Stimmen zur HSV-Rettung "Das sind unglaubliche Emotionen"

Mit riesiger Erleichterung hat der Hamburger SV auf den Klassenerhalt in der Relegation gegen Fürth reagiert: "Wir sind überglücklich", sagte Sportchef Oliver Kreuzer. Fürth-Trainer Kramer lobte sein Team - trotz des verpassten Aufstiegs.

HSV-Stürmer Lasogga, Fans: "Ich bin einfach voller Adrenalin"
DPA

HSV-Stürmer Lasogga, Fans: "Ich bin einfach voller Adrenalin"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Hamburger SV hat sich mit einem 1:1 im Relegations-Rückspiel gegen Greuther Fürth zum Klassenerhalt geschleppt. "Noch so eine Saison ertrage ich nicht", sagte Abwehrspieler Heiko Westermann. Torjäger Pierre-Michel Lasogga ist sauer auf die Fürther Bank - und spricht von einer Genugtuung.

Die Stimmen zum Klassenerhalt des HSV im Überblick:

Mirko Slomka (Trainer Hamburger SV): "Das war die knappste aller möglichen Entscheidungen. In der ersten Halbzeit haben wir es sehr, sehr gut gemacht, in der zweiten Halbzeit kam nach dem 1:1 der Frust dazu. Da hat man von außen auch wenig Einfluss."

Oliver Kreuzer (Sportdirektor Hamburger SV): "Wir sind überglücklich. Das war eine schwere Geburt. Manche sagen, es war peinlich, dass wir mit 27 Punkten die Relegation spielen durften. Aber das ist mir egal."

Heiko Westermann (Hamburger SV): "Ich bin weg, auf einem anderen Planeten. Noch so eine Saison ertrage ich nicht. Wir haben nach einer schlechten Saison Glück gehabt, dass wir nicht abgestiegen sind. Ich freue mich am meisten für die Fans, die haben es verdient."

Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV, zum Streit mit der Fürther Bank): "Wenn man 90 Minuten beleidigt wird von der Bank, dann ist es einfach Genugtuung, dann ist mir alles scheißegal. Ich bin einfach voller Adrenalin. Wir haben zwar keine Meisterschaft gewonnen, aber das sind unglaubliche Emotionen."

Frank Kramer (Trainer Greuther Fürth): "Direkt nach dem Spiel tut das unheimlich weh, weil sich die Mannschaft für den großen Aufwand und das fußballerisch gute Spiel nicht belohnt hat. Aber wir haben eine tolle Saison gespielt, haben auch in den beiden Spielen Klasseleistungen gezeigt. Leider haben wir das Nachsehen, das muss man so akzeptieren im Sport. Das müssen wir nun sacken lassen, aber dann schauen wir wieder nach vorne und wollen in der neuen Saison noch bester gerüstet sein."

Wolfgang Hesl (Greuther Fürth): "Ich habe eigentlich keine Worte dafür. Wir waren in zwei Spielen die bessere Mannschaft, haben aber kein Glück gehabt."

Stephan Fürstner (Greuther Fürth): "Wir haben wahnsinnig viel investiert. Wir hatten auch alle das Gefühl, dass wir die Sensation packen. Aber es hat nicht sollen sein. Wichtig ist, dass wir uns nichts vorwerfen können."

Gesammelt vom SID



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
faust1911 18.05.2014
1. Danke
Pierre, ohne dich wären wir lange abgestiegen. Und das wäre auch nicht unverdient gewesen, so ist die Freude aber umso größer. Und jetzt gebe ich ab an die "Fans" anderer Mannschaften, deren Leidenschaft für den Fußball sich primär im Hass gegen andere Vereine und deren Anhänger zeigt. Auch wenn ihres kaum ertragen könnt, wir bleiben Euch in der ersten Liga erhalten. Nur der HSV!
spon-facebook-10000210271 18.05.2014
2. nur zweitklassig
Für mich gehört der HSV Fußball erste Liga in die zweite Bundesliga, weil kein Erfolg kam An den Trainern lag es nicht. Es sind die trainer-ausblendenden Spieler.
stadionwurstistmeingemüse 18.05.2014
3. Einfach nur ...
Schade. Noch nie hat eine "Mannschaft" derart unverdient die Klasse gehalten. Heute war das Glück nicht bei den Tüchtigen ...
joergb. 18.05.2014
4. Hesel, bitte wer?
Lieber Herr Hesel, ihre Mannschaft war nun wirklich nicht in zwei Spielen die bessere, sondern hatte heute sogar großes Glück, dass der HSV bis zur 60. Minute nicht schon (...verdient) 3:0 vorne gelgen hat, bis dahin fand ihre Mannschaft nicht wirklich stattund selbst in Hamburg gab es durch Ihre Mannschaft nicht wirklich große und vertane Chancen. Klar, ist schon bitter beim HSV nicht als Trhüter zum Zuge gekommen zu sein, aber ein klein wenig Realitätsbewußtsein kann man von einem gut bezahlten Fußballer der 2. Liga schon erwarten, oder?
zschaber 18.05.2014
5. überflüssige Debatte
..wer hier was angeblich nicht verdient hätte. Der HSV hat gekämpft und die Oberhand behalten, Punkt. Führt kann gerne übernächste Saison in das Oberhaus eintreten, die spielerischen Voraussetzungen sind da.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.