Nächste Panne Hamburger SV verkaufte T-Shirt mit Hertha-Choreografie

Pokal-Aus, Rucksack-Gate und nun noch das: Der Hamburger SV hat sich mit einem T-Shirt im Fanshop blamiert. Es zeigt eine Choreografie von Hertha BSC.

twitter


Dem Bundesligisten Hamburger SV ist nach dem Aus im DFB-Pokal bei Viertligist Carl Zeiss Jena (2:3 n.V.) und der Rucksack-Affäre um Sportchef Peter Knäbel ein weiterer Fauxpas unterlaufen.

Der Klub verkaufte im Fanshop ein T-Shirt, auf dem eine Collage von verschiedenen HSV-Choreografien aus dem Stadion zu sehen war. Eines der Motive zeigte allerdings den Fanblock von Ligarivale Hertha BSC.

Darauf zu sehen war der Schriftzug "Erstklassig", den die Fans der Berliner vor zwei Jahren ausgerechnet im Spiel gegen die Hamburger präsentiert hatten.

Der HSV hat den Verkauf des T-Shirts inzwischen gestoppt. Doch der Spott war da schon nicht mehr aufzuhalten.

Borussia Dortmund druckte übrigens vor zwei Jahren in einem Fanprospekt ein Foto, das wohl die Choreografie der Südtribüne im Westfalenstadion zeigen sollte. Tatsächlich stammte es von der Südkurve des FC Bayern.

chp/sid



insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
makromizer 12.08.2015
1.
Der Gehalt dieser Nachricht ist jetzt auch nicht allzu hoch.
lorn order 12.08.2015
2. Was kommt denn noch auf uns zu?
Du liebe Zeit! Was muss ich als HSVer denn noch alles an Peinlichkeiten und Unprofessionalitäten ertragen? Zur sportlichen Misere kommen jetzt noch solche Böcke. Und Knäbels "gestohlener" Rucksack voller vertraulicher Unterlagen.... to be continued.....
Binideppert? 12.08.2015
3. Lieber Fußballgott!
Bitte erhalte uns noch lange den HSV in der 1. Liga damit wir noch viel Spaß haben!
amidelis 12.08.2015
4. Hihi
Nicht zu vergessen der fcb Toaster - das mag bei einem erfolgreichen Verein ein Schmunzeln wert sein. Beim hsv ist es ein Symptom - hat man im Verein keine Lust mehr auf Klassenerhalt?
Dr.Bartig 12.08.2015
5. Also echt
Dieser Verein ist nur noch zum Schmunzeln. Schon in den Relegationsspielen hat man kopfschüttelnd festgestellt, dass man aus der Mannschaft des HSV eigentlich keinen einzigen Spieler beim eigenen Verein sehen möchte. Der Investor ist unsympathisch, der Sportdirektor ein Turnbeutelvergesser, die Vereinsangestellten können Hertha nicht vom HSV unterscheiden. Der Sportvereins-Bonus, den man bei manchem Fan noch genoss, hat man über Bord geworfen und der eigene Anhang wendet sich ab, weswegen im Stadion eh nix mehr los ist. Gott, wie traurig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.