Bundesliga Hannover 96 beurlaubt Trainer Thomas Schaaf

Hannover 96 hat seinen erfolglosen Trainer Thomas Schaaf beurlaubt. Sein Nachfolger beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga wird Daniel Stendel.

Thomas Schaaf
Getty Images

Thomas Schaaf


17 Punkte, zehn Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und am Samstag ein 0:3 gegen den Hamburger SV: Hannover 96 stürzt im Eiltempo in Richtung zweite Liga. Jetzt hat sich der Klub nach der zehnten Niederlage in elf Spielen von Trainer Thomas Schaaf getrennt.

In einer Stellungnahme des Tabellenletzten heißt es, der Schritt sei das Ergebnis von "langen, intensiven Analysen zwischen den 96-Geschäftsführern Martin Kind und Martin Bader sowie dem bisherigen Coach". Der bisherige U19-Trainer Daniel Stendel wird demnach die Mannschaft bis Saisonende betreuen. Stendel spielte zwischen 1999 und 2006 für den Verein.

Am vergangenen Mittwoch hatte Hannover bekannt gegeben, dass Schaaf die Niedersachsen im Abstiegsfall verlassen werde. Sein bis 2017 laufender Vertrag gilt nur für die erste Bundesliga. Am 21. Dezember 2015 hatte Michael Frontzeck seinen Rücktritt bei 96 vollzogen. Der ehemalige Bremer Meister-Coach Schaaf sollte als Nachfolger die Hannoveraner zum Klassenerhalt führen.

Doch Trainer und Mannschaft schienen nicht richtig zueinander zu passen. "Es geht doch darum, sich zu beweisen und zu behaupten", hatte Schaaf sich über das Verhalten seiner Profis in den vergangenen Spielen gewundert. Der Betreuerstab tue Woche für Woche "alles erdenklich Mögliche, um das Team optimal vorzubereiten. Was wir dann erleben, ist eine große Enttäuschung".

cvo/luk/sid/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
roulaison 03.04.2016
1. Tja,
im Rückblick wird sich Schaaf sagen, dass er nach dem Endw mit Werder wohl besser den Trainerjob an den Nagel gehängt hätte. Es ist nicht mehr die Zeit für (Trainer)Typen wie Schaaf, die in gewisser Weise starr, unbeweglich und undflexibel erscheinen. Alleine die Körpersprache zuletzt.
genaumeinding 03.04.2016
2. neue Herausforderung gesucht
Er sollte Nachfolger vom glücklosen Hecking bei Wolfsburg werden. Dann kann er gemeinsam mit Allofs den VFL zerlegen, dass hat doch schon 7n Bremen wunderbar geklappt.
peterp50 03.04.2016
3. War klar...
Spätestens seit dem klar war, dass er den Weg in die 2. Liga nicht mitgeht. Schade, TS ist nun bis auf weiteres weg vom Fenster, was ich als Werderaner Schade finde. Hoffe nur das Werder 96 nicht folgt.
milhouse_van_h. 03.04.2016
4.
Gut, nach 10 Niederlagen und einem Sieg mag es nachvollziehbar sein, dass man den Trainer beurlaubt. Bei 11 Punkten Rückstand auf den Relegantionsplatz und 6 verbleibenden Spielen dann aber doch wieder nicht.
peeka(neu) 03.04.2016
5. Zumindest
ist diese Entlassung nachvollziehbar. Die letzte Aussage von Schaaf - man würde alles akribisch vorbereiten, aber die Mannschaft würde das dann nicht umsetzen - verdeutlich ja, dass es ein Kommunikationsdefizit zwischen Mannschaft und Trainer gab. Es war fast ein Wink mit dem Zaunpfahl, ihn bitteschön freizustellen, weil er von sich aus nicht kündigen würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.