Klubboss Kind über Hannover 96 "Die Mannschaft ist kaputt und gescheitert"

Thomas Doll hatte sein Team jüngst schwer kritisiert. Nun hat sich Vereinschef Martin Kind die Mannschaft von Hannover 96 vorgenommen - und ging dabei auch die sportliche Leitung an.

Martin Kind
imago/Jan Huebner

Martin Kind


Klubchef Martin Kind macht der sportlichen Leitung von Hannover 96 um Horst Heldt angesichts des drohenden Bundesliga-Abstiegs schwere Vorwürfe und gibt erste Vorgaben für eine mögliche Zukunft in der zweiten Liga vor. "Die aktuelle Mannschaft ist kaputt, schlecht zusammengestellt und gescheitert", sagte Kind der "Neuen Presse".

Hannover ist nach 24 Spielen mit 14 Punkten Vorletzter und hat fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz 16. Einen weiteren Trainerwechsel schloss Kind aber "Stand heute" aus. Der aktuelle Coach Thomas Doll kam für André Breitenreiter im Januar, seitdem gingen vier von fünf Spielen deutlich verloren, zuletzt verlor das Team 1:5 beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart.

Sollte Hannover wie 2016 absteigen, will der 96-Boss erneut den direkten Wiederaufstieg erreichen. Für einen guten Kader sollen teure Spieler verkauft werden. Kandidaten dafür seien Ihlas Bebou und Mittelfeldspieler Walace, für die der Klub zusammen 45 Millionen Euro erlösen möchte.

Wie das gelingen soll, ist unklar. Bebou, 24 Jahre, gilt als großes Talent, ist aber bereits seit längerer Zeit verletzt. Walace, 23, befindet sich im Formtief - und Kind selbst sagt über den Brasilianer: "Mit Spielern wie Walace, die offensichtlich nicht bereit sind, alles zu investieren, brauchen wir auch nicht zu planen."

"Solche Amateurfehler kannst du nicht trainieren"

Zuletzt hatte auch Doll die Mannschaft für die aktuelle Lage scharf kritisiert. "Jeder, der es mit Hannover 96 hält, kann sich nur schämen. Ich bin schon lange im Geschäft, aber so einen mutlosen, saftlosen und kraftlosen Auftritt habe ich noch nicht gesehen", sagte der Trainer nach dem 1:5 in Stuttgart auf der Pressekonferenz.

Die Verantwortung für die Situation sah der Coach nicht bei sich, sondern bei der Mannschaft. Unmittelbar nach Abpfiff der Partie hatte Doll bei Sky indirekt gesagt, dass er die individuellen Fehler des Teams nicht abstellen könne: "Da sind Dinger, die kannst du gar nicht trainieren, wenn jemand so über den Ball haut. Solche Amateurfehler."

Hannover trifft am kommenden Sonntag im Heimspiel auf Bayer Leverkusen (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky).

jan/dpa



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TheFunk 06.03.2019
1. Andre Breitenreiter hatte das doch so gesagt
und wurde dennoch entlassen. Wirklich unnötig.
crazy_joe_davola 06.03.2019
2. Der Fisch stinkt vom Kopf her
M. Kind hat sich in den letzten Jahren nur um seinen eigenen Machterhalt gekümmert und damit dafür gesorgt das die Mannschaft sportlich runtergewirtschaftet wurde. Mittlerweile hat 96 doch was toxisches wo niemand mehr für arbeiten möchte. Kein guter Manager der was von sich hält fängt dort noch an. Selbst Heldt sucht schon schon seit Monaten was neues.
klogschieter 06.03.2019
3. Nicht für möglich gehalten
"Mein" Verein und seine Entscheidungsträger hat und haben sich in den letzten Jahren immerhin nur zum landesweiten und erbärmlichen Gespött gemacht. Aber noch nicht einmal die beispiellos defizitären Verantwortlichen beim Hamburger SV haben es in all den Jahren hinbekommen, dass man sich so abgestoßen fühlte wie vom Verhalten der Herren Doll und Kind in den letzten Tagen. Das ist ja widerlich.
willywurm 06.03.2019
4. Kind muss weg!
"Ich bleibe dabei, was ich zuletzt auch betont habe: Verantwortung ist nicht teilbar. Die habe ich und nehme sie auch an", sagte der Clubchef der "Roten" der HAZ. So, Herr Kind, und was folgt jetzt aus Ihren Worten? Und für alle, denen noch was am Verein Hannover 96 liegt: Auf, zur Jahreshauptversammlung kommen und die Kandidaten von ProVerein1896 in den Aufsichtsrat wählen und zudem zwei wichtigen Anträgen zustimmen. Der dritte Antrag aus den Reihen der Kind-hörigen Kandidaten ist eh obsolet.... Zudem, wie im Vorjahr, Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung verweigern.
Papazaca 06.03.2019
5. Wer steht an der Spitze des Vereins?
Wieviel Sportdirektoren, Trainer sind in den letzten Jahren verschlissen worden? Wie steht es mit dem Verhältnis Präsident vs. Fans? Was hat das ganze Geld von Kind letztlich gebracht? Wenn Kind meint, die Mannschaft ist kaputt und gescheitert, dann ist er dafür verantwortlich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.