Testspiel gegen Zweitligisten 0:5 - Hannover 96 geht in Bielefeld unter

Klar, war nur ein Testspiel - und doch passt auch dieser Auftritt zur aktuellen Lage bei Hannover: Der Tabellenvorletzte der Bundesliga hat bei Arminia Bielefeld deutlich verloren. Samstag geht es um mehr für 96.

Hannovers Jonathas (Archivbild)
DPA

Hannovers Jonathas (Archivbild)


Selbstvertrauen holen für den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga - sollte das der Plan gewesen sein im Testspiel von Hannover 96 beim Zweitligisten Arminia Bielefeld, dann ist er gründlich schief gegangen. Am Ende verlor der Vorletzte der ersten Liga 0:5 (0:3).

Keanu Staude (9. Minute/24.) und Andreas Voglsammer (51./69.) mit jeweils zwei Toren und Fabian Klos (26.) trafen für den Tabellenzehnten der zweiten Liga. 96 musste das Spiel zu zehnt beenden, weil Jonathas beim Stand von 0:5 noch vom Platz flog (88.). Hannover fehlten einige angeschlagene Akteure. Bei der Testpartie während der Länderspielpause kamen aber auch viele Stammspieler zum Einsatz, darunter Walace, Genki Haraguchi, Kevin Wimmer oder Oliver Sorg.

Hannover steht nach zuletzt fünf Liganiederlagen in Serie vor dem Abstieg in die zweite Liga. 96 hat aktuell sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, den der VfB Stuttgart mit dem besseren Torverhältnis belegt. Auf einen Nicht-Abstiegsplatz beträgt der Rückstand sogar neun Punkte. Noch sind acht Spieltage in der Bundesliga zu absolvieren. Nächster Gegner ist am 31. März der FC Schalke 04.

Samstag endet Präsidentschaft von Martin Kind

Unter Thomas Doll verlor das Team sechs Mal in sieben Spielen. Zuletzt sorgte der Trainer für Aufsehen, als er sich nach der 1:3-Niederlage beim FC Augsburg einen Streit mit Schiedsrichter Manuel Gräfe lieferte. Klubchef Martin Kind nannte die Mannschaft vor einigen Wochen "kaputt, schlecht zusammengestellt und gescheitert".

Bei 96 endet am Samstag die Ära von Kind als Präsident des eingetragenen Sportvereins. Nach mehr als 20 Jahren in dieser Position will der 74-Jährige künftig nur noch Geschäftsführer der ausgegliederten Profifußball-Gesellschaft sein.

Formal wird am Samstag ab 14 Uhr bei Mitgliederversammlung nur ein neuer Aufsichtsrat gewählt, der einen neuen Präsidenten des e.V. einsetzt. Die Brisanz dieser Versammlung liegt jedoch darin, dass sich bei 96 zwei Lager gegenüberstehen, die um die Mehrheit im fünfköpfigen Aufsichtsrat kämpfen.

Aktuell liegt Kinds Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung von der Investorenregel 50+1 beim Ständigen Schiedsgericht des DFB. Sollte das Kind-Lager am Samstag verlieren, könnte dies auch einen Rückschlag in der 50+1-Frage bedeuten.

jan/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gammoncrack 22.03.2019
1. Herr Doll wird's schon richten.
Dieser Trainer ist wirklich das Allerletzte, was wir im bezahlten Fußball gebraucht haben. Nach diesem Spiel kann er ja H96 vielleicht auch in die 3. Liga begleiten.
jueho47 22.03.2019
2.
Bielefeld ist seit dem Trainerwechsel sicher stärker als der aktuelle Tabellenplatz, die Hinrunde wurde vergeigt. Aber Hannover würde aktuell sogar in der zweiten Liga gegen den Abstieg spielen.
der_dr_Nickel 22.03.2019
3. Wieso...
...machen die in ihrer Situation ein Testspiel? Wenn man nicht nur Training in der Länderspielpause machen will dann versucht man doch was fürs Teambildung zu machen. Kletterwand, Raften,Fahradfahren auf Malle aber Testspiel?
f._aus_kleefeld 22.03.2019
4. Ein Trauerspiel
Zitat von der_dr_Nickel...machen die in ihrer Situation ein Testspiel? Wenn man nicht nur Training in der Länderspielpause machen will dann versucht man doch was fürs Teambildung zu machen. Kletterwand, Raften,Fahradfahren auf Malle aber Testspiel?
Ich denke, das war eine Geste der Dankbarkeit für das legendäre 6:0 der Arminia gegen Braunschweig im Aufstiegsjahr 2017, welches für 96 den direkten Aufstieg und für den BTSV nur die Relegation bedeutete. Immerhin haben die Roten heute nur mit 5:0 verloren... In der Tat ist es erbärmlich, was diese Mannschaft anbietet. Ich frage mich schon lange, was die eigentlich beruflich machen... Sei es drum, die Spielerkarawane wird nach dem Abstieg weiterziehen. Leider steigen die Versager oft zwar ab, finden dann aber einen neuen Verein in der 1. Liga. Die Spieler müssten auch für mindestens ein Jahr runter, egal ob beim selben Verein oder einem anderen Zweitligisten. Was würden die sich den Hintern aufreißen, um bloß nicht zweitklassig zu werden!
hoppelkaktus 23.03.2019
5.
0:5 gegen einen mittelmäßigen Zweitligisten auf's Dach zu kriegen, ist - auch als Resultat aus einem vermeintlich unwichtigen Testspiel - natürlich eine Mordswatsche für Mannschaft wie Trainer von H96. Gilt schließlich zu bedenken: auch die Bielefelder hatten ja keinen Grund, das beiläufige Probegekicke sportlich hoch zu hängen und sich dafür ein Bein auszureißen, haben also bloß 'nen recht gemütlichen, lockeren Stiefel gespielt. Wir dürfen wohl vermuten, dass die 96er Vereinsführung bereits erwägt, das Trainerfallbeil auf's neue zu fetten - diesmal für den enttäuschenden Konservator der Misere, den "guten" Verlierer Thomas Doll - und es alsbald krachend herunterrasseln zu lassen. Und, ach, danach wird trotzdem weiter stur der Ochse Misserfolg den Karren Richtung Abgrund ziehen. Ist einfach 'ne zu kaputte Truppe, ganz ohne jeden Rest von Schneid und Hoffnungsschimmer, dieses hannoversche Aufgebot. Das wird gewiss noch ein sattes Weilchen dauern, ehe für die Niedersachsen nach dem unausweichlich bevorstehenden BuLi-Abstieg wieder sowas wie eine erfreuliche Zukunft sichtbar wird am kalten, dunklen Fußballhorizont. Arme Fans.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.