ist bei den Hamburgern unumstrittener Stammspieler in der Defensive und lief in dieser Saison in 18 Pflichtspielen für den HSV auf. Für die Hamburger wäre ein längerer Ausfall von Vušković nicht nur sportlich ein Verlust. Der finanziell angeschlagene HSV ist auf Erlöse aus Weiterverkäufen von Spielern angewiesen – der Marktwert des Kroaten ist während seiner Zeit beim HSV deutlich gestiegen.

jan/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.