Trainer Wolf nach Genk Zum Start gegen Hollerbach

Hannes Wolf ist neuer Trainer des belgischen Klubs KRC Genk. Am Samstag kommt es bei seinem ersten Spiel zum Aufeinandertreffen mit einem anderen ehemaligen HSV-Coach.
Für Hannes Wolf ist Genk die dritte Station als Trainer im Profifußball

Für Hannes Wolf ist Genk die dritte Station als Trainer im Profifußball

Foto: Axel Heimken/ DPA

Nach seinen Stationen in Stuttgart und Hamburg hat Hannes Wolf den Posten des Cheftrainers beim KRC Genk übernommen. Das teilte der Verein mit. Der 38-Jährige tritt die Nachfolge von Felice Mazzu an, der in der vergangenen Woche entlassen worden war.

Die Saison läuft für den amtierenden belgischen Meister bislang enttäuschend. Das Team liegt in der Liga derzeit nur auf Platz acht. In der Champions-League-Gruppe E ist Genk mit nur einem Punkt aus vier Spielen Letzter hinter Titelverteidiger FC Liverpool, SSC Neapel und Red Bull Salzburg.

In der Königsklasse kann das Team nur noch auf den dritten Platz in der Gruppe hoffen, der zumindest eine Fortsetzung der Europacup-Saison in der Europa League bedeuten würde. Am Mittwoch kommender Woche (21 Uhr; Liveticker SPIEGEL; TV: Sky; Stream: DAZN) empfängt Genk den direkten Konkurrenten Salzburg und könnte mit einem Sieg in Wolfs erstem Heimspiel nach Punkten gleichziehen.

Premiere gegen Hollerbach

Seine Premiere in Diensten des Klubs feiert der ehemalige Dortmunder Jugendtrainer aber schon am Samstag. Wolf trifft mit seinem neuen Verein auf Royal Excel Mouscron. Das Team wird seit Saisonbeginn von Bernd Hollerbach betreut und liegt punktgleich mit Genk auf Platz neun der Tabelle.

Beide Trainer verbindet eine Vergangenheit beim Hamburger SV: Hollerbach betreute den Klub in seiner Abstiegssaison 2017/2018 für sieben Spiele, Wolf verpasste in der darauffolgenden Saison den Wiederaufstieg und musste zum Saisonende gehen. Für beide ist der Job in der belgischen Liga die erste Station nach dem Aus in Hamburg.

tip/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.